Bereits seit geraumer Zeit ermöglicht der sogenannte Dolphin-Emulator PC-Spielern, von Nintendo entwickelte Titel auch auf ihrem Rechner zu nutzen. Vom rechtlichen Aspekt einmal abgesehen, hatte das Ganze aber auch weitere Nachteile - die nicht allzu performante Darstellung der emulierten Spiele zum Beispiel.

Besserung in diesem Aspekt verspricht nun jedoch das jüngste Dolphin-Update. Es fügt dem Emulator einen Support für DirectX 12 hinzu und sorgt damit für einen Leistungszuwachs von bis zu 40 Prozent. Das bisher arg ruckelige Super Mario Galaxy 2 kommt so auf fast konstante 60 Bilder pro Sekunde. Auch wenn es hier und da immer wieder kleinere und größere Framerate-Einbrüche gibt.

Einige Performance-Vergleiche zwischen dem alten D3D11-Backend und der neuen DirectX-12-Unterstützung haben Nutzer im Forum auf der offiziellen Emulator-Webseite gesammelt. Ein Gameplay-Video aus der emulierten Version von Super Mario Galaxy 2 zeigt zudem eine relativ flüssige Spieldarstellung.