Steam : Der Steam-Client hat ein neues Update erhalten. Ab sofort ist es möglich, Spiele in der eigenen Steam-Bibliothek zu verbergen. Der Steam-Client hat ein neues Update erhalten. Ab sofort ist es möglich, Spiele in der eigenen Steam-Bibliothek zu verbergen. Valve hat ein neues Beta-Update für seine digitale Vertriebs- und Gaming-Plattform Steam veröffentlicht. Die Aktualisierung bringt unter anderem die Möglichkeit mit sich, Titel aus der eigenen Spiele-Bibliothek zu verbergen. Nutzer mit einem prall gefüllten Lager digitaler Steam-Spiele können so für mehr Übersicht in ihren Listen sorgen und etwa Titel aussortieren, die auf längere Sicht wohl nicht mehr spielen werden.

Die neue Option findet sich im im Set-Categories-Menü wieder. Versteckte Spiele werden dann anschließend nicht mehr in der Bibliothek auftauchen, es sei denn, der Nutzer wählt die neue Filteroption »Hidden« (Versteckt) aus. Die jedoch ist auch nur dann verfügbar, wenn mindestens ein Spiel in der Bibliothek verborgen wurde. Die derart markierten Titel sind aber weiterhin wie gewohnt nutzbar.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Neuerungen. So wurden einige Fehler behoben und das In-Home-Streaming verbessert. Nachfolgend die kompletten Original-Patchnotes:

Steam Client

  • Updated desktop user interface styles, simplifying common controls and navigation elements, and neutralizing overall color palette to align with Steam web pages and Big Picture mode

  • Don't delay content updates for games set to high priority

  • Fixed crash if you clicked on a game on the downloads page or clicked the details option in the games grid view

Library

  • Add "Hide this game in my library" functionality, accessible from the Set Categories menu. Games that are hidden will not show up in library filters except for a new filter called "Hidden", which will only appear once at least one game is marked as hidden. Hidden games are still available for play and will still appear on the user's profile.

  • Synchronize selection between main window library views and Small Mode.

  • Fix game details panel scrolling to the top during game download/update

  • Fix crash when switching from downloads or grid view to details view

In-Home Streaming

  • Added hardware accelerated decoding for Mac OS X 10.9 and newer

  • Implemented periodic refresh to help repair screen smearing issue with NVIDIA hardware accelerated encoding

  • Fixed race condition that could cause streaming connections to fail to connect with a timeout notification

Windows

  • Removed a noisy log message from GameOverlayRenderer.log

Mac OS X

  • Fixed web views not restarting if the underlying helper app crashed

Weitere Details gibt es auf steampowered.com. Um die Neuerungen nutzen zu können, müssen allerdings zunächst Beta-Patches für den Steam-Client zugelassen werden. Wann der reguläre Patch nachgereicht wird, ist noch nicht bekannt.

Unsere Galerie zeigt den Werdegang von Steam – vom Serverbrowser für Counter-Strike hin zur wichtigsten Online-Plattform für PC-Spiele. (Bild: DiglidiDudeNG, Deviantart.com)