Microsoft Windows 8

Betriebssysteme   |   Datum: 09.11.2012
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Windows 8 im Testtagebuch im Test

Teil 5: Chancen, Risiken und unser Fazit

Im fünften und letzten Teil beleuchten wir die Hintergründe für Microsofts radikalen Design-Wechsel und ziehen ein finales Testfazit unseres mittlerweile alltäglichen Umgangs mit Windows 8.

Von Florian Klein |

Datum: 09.11.2012


Seit dem Release von Windows 8 hat Microsoft den gesamten Firmenauftritt inklusive Internetseiten und Messeauftritten auf die neue »Metro«- beziehungsweise »Modern UI«-Designlinie abgestimmt. Selbst das jahrzehntealte Firmenlogo musste sich dem unterordnen. Chef Steve Ballmer bezeichnete Windows 8 als das größte Risiko, dass das Unternehmen jemals eingegangen sei. Denn wenn es Microsoft nicht gelingt, sich mit Windows 8 im Smartphone- und Tablet-Markt zu etablieren, wird die langfristige Windows-Dominanz ernsthaft bedroht. Gegen Apple und Samsung (beziehungsweise Android) konnte sich Microsoft auf dem Smartphone-Markt bislang nicht als ernsthafter Konkurrent positionieren, und bei Tablets dominiert Apple gar mit über 80 Prozent. Einzige Ausnahmen sind höchstens das Amazon Kindle Fire HD in den USA und demnächst eventuell Googles wachsende Nexus-Serie.

Dass es bis heute kein Hersteller geschafft hat, eine starke (Windows-)Konkurrenz zum Apple iPad auf die Beine zu stellen, hat Microsoft dazu bewogen, mit dem eigenen Surface-Tablet eine seiner wichtigsten strategischen Leitlinien zu durchbrechen, die seit der Lieferung von DOS an IBM in den 1980er Jahren galt: Microsoft verkauft immer nur die Software, aber niemals den Rechner selbst.

Bewusst nimmt Microsoft diesmal den Ärger mit seinen angestammten Partnern in Kauf, die sich einem unfairen Wettbewerb ausgesetzt sehen: Während sie für jedes Tablet-Windows Lizenzen bezahlen müssen, subventioniert Microsoft sein eigenes Produkt und verschafft sich damit einen Preisvorteil.

Windows 8 im Testtagebuch : Microsofts Surface-Tablet verärgert die traditionellen Hardware-Hersteller, denn sie müssen für jedes installierte Windows Lizengebühren bezahlen, während Microsoft dieses Geld in bessere Hardware stecken kann. Microsofts Surface-Tablet verärgert die traditionellen Hardware-Hersteller, denn sie müssen für jedes installierte Windows Lizengebühren bezahlen, während Microsoft dieses Geld in bessere Hardware stecken kann.

Risiken für Windows

Die Wachstumszahlen bei den mobilen Geräten sind aber einfach derart enorm, dass die vielen Anwender, die außer einem Browser und einer Hand voll Apps keine weiteren Ansprüche stellen, über kurz oder lang womöglich ganz auf PC oder Notebook verzichten. Ohne ein attraktives Angebot würde Microsoft hier langfristig auf der Strecke bleiben. Ein vergleichbares Risiko droht zunehmend auch auf dem Feld der klassischen PC-Spiele. Die Flut an kostenlosen Browser und Social-Spielen macht es den Vollpreistiteln zunehmend schwerer und könnte so langfristig auch Microsoft als einzigen Betriebssystemanbieter für ambitionierte Spieler treffen.

Wer aufwändige Spiele am Rechner spielen möchte, braucht auch heute noch Windows. Je mehr Titel sich jedoch im Browser spielen lassen, desto irrelevanter wird das Betriebssystem. Vermutlich auf dem Hintergrund der steigenden Bedeutung von Apple und der möglicherweise sinkenden von Windows bietet Valve seine Steam-Plattform mittlerweile auch für Mac OS an und hat die Beta-Phase der Linux-Version bereits eröffnet.

