Die besten Actionspiele 2016/2017 :

Action-Charts 02/2017 - Battlefield und Division: Wie geht's weiter?

Die besten Actionspiele 2016/2017 : Johannes Rohe
(@DasRehRohe)


Kollege Phil hat's in seiner Kolumne ja schon anklingen lassen: Battlefield 1 steckt seit dem Winter in einer Content-Eiszeit. So sehr mich das Spiel immer noch begeistert, kenne ich inzwischen jeden Kiesel auf den Maps auswendig und insbesondere die vier Operationen - eigentlich mit Abstand der beste Spielmodus - reizen mich nicht mehr so wie früher. Mittlerweile hat daher Rainbow Six Siege den Platz des meistgespielten Shooters auf meiner Festplatte eingenommen.

Seit ich mich allerdings auf den CTE-Servern herumgetrieben habe, um einen ersten Blick auf die kommenden Maps zu werfen, bin ich wieder heiß auf Battlefield 1. Zumal der erste DLC They Shall Not Pass nun eben direkt vor der Tür steht und gleich zwei neue Operationen mitbringen soll.

Ich hoffe nur, dass die Erweiterung sowohl qualitativ wie auch quantitativ den Kaufpreis rechtfertigt. Ansonsten könnte es zur einer Spaltung der Community kommen und die neuen Karten schlimmstenfalls schnell wieder aus der Maprotation vieler Server verschwinden.

Und noch ein Shooter, steht derzeit am Scheideweg: The Division. Mit dem Release des dritten DLCs Last Stand endet die erste Season der MMO-Ballerei. Wie geht's danach weiter? Alle Zeichen deuten auf weiteren Content, vielleicht sogar einen zweiten Season Pass hin, doch offiziell bestätigt hat Ubisoft bislang noch nichts.

Ich denke, Sie sind ebenso gespannt wie ich, wie es mit beiden Spielen weiter geht. Die Antworten dürften nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Wie funktionieren unsere Toplisten?
Auf GameStar.de testen wir alle relevanten Actionspiele, doch nicht jeder Titel hat das Zeug zum Hit. In unserer Topliste der besten Actionspiele 2015/2016 finden Sie auf einen Blick die 20 Spiele mit der aktuell höchsten GameStar-Wertung. Sobald es ein neues Action-Highlight in diesen Kreis der Auserwählten schafft, wird diese Übersicht selbstverständlich auf den jeweils neuesten Stand gebracht. Übrigens: Wer sich vor allem für unsere Actionspiele-Wertungen der letzten sechs Monate interessiert, dem empfehlen wir unsere Action-Charts-Übersicht.

20. Tom Clancy's The Division - Wertung: 86

Der MMO-Shooter-Rollenspiel-Mix The Division erfindet das Koop-Rad zwar nicht neu, befreit es aber von allen Ecken und Kanten macht es somit runder für jeden, der gern im Team ballert. Selten hat es uns ein Spiel so leichtgemacht, mit unseren Kumpels gemeinsam Abenteuer zu erleben. Und Abenteuer gibt es im virenverseuchten Manhattan zu genüge.

The Division
Maschinengewehre wie das M60 verursachen nun deutlich mehr Schaden und sind eine willkommene Alternative zum immer noch mächtigen G36-Sturmgewehr.

Egal, ob wir im Team die Storymissionen absolvieren oder uns im PvP-Bereich, der Dark Zone, Ballereien mit fremden Spielern liefern - die intensiven Deckungsgefechte sorgen für Nervenkitzel. The Division ist nicht perfekt, es könnte eine bessere Geschichte und mehr Abwechslung vertragen, aber dennoch unterhält es uns vorzüglich. Mit einigen Patches und Updates hat Massive das Spiel nach dem Release deutlich verbessert. Daher haben wir in einem Kontrollbesuch unsere Testwertung angehoben.

Entwickler: Massive Entertainment
Release-Datum: 8. März 2016
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Tom Clancy's The Division

19. Inside - Wertung: 86

Ein Junge, ein düsterer Wald und ganz viel Ungewissheit. So beginnt Playdeads zweites Spiel Inside und startet damit exakt so wie Limbo, das gefeierte Erstlingswerk des dänischen Studios aus dem Jahr 2010. Und wie Limbo hat uns der Sidescroller nach gerade mal zwei Minuten schon gepackt. Wir werden im Wald von Männern mit Masken gejagt, kläffende Hunde wetzen uns hinterher und wir kommen nur knapp mit dem Leben davon - was ist hier los?

Bild 1 von 12
« zurück | weiter »
Inside

Wer sich auf Inside einlässt, bekommt etwa vier Stunden intensive Spielzeit ohne große Längen, jederzeit treibend, jederzeit motivierend. Man sollte sich aber bewusst sein, dass es mit dem Wiederspielwert nicht weit her ist. Was aber bleibt ist das Bewusstsein, ein tolles und ungewöhnliches Spiel beendet zu haben. Und der Wunsch, dass Playdead sich für ihren nächsten Streich nicht wieder sechs Jahre Zeit lassen.

