Notebook : Nicholas Negroponte, Professor am Massachusetts Institute of Technology, hat eine Vision. Die Vision eines Laptops für Jugendliche aus Entwicklungsländern zum Preis von 100 US-Dollar pro Stück. Nun wurde ein erster Prototyp dieses Notebooks gezeigt.

Negroponte hat zur Entwicklung dieser Maschine die Non-Profit Organisation OLPC (One Laptop Per Child) gegründet und wurde mit bislang rund 10 Millionen US-Dollar von diversen Firmen unterstützt. Technisch gesehen läuft das Notebook mit einem 500 MHz Prozessor von AMD, besitzt ein 7"-Display, einen WiFi-Adapter und läuft unter Linux - auf Flash-Speicher, wie er aus heutigen Digitalkameras bekannt ist. Energie erhält das Gerät über eine seitlich angebrachte Kurbel, die mit dem Aufwand von rund einer Minute Muskelkraft etwa zehn Minuten Betrieb sichern soll.

Haupteinsatzgebiet des Laptops soll vor allem bei Schülern und Studenten in Entwicklungsländern liegen, die sich kein teueres Gerät anschaffen können. Officeanwendungen, Internet-Zugriff und Kommunikation über beispielsweise eMail sollen mit dem Notebook kein Problem darstellen. Ungeklärt ist jedoch bislang die Frage, wie die Schulen in diesen Ländern einen Internetzugang finanzieren sollen. Dennoch glaubt Hector Ruiz, C.E.O. von AMD, an das Projekt, prophezeit jedoch, dass der geplante Preis von 100 US-Dollar erst in einigen Jahren machbar sein würde.

Bereits nächstes Jahr soll die Produktion beginnen; 2007 sollen bereits mehrere zehn Millionen Geräte bereitstehen. Weitere Informationen über die Organisation OLPC und den 100$-Laptop erhalten Sie auf einer eigens dafür eingerichteten Website des MIT.