Studie : Battlefield 1 lockt Vorbesteller mit sieben Tage Early Access für die erste, kostenlos veröffentlichte DLC-Karte und mit dem Harlem-Hellfighters-DLC, der kosmetische Items für Spieler bereithält. Etwa ein Viertel der deutschen Spieler greift laut einer Umfrage zu Vorbestellungen. Battlefield 1 lockt Vorbesteller mit sieben Tage Early Access für die erste, kostenlos veröffentlichte DLC-Karte und mit dem Harlem-Hellfighters-DLC, der kosmetische Items für Spieler bereithält. Etwa ein Viertel der deutschen Spieler greift laut einer Umfrage zu Vorbestellungen.

Jeder vierte deutsche Spieler bestellt Videospiele vor. Das teilt der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) in einer Pressemeldung mit. Die Daten stammen von einer Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK, das über 2000 Spieler ab 14 Jahren befragt hat.

Genauer schlagen 26 Prozent der Befragten schon vor der Veröffentlichung eines Titels zu, drei Viertel der Spieler warten demnach erstmal den Release ab. Besonders häufig - und wenig überraschend - wird online vorbestellt (23 Prozent). Neben Online-Versandhandel und Download-Plattform gehen nur vier Prozent der deutschen Spieler in einen Laden, um eine Vorbestellung aufzugeben.

Downloads: Gerne günstig

Stichwort Download-Plattform: Im Jahr 2015 wurden der Umfrage nach 33 Prozent aller in Deutschland gekauften Spiele (ob vorbestellt oder nicht) über Plattformen wie Origin, Uplay, GOG und natürlich Steam, PSN und Xbox Store gekauft. Geringer als die Menge an gekauften Spielen ist der finanzielle Anteil: Auf die Download-Plattformen entfielen nur 21 Prozent der Ausgaben der Befragten.

Spieler sparen also in erster Linie beim Kauf von Download-Titeln, was auch eine andere Statistik unterstreicht: 2015 haben 71 Prozent der gekauften Download-Titel unter 20 Euro gekostet. Vollpreis-Spiele und Collector's Editions werden dagegen weiterhin lieber im Handel erworben.

So erfolgreich sind günstige Angebote: Zahlen zum Steam Summer Sale 2016