Top 10: Die dümmsten Spiele-Entscheidungen : Grand Theft Auto 3 Grand Theft Auto 3

Platz 10: Grand Theft Auto 3

„Rache ist eine Todsünde, Vergebung ist die Lösung!“

Top 10: Die dümmsten Spiele-Entscheidungen : Wäre Claude* ein wenig religiöser gewesen, hätte er ein sehr viel ruhigeres und angenehmeres Leben führen können. Er hätte nach seiner glücklichen Flucht aus dem Gefängnis-Transport seinem bisherigen Lebensstil Lebewohl sagen und sich einen vernünftigen Beruf suchen können.

Liberty City hat so viel zu bieten! Bei Claudes Fähigkeiten hätte er ohne Probleme seine zahlreichen Nebenberufe wie Taxi-, Kranken- oder Polizeiwagenfahrer zu seinem Hauptberuf machen können. Irgendwann hätte unser guter Claude dann die Frau fürs Leben gefunden, ein wunderschönes Haus gekauft und zehn Kinder gezeugt.

Bild 1 von 51
« zurück | weiter »
Grand Theft Auto 3

Top 10: Die dümmsten Spiele-Entscheidungen : Und was tut Claude stattdessen? Er setzt es sich zum Lebensziel, an seiner Ex-Freundin und Verräterin Catalina Rache zu üben. Dazu muss er sich dann mit der Mafia, dem Kolumbianischen Kartell, den Triaden und der Yakuza herumschlagen.

Er verkauft Drogen, exekutiert Unbekannte und schützt Kriminelle. Claude ist sogar so blind vor Rache, dass er laufend unschuldige Passanten überfährt. Man möchte ihm lauthals zurufen: „Tolle Entscheidung, Claude!“. Aber Claude würde es nicht hören, er prügelt sich nämlich gerade mit einer alten Dame.

» Weiter geht es mit einem schießwütigen Irokesenträger

*Der Name des Protagonisten wird erst in Grand Theft Auto: San Andreas enthüllt.