Nahezu jede zweite Computersoftware in Asien und den Pazifischen Staaten ist eine Raubkopie. Dies meldet die französische Nachrichtenagentur afp (Agence-France-Presse) und bezieht sich dabei auf eine Studie des Softwarehersteller-Verbandes BSA.

Während der Anteil der illegal heruntergeladenen Software im weltweiten Vergleich von 36% auf 35% gesunken ist, liegt dieser Wert in Asien nach wie vor bei durchschnittlich 53%. Die schwärzesten Schafe sind der Studie nach China und Vietnam, in denen knapp 90% aller Softwareprodukte Raubkopien sind.

Der Region entsteht dadurch ein wirtschaftlicher Schaden in Milliardenhöhe. Eine Eindämmung der Raubkopien um lediglich 10 Prozentpunkte würde zusätzliche Einnahmen von rund 115 Milliarden Euro in die Kassen der betroffenen Staaten spülen.