Windows 8 im Testtagebuch : Noch sind die Casual- und Browser-Games keine ernstzunehmende Gefahr für Windows als dominierende Spiele-Plattform. Noch sind die Casual- und Browser-Games keine ernstzunehmende Gefahr für Windows als dominierende Spiele-Plattform. Einige Publisher wie Electronic Arts stellen ebenfalls verstärkt Mac-Versionen ihrer großen Titel her. Und mobil wird mittlerweile wie bekloppt gespielt – aber nicht auf dem Windows-Notebook oder klassischen Handheld-Konsolen wie Sony Playstation Vita oder Nintendo 3DS. Längst geben iPhone und Android hier den Ton an.

Chancen für Windows

Risiken bergen die aktuellen Entwicklungen für Microsoft also zu Hauf, aber natürlich auch Chancen. Windows ist immer noch so gut wie auf jedem PC oder Notebook installiert und mit der Microsoft Xbox 360 hat sich Microsoft im Konsolenmarkt eine Position erarbeitet, die mit der kommenden Xbox 720 vermutlich noch ausgebaut werden kann. Außerdem soll die Microsoft Xbox 720 wohl auch mit Windows 8 als Betriebssystem kommen – eventuell heißt sie sogar Xbox 8. Genug Anwender bleiben zudem gerne bei Altbewährtem, und hier sind die teureren Tablets mit Intel- oder AMD-Prozessoren eine echte Alternative zum iPad, weil sie gängige Windows-Programme ausführen können.

Und obwohl Smartphones, Tablets und die Cloud gerade alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen, verkaufen sich Desktop-PCs weiter auf einem stabilen Niveau. Für fortgeschrittene Nutzer bieten sie große Vorteile wie einfache Aufrüstbarkeit, höhere Spieleleistung und niedrigere Preise, die geschlossene Plattformen bauartbedingt nicht bieten können. Nur beim klassischen PC sind wir Herr über unsere eigene Hard- und Software – ein Vorteil, der für die breite Masse aber kaum noch eine Rolle spielt.

Windows 8 im Testtagebuch : Mit Windows Phone 8 versucht Microsoft, den immensen Rückstand auf Android und iOSs aufzuholen – einer der unserer Meinung nach gewichtigsten Gründe, auch Desktop-Nutzern die Kacheloberfläche aufzuzwingen. Mit Windows Phone 8 versucht Microsoft, den immensen Rückstand auf Android und iOSs aufzuholen – einer der unserer Meinung nach gewichtigsten Gründe, auch Desktop-Nutzern die Kacheloberfläche aufzuzwingen.

Mit Windows 8 nutzt Microsoft seine (noch) dominante Marktposition aus und gewöhnt die Nutzer zwangsweise an die neue Oberfläche (und den App Store), die sich vor allem für mobile Geräte eignen. Der Vorteil für die Zukunft ist klar: Wer Windows 8 bereits von seinem neuen PC zuhause oder im Büro kennt, wird sich beim nächsten Kauf eines Smartphones oder Tablets natürlich eher für das gewohnte System entscheiden als bislang. Durch das Anbieten einer einheitlichen Plattform vom Smartphone über den Tablet-PC bis hin zur nächsten Xbox und natürlich dem klassischen PC und Notebook versucht Microsoft, seine traditionell dominante Position zu sichern und auch auf die neuen Geräteklassen hin auszudehnen. Nachdem die bisherigen Versuche nicht erfolgreich waren, stehen die Chancen mit Windows 8 in jedem Fall besser.

Diesen Artikel:   Kommentieren (247) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 23 weiter »
Avatar Rosenk1ll
Rosenk1ll
#1 | 29. Sep 2012, 20:51
Da würde es sich wohl noch lohnen, fast eine Generation bez. Windows abzuwarten, wer sich das Betriebssystem in diesem Zustand zulegt, wird ne ganze Weile warten müssen, bis ausreichend Updates durchgeführt werden und Windows 8 hoffentlich wieder den Benutzerkomfort von Windows 7 erreicht. Ja, Geschwindigkeit und so is zwar schön, aber da gibts ganz klar genug Ecken, an denen Microsoft unbedingt! arbeiten muss, um nicht zum Gespött der Öffentlichkeit zu werden.

Wobei es zugegeben ein mutiger Schritt von Microsoft war, so vieles grundlegend zu verändern
rate (91)  |  rate (18)
Avatar ganzunten
ganzunten
#2 | 29. Sep 2012, 23:52
Welche Version haben Sie denn getestet? Im Text steht finale Version, die Bilder zeigen aber die Release Preview oder gar noch die Consumer Preview.

Nur die finale Version hat Zugriff auf den richtigen Store mit zur Zeit ca. 2000 Apps und es wurden noch etliche kleinere Änderungen vorgenommen. Die finale Version ist nur in der Enterprise-Variante kostenlos verfügbar als 90-Tage-Testversion.

Nach meiner Erfahrung kann ich dem Autor auch nur widersprechen, dass Windows 8 nicht optimal mit Maus und Tastatur funktionieren würde. Besonders die Ecken sind per Maus extrem schnell zu erreichen ohne gezielt steuern zu müssen. Hat man sich erstmal umgewöhnt, geht in Windows 8 alles schneller. Habe es noch nie mit einem Touchscreen bedient und bin trotzdem absolut überzeugt.

Falsch ist auch die Behauptung, dass Flash-Videos im IE10 nicht mehr funktionieren. Flash ist nun integriert und wird mitgeliefert. Der IE in der modernen Ansicht ziegt aber nur ausgewählte Seiten mit Flash an. Vor allem Flash-Videos aber keine Werbung. Eigentlich die beste Lösung! Der IE10 auf dem Desktop hat Flash komplett integriert ohne Einschränkungen.
rate (38)  |  rate (48)
Avatar Black Baron
Black Baron
#3 | 30. Sep 2012, 07:52
Danke für diesen ersten Einblick! Ich warte schon länger auf einen ausführlichen Erfahrungsbericht zu Win8.

Bislang bestätigt dieser Bericht meinen bisherigen Eindruck: Ich finde keinen Grund von Win7 auf Win8 umzusteigen. Von Windows XP auf Vista war der Umstieg für mich mehr oder minder als Spiele-affiner PC-Nutzer erzwungen, wegen DirectX10, auch wenn dies ebenso wie das OS selbst eher eine Zwischenstufe - manche sagen auch "Totgeburt" - war. Trotzdem gefiel mir Vista gut, weil es bei mir stabil lief und flott genug war. Der Umstieg von Vista auf Win7 war für mich dann ein konsequenter Schritt nach vorne, weil das die nun ausgereifte Windows-Variante, die Vista einführte, darstellt. Seit ich PCs nutze, hatte ich noch nie so selten Abstürze oder gar Blue-Screens, wie mit Windows 7, zumindest wenn ich das zu Beginn noch stark verbuggte Star Wars The Old Republic ausklammere, das auf Grund irgendeines Konfliktes mit dem Grafiktreiber häufig Blue-Screens produzierte.

Jetzt sehe ich dieses Handy-Betriebssystem vor mir, und ich muss ehrlich zugeben, es sagt mir weder optisch, noch von der Bedienung des UI her zu. Es ist mir zu spartanisch. Ich gehöre zwar nicht zu den Leuten, die ihren Desktop heilos mit Programm-Icons zu pflastern, aber ein paar sind durchaus vorhanden, weil das einfach praktisch ist. Außerdem fehlt mir die Taskleiste und vor allem das Startmenü als schnell erreichbarer Dreh- und Angelpunkt des OS. Und auch wenn man bei der Metro-UI ähnlich vorgehen kann, was das Arrangieren von Programm-Icons angeht, mir gefällt der Versuch das ganze als "App"-Oberfläche umzufunktionieren überhaupt nicht. Mein PC ist kein Handy, moderne Handys haben PCs als Vorbild. Dementsprechend kann ich den Schritt, den PC den Handys nacheifern zu lassen, überhaupt nicht verstehen, weil beide Geräte völlig unterschiedlich zu bedienen sind. Weiterhin finde ich die Glasoberfläche der Aero-UI von Vista und Win7 deutlich ansprechender, aber das ist ein Aspekt, auf den ich zu Gunsten eines anderen Designs genauso verzichten könnte. Beim Umstieg von XP auf Vista war es für mich auch nur ein Gimmick, dass mir den Eindruck vermittelte "moderner unterwegs" zu sein.

