50 exzellente Easter Eggs :

Zum Thema » Oster-Quiz Erkennen Sie alle Hasen? Für Kinder ist es ein netter Brauch zur Osterzeit: Die Suche nach Ostereiern im heimischen Garten. Videospiel-Fans können diesem »Hobby« jedoch das ganze Jahr über frönen. Die Suche nach so genannten Easter Eggs, also gut versteckte Geheimnisse, Witze oder Features, in Spielen ist in nicht nur in der Videospielkultur eine Leidenschaft für sich.

Wir haben mehr als 50 der besten Easter Eggs zusammengetragen, quer durch das Spiele-Gemüsebeet und Plattform-übergreifend. Falls ihr Lieblings-Egg nicht aufscheint, verraten Sie uns dieses doch in den Kommentaren.

Welches Ei war zuerst da?

50 exzellente Easter Eggs : Warren Robinett hat sich mit seinem Namen verewigt - eines der ersten Easter Eggs. Warren Robinett hat sich mit seinem Namen verewigt - eines der ersten Easter Eggs. Diese Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten, denn in diesem Zusammenhang werden immer wieder zwei Eggs genannt: Erstens das Egg von Atari-Programmierer Warren Robinett aus dem ersten Action-Adventure mit dem bezeichnenden Namen Adventure (1979). Findet der Spieler einen speziellen getarnten Pixel, konnte er damit einen geheimen Raum aufsuchen in dem die Worte »Created by Warren Robinett« durchs Bild laufen.

Die Motivation dahinter: Damals wurden die Designer von Videospielen kaum namentlich genannt und mit dem Egg hat sich Robinett einfach selbst verewigt. Zweitens: das Egg von Bradley Reid-Selth, das noch einen Tick früher datiert ist. Auch er »signierte« seinen Pong-Klon Video Whizball (1978 für den Fairchild Channel F) – nach einer speziellen Kombination aus Siegen, Niederlagen und Einstellungen tauchte sein Nachname am Spielfeld auf.

Die Klassiker: Kennen Sie den schon?

Eines der legendärsten Easter Eggs ist der Kuh-Level in Diablo II . Wer nach dem Endboss zurück im Lager der Jägerinnen Wirrets Bein und einen Stadtfolianten in den Horadrim-Würfel stopft, erschafft ein rotes Portal – und das führt schnurstracks zur höllischen »Moo Moo Farm«. Dort wird man von dutzenden Hellebarden-schwingenden Wiederkäuern empfangen.

Auf Konsolen gilt wohl Chris Houlihans Geheimraum in The Legend of Zelda: A Link to the Past als einer der bekanntesten Klassiker. Die Vorgeschichte: Das Magazin Nintendo Power verloste anno dazumal unter ihren Lesern einen Platz im kommenden Zelda-Titel für das SNES. Mister Houlihan gewann und wurde prompt (und gut versteckt) verewigt.

50 exzellente Easter Eggs : Der Raum von Chris Houlihan in The Legend of Zelda: A Link to the Past. Der Raum von Chris Houlihan in The Legend of Zelda: A Link to the Past. Per Speedrun von Kakariko zum Schloss von Hyrule gelangt man in einen Raum voller Silber-Rubine und der Nachricht: »Mein Name ist Chris Houlihan. Das ist mein streng geheimer Raum. Aber das bleibt unter uns, ok?« Tut uns leid Chris, aber die Sache ist wohl doch aufgeflogen.

Wer mit der Konsolengeneration rund um das N64 groß geworden ist, erinnert sich wohl auch an den Gastauftritt von Marios treuem Reittier Yoshi in Super Mario 64 : Nur wer sämtliche 120 Sterne des Spiels sammelt, darf sich im Startareal vor Prinzessin Peaches Schloss per Kanone auf das Dach schießen und dort dem grünen Dinosaurier Hallo sagen.

Legendär ist auch die Art und Weise, wie Sony den Spielern in God of War zum Erfolg gratulierte. Nachdem man (Achtung Spoiler!) Ares besiegt hat, erreicht man dessen Thronsaal. Dort stehen zwei Statuen. Kloppt man mit Kratos geduldig darauf ein, zerbröseln die Kunstwerke irgendwann und enthüllen folgende amerikanische Telefonnummer: 001 888 447 5594 (mit Vorwahl).

Klingelt man durch (beim Selbstversuch bitte an die Gebühren denken!), meldet sich Kratos auf Englisch und schmeichelt dem erfolgreichen Spieler. Im Gott-Modus wartet zudem eine zweite Nummer mit neuer Nachricht. Hier die Easter Eggs zum Nachhören: