Valve : Valve hat auf der GDC 2015 unter anderem die Source 2 als neue Engine angekündigt. Außerdem gibt es Neuigkeiten zu den Steam Machines und einem neuen Gerät namens Steam Link Valve hat auf der GDC 2015 unter anderem die Source 2 als neue Engine angekündigt. Außerdem gibt es Neuigkeiten zu den Steam Machines und einem neuen Gerät namens Steam Link

Valve hat auf der GDC 2015 zwar kein Half-Life 3 angekündigt, dafür aber eine neue Version seiner Source-Engine. Die sogenannte Source 2 soll - natürlich - deutlich leistungsstärker als ihre Vorgängerversion aus dem Jahre 2004 sein. Konkrete technische Details gab der Entwickler bisher aber noch nicht bekannt.

Ein nicht ganz unwichtiges Details verriet man aber dann doch noch: Die neue Source-Engine wird Entwicklern kostenlos zur Verfügung gestellt. Nach Epic Games (Unreal Engine) und Unity ist Valve damit bereits das dritte Unternehmen, das seine Spieleengine gratis verteilt.

»Aufgrund der Tatsache, dass User-Generated-Content immer wichtiger wird, ist die Source 2 darauf ausgelegt, nicht nur professionellen Entwicklern zu dienen, sondern auch den Spielern selbst die Möglichkeit zu bieten, bei der Entwicklung und Erschaffung ihrer favorisierten Spiele mitzuhelfen. Wir werden Source 2 deshalb kostenlos für alle Content-Entwickler anbieten. Zusammen mit den jüngsten Ankündigungen von Epic und Unity wird das dabei mithelfen, die Dominanz des PCs als beliebteste Content-Erstellungs-Plattform weiter zu festigen.«

Source 2 wird die 3D-Grafik-API Vulkan (»Next-Gen-OpenGL«) unterstützen und Entwicklern und Hardware-Produzenten damit die Zusammenarbeit für eine noch bessere Grafikqualität erleichtern.

Die Source-Engine kam in der Vergangenheit immer wieder bei bekannten Spielereihen zum Einsatz. Unter anderem bildete sie das Grundgerüst von Spielen wie Counter-Strike, Half-Life 2, Left 4 Dead, Garry's Mod, Dear Esther, The Stanley Parable und Titanfall.

Neuigkeiten gab es im Rahmen der GDC 2015 aber auch zu anderen Valve-Projekten. So sollen die ersten der sogenannten Steam-Machines bereits im November 2015 in den Handel kommen. Sie sollen zu einem ähnlichen Preis wie aktuelle Spielkonsolen in den Handel kommen, jedoch deutlich leistungsstärker sein. Die Falcon Northwest Steam Machine etwa soll das neue Unreal Tournament ruckelfrei in 4K-Auflösung darstellen können.

Ebenfalls neu: Steam Link. Dabei handelt es sich um ein Streaming-Gerät, mit dessen Hilfe sich Inhalte vom PC oder einer Steam-Machine mit 1080p und 60 Hz über ein Heimnetzwerk auf andere Bildschirme streamen lassen. Kostenpunkt der neuen Peripherie: 49,99 US-Dollar.

Counter-Strike: Source (November 2004)
Half-Life 2 mag das Spiel sein, das die Source Engine berühmt gemacht hat. Doch das erste Spiel mit dem Grafikmotor von Valve war Counter-Strike: Source, dass spielerisch bei den Counter-Strike-Fans aber lange umstritten war. Es bot aber schon zerstörbare und bewegbare Objekte, anders als das ursprüngliche Counter-Strike.