Ich bin gespannt auf die weiteren Erfahrungsberichte und hoffe, dass wir dann auch mehr darüber erfahren, wie jetzt die Handhabe von Programmen von Dritt-Herstellern (mit und ohne MS-Zertifizierung) aussieht, und was man generell als Spiele-affiner User beachten muss. Was ist mit dem Steam-Client, dem Origin-Client, Zusatzsoftware wie den Nvidia-Inspector oder Zusatzsoftware für Eingabegeräte (z.B. aktuelle Logitech-Mäuse und Multifunktions-Tastaturen mit programmierbaren Tasten). Weiterhin habe ich vor geraumer Zeit gelesen, dass MS mit Win8 wieder die Nutzung von hardware-beschleunigtem Sound ermöglichen will, wie einst zu XP-Zeiten mit EAX, dieses Thema würde mich persönlich sehr interessieren. Überhaupt, wie sieht es mit den Multimedia-Funktionen von Win8 aus, ist die Wiedergabe von Filmen (bluray und DVD) mit 5.1-Sound bzw. dts möglich? Und wie sieht es mit der Nutzung mehrerer Monitore aus?

Ich weiß, das sind viele Aspekte, nach denen ich frage, aber ich bin mir sicher da sind mehrere dabei, für die sich auch andere GS.de-User interessieren - hoffe ich zumindest =).

Guter Artikel soweit!
rate (62)  |  rate (9)
Avatar meckie
meckie
#4 | 30. Sep 2012, 08:41
Mein Fazit:
Windows 8 kann wie Windows 7 genutzt werden. Man muss nur die "Metro" Oberfläche als Ersatz für das Startmenü sehen. Dafür aber viel schicker. Wobei das natürlich wieder Geschmacksache ist.

Die Gesten (linke, rechte Charm Bar) sind leicht erreichbar auch beim Multi monitor Support. Wer etwas anderes behauptet ist offenbar nicht fähig eine Maus zu bedienen.

Woran noch gearbeitet werden muss sind die Apps. Das sehe ich genauso. Bspw. wäre beim Nachrichten App die Integration von Jabber Accounts angemessen. Bisher kann nur Facebook und das von Microsoft eingebunden werden. Die Musik app lässt Übersicht zu wünschen übrig und das bearbeiten der Playlisten ist noch schlimmer. Beim Kalender ist bspw. der google Kalender zwar integrierbar, jedoch nur der Hauptkalender.

Optisch sind die Apps sehr ansprechend und mit einiger Zeit sind die wichtigeren Apps auch vorhanden. Wer braucht bitte Millionen von Apps wo nur Schrott bei ist.

Die Spiele von Microsoft sind super überarbeitet worden. (Achievements, nettere Grafik, mehr Spielmodi,...)
Auch andere Spiele von anderen Herstellern machen einen soliden Eindruck. Und alle Spiele die ich bisher getestet habe war mit der Maus intuitiv und einfach zu bedienen. Ich hatte bisher zumindest nicht das Bedürfnis mit meinen Fingern auf den Monitor zu streichen.

Jedem sollte klar sein, dass ein App keine Desktop Anwendung ist und nun mal einigen Beschränkungen unterliegt. (Bspw. nur zugriff auf die Benutzer Libraries) Dafür bekommt ihr die Möglichkeit Apps die euch auf eurem Tablett oder Smartphone gefallen haben auch auf dem PC zu nutzen. Es ist ja nicht so das Microsoft die Desktop Anwendungen komplett gestrichen hat. Zudem können auch Desktop Anwendungen aus dem Store geladen werden. Das sieht dann meist so aus, dass der Link zur Hersteller seite angeklickt wird. Teamviewer bspw. hat das schon gemacht.

