Xbox & Windows : Die erste Xbox war nicht das, was sich Bill Gates davon erwartet hatte. Die erste Xbox war nicht das, was sich Bill Gates davon erwartet hatte.

Zum Thema Microsoft Windows 10 ab 11,90 € bei Amazon.de Die Idee, eine eigene Spielekonsole zu entwickeln, entstand laut dem ehemaligen Xbox-Chef Robbie Bach schon im Jahr 1999. Federführend war der Hardware-Chef Rick Thomson, der unter anderem auch vom DirectX-Team unterstützt wurde, das eine »DirectX-Box« wollte. Thomson selbst sah eine Gefahr darin, dass Konsolen wie die Playstation 2 den Platz des Computers im Wohnzimmer besetzen würden. Daher sollte die erste Xbox ein modifizierter Windows-PC sein, der es für Entwickler auch sehr einfach machen sollte, Programme und Spiele von der Konsole auf den PC umzusetzen.

Verbesserungen, die Windows auf der Xbox stabiler oder schneller machen würden, sollten dann auch in das Betriebssystem für normale PCs integriert werden. Der damalige Microsoft-Chef Bill Gates unterstützte die Konsolen-Idee vor allem aus diesem Grund und zusammen mit Steve Ballmer sagte er dem Xbox-Team 500 Millionen US-Dollar Entwicklungskosten zu. Doch auch ein Jahr, nachdem die eigentlichen Arbeiten an der Xbox gestartet worden waren, gab es keinerlei neuen Programmcode, der vom Xbox-Team an das Windows-Team weitergereicht worden wäre. Das hätte Bill Gates »sehr, sehr verärgert«.

Trotzdem sah Microsoft ein mögliches Geschäft in einer eigenen Konsole und daher wurde das Projekt auch weiter verfolgt. Letztlich wurde die erste Xbox dann komplett ohne Windows ausgeliefert, verwendete aber immerhin DirectX. Rund 15 Jahre später hat Microsoft mit der Xbox One nun aber tatsächlich eine Konsole, die auf Windows basiert und damit die damalige Vision erfüllt. Das kommende Update auf Windows 10 für die Xbox One und die schon vorhandene Möglichkeit des Spiele-Streaming von der Konsole auf den PC dürftne beide Bereiche so nah miteinander verknüpfen, wie es seit den ersten Ideen zu einer Xbox noch nie der Fall war.

Quelle: Businessinsider