Entwickler: Playdead
Release-Datum: 8. Juli 2016
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Inside

18. Rainbow Six: Siege - Wertung: 86

Rainbow Six: Siege ist ein Taktik-Shooter, bei dem die Taktik nicht nur Marketing-Gewäsch ist, sondern wirklich im Vordergrund steht. In den spannenden 5-gegen-5-Gefechten gibt es keinen Sieg ohne Absprache und Teamwork, Einzelgänger sehen bei Rainbow Six: Siege kein Land.

Rainbow Six: Siege
Schildträger wie unsere Kollege Blitz hier im Bild profitieren von dem verringerten C4-Spam seit der Einführung der Impact-Granaten auf Seite der Verteidiger.

Für zusätzliche Spieltiefe sorgen zum einen die Operatoren, zwischen denen wir uns vor jedem Match entscheiden müssen. Jeder Spezialist bringt andere Gadgets und Vorteile mit, die sich clever kombinieren lassen - auch hier ist Teamwork gefragt. Die Charaktere teilen sich in Offensive und Defensive auf: Angreifer reißen beispielsweise als Sledge Wände mit Schlaghammer ein oder zerstören als Thatcher mit EMP-Granaten feindliches Gerät. Defensiv-Kämpfer Kapkan vermint dagegen Türen mit Sprengfallen und Castle verrammelt Türen und Fenster mit kugelsicheren Schilden.

Zum andern ist da noch die zerstörbare Umgebung, die via Sprengladungen auch Überraschungsangriffe durch Decken, Trennwände und Böden erlaubt und zahllosen neuen Strategien buchstäblich Tür- und Tor öffnet. Eine Minimap gibt es übrigens nicht, zusätzlich sind bereits wenige Treffer tödlich - ein echter Hardcore-Shooter eben. Wir empfehlen übrigens dringend, ein Headset griffbereit zu haben.

Ubisoft fährt für Rainbow Six: Siege zudem eine vorbildliche Update-Politik und erweitert das Spiel stetig um kostenlose Maps und Operatoren. In einem Kontrollbesuch haben wir Siege dafür aufgewertet.

Entwickler: Ubisoft Montreal
Release: 1. Dezember 2015
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Rainbow Six: Siege

17. Doom - Wertung: 86

Die Shooter-Spezialisten von id Software haben mit Doom mehr als saubere Arbeit abgeliefert. Sie haben die alten Dooms aus den 90ern erfolgreich ins Jahr 2016 übertragen. Wir überlegen kurz, uns Hüte zu kaufen, damit wir sie ziehen können.

Bild 1 von 56
« zurück | weiter »
Doom
Wenn wir die Monster schon angeschossen haben, verändert sich ihr Aussehen entsprechend. Dieser Hellknight ist bereits ein bisschen matschig.

Wir können verstehen, wenn einige Menschen Doom als langweilig und repetitiv empfinden, der alte Shooter-Komplettlösungswitz »Töte alle Gegner und renne bis zum Ende des Levels« lässt sich hier nämlich problemlos anwenden. Für uns stellt das Spiel aber eine wundervolle Mischung aus Kurzweil (Schießereien) und Erkundung (Sammelkram) dar. Dass sich Doom dabei oft so gar nicht ernst nimmt, ist für uns die Kirsche auf der Sahne.

Entwickler: id Software
Release-Datum: 13. Mai 2016
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Doom

16. Overwatch - Wertung: 86

Overwatch geht als reiner Multiplayer-Shooter an den Start, der sich auf klassische Tugenden verlässt. Zwar gibt es ein übergreifendes Prograssionssystem, das Herz des Spiels sind die eigentlichen Matches, der Fokus liegt auf einer funktionierenden Team-Balance und einem überzeugenden Treffer-Feedback. Wenn man gemeinsam mit fünf Freunden an den Start geht, sich abspricht und gemeinsam Siege erringt, dann brilliert Overwatch als einer der besten und motivierendsten Team-Shooter der letzten Jahre.

Bild 1 von 240
« zurück | weiter »
Overwatch
Der Ninja Genji kann feindliche Angriffe reflektieren. Das klappt sogar mit einigen ultimativen Fähigkeiten - das richtige Timing vorausgesetzt.

Der spielerische Sog, den die Multiplayer-Gefechte auslösen, nimmt uns gefangen. Overwatch erschafft unterm Strich »einfach« ein grandioses Spielgefühl - die einzelnen Elemente greifen so stimmig ineinander, dass man sich intensiv am Steuer der Action wahrnimmt. Klar, für den Platin-Award fehlt es gegenwärtig an Vielfalt in den Spielmodi. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass Blizzard hier einen wirklich guten Hero-Shooter auf die Beine gestellt hat.

Entwickler: Blizzard
Release-Datum: 24. Mai 2016
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Overwatch