In der zweiten Folge unserer Video-Reihe »Ist das erlaubt« sprechen wir mit unserem Rechtsexperten Stephan Mathé über Keystores und Keyselling:

Ist es legal, Keys zu erwerben die nie für den Verkauf in Deutschland gedacht waren? Darf ein Publisher einen solchen Key einfach sperren? Wenn mein Key gesperrt wird, von wem kriege ich mein Geld zurück? Und ist es illegal, eine territoriale IP-Sperre mittels VPN zu umgehen, um Keys aus dem Ausland zu aktivieren?

All diese Fragen beantwortet Stephan im heutigen Video.

Offenlegung: GameStar.de unterhält eine Werbe-Kooperation mit der Webseite MMOGA, bei der es sich um einen Keystore handelt.

Wer ist Stephan Mathé?

Stephan ist Partner der Sozietät Poppe, er ist seit Jahren auf die Beratung von Unternehmen der Gamesbranche spezialisiert und vertritt nationale und internationale Publisher, Developer, Hardwarehersteller, Agenturen und den Handel.

In einem früheren Leben war er als Lokalisierungs- und Produktmanager für den Publisher Eidos (heute: Square Enix) tätig und arbeitete für die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM).

Heute ist er neben seiner Anwaltstätigkeit Lehrbeauftragter für Medienrecht an der Universität Magdeburg. Als Kolumnist und rechtlicher Berater schreibt er für diverse Fachmagazine wie Gamestar und International Games Magazine (IGM).

Hier können Sie nochmal Folge 1 unserer Reihe ansehen: