Das Rumoren um Sony Musics umstrittenen CD-Kopierschutz XCP (wir berichteten) zieht weitere Kreise. So wurde nun bekannt, dass der installierte Player in regelmäßigem Abstand den eingeblendeten Banner überprüft und aktualisiert. Dabei wird die ID der gerade abgespielten CD übermittelt und dem User ein zur Musik passender Werbebanner präsentiert, zum Beispiel mit Link auf die Webseite des Künstlers. Der Support von XCP bestreitet derweil, dass irgendwelche Userdaten gesammelt oder verwertet werden.


Im slashdot-Forum wurde jetzt auch bekannt, dass der Kopierschutz hervorragend dafür geeignet ist, sein eigenes, favorisiertes Ripping-Tool zu verstecken. Die Vorgehensweise ist die selbe wie immer: Einfach die ausführbare Datei mit dem Prefix $sys$ ausstatten -- und schon kann das Kopierschutztool den bösen Ripper nicht mehr erkennen und überlässt ihm die Arbeit.


Dritte Meldung bei slashdot: Ein italienischer Anwalt hat Klage gegen Sony Music (Italia) eingereicht.

Quelle: slashdot