Das die Präsentation von Samsung Galaxy S7 auf dem Mobile World Congress für viel Aufmerksamkeit sorgen wird, ist kein Geheimnis gewesen. Taktisch pfiffig agiert daher Epic Games beziehungsweise deren CEO Tim Sweeney, die Aufmerksamkeit um das neue Smartphone für eigene Zwecke zu nutzen. Der Mali-T880-Grafikchip des Galaxy S7 beherrscht neben OpenGL und DirectX auch die neue Vulkan-API, mit der nicht nur PC-Spiele sondern auch mobile Games entwickelt werden können. Und die Unreal Engine 4 von Epic Games beherrscht Vulkan ebenfalls, wie Epic Games in Barcelona anhand der ProtoStar-Demo zeigt.

Die Vorzüge der Vulkan-API sind unter anderem eine Verringerung der Draw-Calls, was die Prozessorlast senken kann und so vor allem die vergleichsweise schwachen ARM-Recheneinheiten unterstützt. Die Unreal Engine 4 setzt auf zahlreiche Fähigkeiten von Vulkan, hier ein Ausschnitt der Featureliste von Epic Games:

  • Dynamic planar reflections

  • Full GPU particle support on mobile, including vector fields

  • Temporal anti-aliasing (TAA)

  • High-quality ASTC texture compression

  • Full scene dynamic cascaded shadows

  • Chromatic aberration

  • Mobile dynamic light refraction

  • Filmic tonemapping curve

  • Improved mobile static reflections

  • High-quality mobile depth of field

  • Vulkan API support with thousands of dynamic objects onscreen

Quelle: Epic Games UE-Blog