Zum Thema » Topspiele 2014 Die besten PC-Titel des Jahres » GameStar TV: 2014, Teil 1 Die Aufreger des Jahres » GameStar TV: 2014, Teil 2 Die Highlights des Jahres Enttäuschungen gehören zum Spielejahr wie gebrochene Vorsätze zum Neujahrsmorgen (»Ach, eine Zigarette ist schon noch okay!«) oder erklimmbare Türme zu Ubisoft-Spielen. Doch in diesem Jahr finden sich erstaunlich viele prominente Namen in unserer Liste der Flopspiele 2014 wieder.

Hätten Sie etwa erwartet, Die Sims 4 hier zu treffen? Oder Assassin's Creed Unity? Beide sind zwar immer noch gute Spiele, stellen sich jedoch mit technischen Problemen, DLC-Gängelei oder entfernten Spielinhalten selbst ein Bein und bleiben deshalb weit hinter unseren Erwartungen zurück. Einige Katastrophen waren jedoch schon lange im Voraus mit verbundenen Augen im Dunkeln gegen den Wind aus dem Weltall für uns erkennbar. Ja, wir meinen dich, Rambo: The Video Game.

Assassin's Creed Unity

Echtgeld-Shop? Zig Schatzkisten, die man nur mit Companion-App öffnen kann? Obwohl es an sich ein gutes Spiel ist, zeigt Assassin's Creed Unity, wie man es als Publisher nicht machen sollte. Mehr als die Hälfte aller Outfits für Held Arno müssen über externe Programme oder DLCs freigeschaltet werden. Darüber hinaus beklagen sich gerade bei der PC-Version viele Spieler über Performance-Probleme. Immerhin: Als Wiedergutmachung verschenkt Ubisoft den ersten DLC gratis. Weil es spielerisch gut war, gibt es immer noch 76 Punkte.

Assassins Creed Unity
Wir können »unseren« Arno nicht nur nach Belieben einkleiden, sondern auch die Farbe seines Kostüms festlegen. Knallgelb wirkt er allerdings reichlich deplatziert.

» Den Test von Assassin's Creed Unity auf GameStar.de lesen

» Assassin's Creed: Unity - Koop Fazit

» Kolumne: Was läuft schief bei Ubisoft? - Französisches Fettnapf-Bingo

Transformers: Rise of the Dark Spark

Die ersten beiden Transformers-Spiele haben geschafft, was dem Regisseur Michael Bay nie gelungen ist: Die Spielzeugroboter in einem anderen Medium zum Leben zu erwecken und dabei eine gute Figur zu machen. Da kann es nur eine schlechte Idee sein, für Rise of the Dark Spark das Michael-Bay-Universum der Filme mit dem der Spiele zu kombinieren. Mieses Leveldesign, eine katastrophale Story und altbackene Technik belegen: Ja, es ist definitiv eine schlechte Idee. Wir vergeben eine schrottige 56.

Transformers: Rise of the Dark Spark - PC-Screenshots
Schade: Der Samurai-Autobot hat zwar zwei mächtige Schwerter dabei, muss aber wie alle anderen gefälligst um sich ballern.

» Den Test von Transformers: Rise of the Dark Spark auf GameStar.de lesen

Jagged Alliance: Flashback

Wie schwer kann es sein, einen vernünftigen Nachfolger zu Jagged Alliance 2 auf den Markt zu bringen? Flashback fällt in die gleiche Kategorie wie all die anderen gescheiterten Remakes und Reboots des Taktik-Urgesteins. Die Story ist mies inszeniert, die Kämpfe kommen bei weitem nicht an den Klassiker ran und die horrenden Hardwareanforderungen werden der Optik an keiner Stelle gerecht. Sehr enttäuschend: 51 Punkte.

Jagged Alliance: Flashback
Diese Szene kennen Besitzer der Early-Access-Version noch als Platzhalter, tatsächlich fängt aber auch das Hauptspiel mit dem Helikopterabsturz an – allerdings unvermittelt und ohne einleitende Zwischensequenz.

» Den Test von Jagged Alliance: Flashback auf GameStar.de lesen