Pokémon Go : Es sollte ein kleines Meet-and-greet von Spielern des neu veröffentlichten Pokémon Go werden. Doch die offene Facebook-Veranstaltung zog in Sydney knapp 2.000 Menschen an. Es sollte ein kleines Meet-and-greet von Spielern des neu veröffentlichten Pokémon Go werden. Doch die offene Facebook-Veranstaltung zog in Sydney knapp 2.000 Menschen an.

Eigentlich wollte Guy Bloomberg lediglich ein kleines Nutzer-Treffen zum Start von Pokémon Go in Australien organisieren. Die immense Popularität des Spiels hat jedoch für einen in Down-Under ungeahnten Andrang gesorgt: Schätzungsweise rund 2.000 Spieler fanden sich überraschend am Treffpunkt in Sydney ein.

Das könnte allerdings auch an der Bekanntheit von Bloomberg liegen: Der Australier dürfte als Content Manager bei Oz Comic-Con und PAX Australia vielen Spielern des Landes ein Begriff sein.

Aber auch am anderen Ende des Kontinents trafen sich zahlreiche Spieler: Rund 1.000 Spieler kamen in Perth zum Pokémon Go Walk zusammen, um gemeinsam Pokémon zu fangen.

In Deutschland hat das weltweite Interesse am Spiel derweil negative Auswirkungen: Aufgrund überlasteter Server wurde der offizielle Start von Pokémon Go hierzulande verschoben.

Mehr zum Spiel: So gibt's Pikachu als Start-Pokémon

Nachdem ich mich eingeloggt habe, begrüßt mich Professor Willow. Er führt mich durch ein kurzes Tutorial, zu dem auch die Charaktererstellung gehört. Zu Beginn backe ich mir nämlich meinen Helden. Die Individualisierungsmöglichkeiten sind jedoch kaum der Rede wert - ein paar mickrige Klamotten, Rucksäcke und Mützen, das war's. Ich darf nicht mal die Frisur festlegen, sondern nur aus einer Handvoll Haar- und Augenfarben wählen. Aber sei's drum, ich bin zufrieden mit dem Look meines Avatars und starte das Spiel.