Steam : Valve schränkt neuerdings Steam-Accounts ein, mit denen weniger als 5 US-Dollar für Inhalte ausgegeben wurden. Valve schränkt neuerdings Steam-Accounts ein, mit denen weniger als 5 US-Dollar für Inhalte ausgegeben wurden.

Valve hat eine neue Beschränkung für Steam-Accounts eingeführt, die bislang weniger als 5 US-Dollar in Spiele oder andere Dinge auf der digitalen Vertriebs- und Download-Plattform investiert haben. Grund dafür ist laut Valve die Häufigkeit, mit der Hacker und Scammer sogenannte Wegwerf-Accounts für ihre Zwecke nutzen. Also beispielsweise Greenlight-Abstimmungen vornehmen oder auf dem Steam-Markt agieren.

Genau dahingehend gibt es nun nämlich die Restriktionen: Eingeschränkte Steam-Accounts können keine Freundschaftsanfragen versenden, keinen Gruppen-Chats eröffnen, keine Abstimmungen bei Greenlight, den Steam-Reviews und den Workshop-Items vornehmen, nicht auf dem Steam-Markt agieren, nicht regelmäßig an Steam-Diskussionen teilnehmen keine Profil-Level und keine Trading-Cards-Sammeln, keine Inhalte in den Steam-Workshop hochladen, nicht auf die Steam-Web-API zugreifen und weder den Browser noch den Mobile-Chat nutzen.

Diese Einschränkungen können nicht umgangen werden. Auch nicht durch das Aktivieren von Retail-Spielen oder Promotion-Keys, durch das Erhalten von Geschenken oder das Spielen von kostenlosen Inhalten. Auch der Steam-Support hebt die Account-Restriktionen nicht auf. Zudem werden einmal gewährte Rückerstattungen vom Account abgezogen.

Übrigens: Sollte die Währung im Steam-Store nicht auf US-Dollar stehen, wird im Rahmen des aktuellen Wechselkurses umgerechnet. Für Europa liegt die Grenze damit aktuell bei etwa 4,62 Euro.

Steam - Screenshots zum Discovery-Update
Auf der Startseite entscheiden wir ab sofort selbst, was wir sehen. Wer kein Early Access mag, muss sich das auch nicht anschauen.