Verknüpfungen zu Programmen lassen sich leicht auf die "Metro" Oberfläche hinzufügen. Was mir noch gefallen würde wäre, wenn man diese Verknüpfungen noch vom Aussehen weiter anpassen könnte. (Farbe, Text ausblenden, Icon ändern)
rate (29)  |  rate (31)
Avatar Independents
Independents
#5 | 30. Sep 2012, 08:56
Windows 9 wird es richten.
rate (36)  |  rate (14)
Avatar Michel_Men
Michel_Men
#6 | 30. Sep 2012, 08:58
Zitat von ganzunten:
Welche Version haben Sie denn getestet? Im Text steht finale Version, die Bilder zeigen aber die Release Preview oder gar noch die Consumer Preview.

Nur die finale Version hat Zugriff auf den richtigen Store mit zur Zeit ca. 2000 Apps und es wurden noch etliche kleinere Änderungen vorgenommen. Die finale Version ist nur in der Enterprise-Variante kostenlos verfügbar als 90-Tage-Testversion.

Nach meiner Erfahrung kann ich dem Autor auch nur widersprechen, dass Windows 8 nicht optimal mit Maus und Tastatur funktionieren würde. Besonders die Ecken sind per Maus extrem schnell zu erreichen ohne gezielt steuern zu müssen. Hat man sich erstmal umgewöhnt, geht in Windows 8 alles schneller. Habe es noch nie mit einem Touchscreen bedient und bin trotzdem absolut überzeugt.

Falsch ist auch die Behauptung, dass Flash-Videos im IE10 nicht mehr funktionieren. Flash ist nun integriert und wird mitgeliefert. Der IE in der modernen Ansicht ziegt aber nur ausgewählte Seiten mit Flash an. Vor allem Flash-Videos aber keine Werbung. Eigentlich die beste Lösung! Der IE10 auf dem Desktop hat Flash komplett integriert ohne Einschränkungen.


Wichtigtuer ...wohl von MS bezahlt?
Mir kommt so ein Shit nicht auf den PC, basta-Pasta!

P.S. guter Artikel GS!
Macht so kritisch weiter, von mir aus...

Mecki, noch so ein MS-Fanboy, dem wahrscheinlich einer abgeht, wenn er die Kinder-Kacheln anklicken darf...(nicht persl. nehmen).

Traurige Entwicklung wenn die Leute lieber eingeschränkt/beschränkt ihren PC nutzen wollen.


Zum Glück nicht die Mehrheit, noch nicht!
rate (15)  |  rate (52)
Avatar meckie
meckie
#7 | 30. Sep 2012, 09:11
Zitat von rob81:
Die Spiele sind auf Xbox getrimmt. Schau dir mal Pinball FX2 an. Da stehen sogar überall die Xbox Logos :)

Und was ist an den Sidebars toll? Maus in die Ecke schieben oder Hotkey, dann hat man geniale Punkte wie: "Geräte" -> "Zweiter Bildschirm" (sonst nix), "Start" -> Metro switch (geht mit Win Taste), "Teilen" (sind wir auf Facebook?), "Suchen" (ok), "Einstellungen" (Systemsteuerung, Anpassung, PC an/aus, Stumm, Mails, WLAN [Smartphone?])...das wars.

Die Sidebar ist völlig sinnlos, zumal Metro diese ja ersetzen SOLLTE.
Und die Programme in Metro einfügen ist sinnlos. Statt einem Icon mit Text hat man eine Kachel wo das gleiche Icon zentriert wird, die Schrift linksbündig ist und das ganze Teil 3x3cm einnimmt. Da kannst gleich den Desktop auf Icongröße 50 stellen.

Konfigurieren kann man diese Kacheln nur minimal. Nicht mal eine Zentrierung der Schrift ist möglich, sogar die Größenanpassung suche ich noch ^^

Nervig ist auch das alles horizontal scrollt, während man das Mausrad vertikal bewegt. Fühlt sich wie eine inventierte Steuerung in Spielen an. Ich bleib dabei, Kern vom OS super, Metro mehr als nur ein Flop - es ist sinnlos.


Jo das in den Microsoft Spielen überall XBox steht will ich nicht abstreiten. Aber außer dem Text ist da doch nix dazu. Ist halt an dein Microsoft Account gebunden das wars dann aber.

Nunja die Kacheln gibt es halt nur in zwei größen. Bei unterschiedlicher Größe hättest du aber zich Fluchtlinien was einem Layout nicht zugute kommt.

Größenanpassung schreiben die hier im Artikel doch Strg+Mausrad. Habe ich noch nicht getestet werde ich aber heute abend mal tun.

Mit dem Scrollen gebe ich dir teilweise recht. Ich habe mich zumindest auf der Metro Oberfläche daran gewöhnt. Aber bspw. im Wetter app kann man auch horizontal scrollen bis zu dem Punkt wo dann eine Liste kommt, in der auch gescrollt werden. Kommt die Maus in diesen Bereich (durch das horizontale Scrollen) scrollt er ja dann auf einmal in der Liste. Gewöhnt man sich aber auch dran.

Wieso sieht ihr die Apps nicht als zusätzliche Dreingabe. Das Nachrichten App gefällt mir sehr gut. Hab es dann bspw. an die Seite neben den Desktop gepinnt. (Schade das größe dann nicht änderbar ist) Ich verbringe die meiste Zeit auf dem Desktop die Metro Oberfläche starte ich nur um etwas zu öffnen. Ihr habt ja auch unter Windows 7 das Startmenü nicht dauerhaft offen.

Windows 8 ist keineswegs Perfekt aber so schlecht wie es gemacht wird ist es nicht. Ich nehme gerne die schnelleren Startzeiten mit die weiteren Verbesserungen. Taskmanager, Explorer, Kopieren,.....

Borderlands 2 und andere Spiele laufen problemlos wie unter Windows 7. Und gelegentlich kann ich dann wieder Minesweeper zocken...
rate (7)  |  rate (5)
Avatar Raybeez
Raybeez
#8 | 30. Sep 2012, 09:20
Ich bin vorgestern bei meinem Desktop-PC auf die finale Version von Win8 umgestiegen und bin "zufrieden". Metro ist unnötig und umständlich, aber ich benutze es auch nicht. Nach dem Start wechsel ich zum Desktop und bleibe da. Dadurch gibt es fast keinen Unterschied zu Win7 und ich kann dementsprechend auch nichts negatives über Win8 sagen. Aber Geld ausgeben würde ich dafür nicht. Dafür sind die Änderungen viel zu marginal.
rate (5)  |  rate (3)
Avatar itisalive
itisalive
#9 | 30. Sep 2012, 09:34
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Adauli
Adauli
#10 | 30. Sep 2012, 09:35
Da sämtliche Spiele auf die ich warte auch für Linux angekündigt sind und etliche meiner Lieblingsspiele selbst unter Win 7 schon einen Emulator brauchen das die überhaupt laufen ist bei mir die warscheinlichkeit größer das ich zu Linux nach Win 7 wechsle statt mich auf Metro einzulasen.
In beiden fällen muß ich mich ja an eine neue Benutzeroberfläche gewöhnen nur das ich mir unter Linux ein auf Mausbenutzung fokusierte oberfläche wählen kann statt einen komischen mix zu nutzen der auf Touch Bedienung ausgelegt ist.

PS Bin ja gespannt wieviel von MS bezahlte Leute mir jetzt den Daumen runter geben. "ganzunten" hat sich ja schon als ein solcher zu erkennen gegeben.
rate (7)  |  rate (7)

PROMOTION
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten