Die besten Actionspiele 2016/2017 :

Action-Charts 12/2016 - Das Jahr der Multiplayer-Shooter

Die besten Actionspiele 2016/2017 : Johannes Rohe
(@DasRehRohe)

2016 wird als Katastrophen-Jahr in die Geschichte eingehen: Krieg und Terror beherrschen die Nachrichten, ein Rechtsruck geht durch Demokratien der Welt, großartige Künstler sterben wie die Fliegen und Maurice Weber wird festangestellter Redakteur bei der GameStar. Nur eine Gruppe Menschen hatte dieses Jahr wirklich allen Grund zu jubeln: Fans grandioser Online-Ballereien.

Erst erschienen Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2, The Division und Overwatch, später Battlefield 1, Titanfall 2 und Call of Duty: Modern Warfare Remastered - und das sind nur die größten Namen dieses Jahres. Und als würde das nicht reichen, gibt's ja noch die "Klassiker" CS: GO und Rainbow Six: Siege, die dank regelmäßiger Updates immer besser werden. Da kann man sich nur fragen, wer soll das alles spielen?

Alles gleichzeitig zocken, das funktioniert bei Multiplayer-Shootern nämlich nicht - zumindest wenn man in den Partien nicht immer auf dem letzten Platz landen will. Um Erfolg zu haben, muss man das Movement verinnerlichen, die Maps in- und auswendig kennen und bei Updates stets auf dem neusten Stand bleiben. Ob Sie es glauben oder nicht, das ist gerade für uns Redakteure, die ständig zwischen Spielen wechseln müssen, ein echtes Problem.

Privat habe ich mich deshalb auf zwei Shooter beschränkt: Battlefield 1 begeistert mich mit seinen großen Schlachten und der Fahrzeug-Action. R6: Siege ist dagegen einfach unerreicht, wenn es um taktische Tiefe geht. Damit ist für jede Menge Abwechslung gesorgt.

Wie halten Sie es, welche Shooter sind ihre Favoriten? Schreiben Sie mir doch in den Kommentaren.

Wie funktionieren unsere Toplisten?
Auf GameStar.de testen wir alle relevanten Actionspiele, doch nicht jeder Titel hat das Zeug zum Hit. In unserer Topliste der besten Actionspiele 2016/2017 finden Sie auf einen Blick die 20 Spiele mit der aktuell höchsten GameStar-Wertung. Sobald es ein neues Action-Highlight in diesen Kreis der Auserwählten schafft, wird diese Übersicht selbstverständlich auf den jeweils neuesten Stand gebracht. Übrigens: Wer sich vor allem für unsere Actionspiele-Wertungen der letzten sechs Monate interessiert, dem empfehlen wir unsere Action-Charts-Übersicht.

20. Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 - Wertung: 86

Als Plants vs. Zombies: Garden Warfare im Jahr 2013 angekündigt wurde, befürchteten viele eine lieblos hingeklatschte Portierung des Tower-Defense-Klassikers Plants vs. Zombies ins Third-Person-Shooter-Genre. Doch weit gefehlt! Der Titel avancierte mit seinem ausbalancierten Klassensystem, dem simplen, aber trotzdem taktischen Spielprinzip sowie einer großen Prise Humor und Selbstironie zu einem echten Shooter-Geheimtipp. Bei Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 hat Entwickler PopCap den Umfang ordentlich gedüngt, der beim Vorgänger noch zu den Mankos zählt.

Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2
Im größten PvZ-Modus muss eine Partei eine Reihe von Punkten erobern, die andere muss das verhindern.

Die Matches machen einfach Laune, eine Partie ist schnell gespielt, und dank der vielen Klassen und Fähigkeiten gibt es auch genügend taktischen Tiefgang. Insgesamt ist Garden Warfare 2 ein klassischer zweiter Teil, der das Rad nicht neu erfindet, aber genügend Neuerungen bietet, um den Vollpreis zu rechtfertigen.

Entwickler: PopCap
Release-Datum: 25. Februar 2016
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2

19. Tom Clancy's The Division - Wertung: 86

Der MMO-Shooter-Rollenspiel-Mix The Division erfindet das Koop-Rad zwar nicht neu, befreit es aber von allen Ecken und Kanten macht es somit runder für jeden, der gern im Team ballert. Selten hat es uns ein Spiel so leichtgemacht, mit unseren Kumpels gemeinsam Abenteuer zu erleben. Und Abenteuer gibt es im virenverseuchten Manhattan zu genüge.

The Division
Maschinengewehre wie das M60 verursachen nun deutlich mehr Schaden und sind eine willkommene Alternative zum immer noch mächtigen G36-Sturmgewehr.

Egal, ob wir im Team die Storymissionen absolvieren oder uns im PvP-Bereich, der Dark Zone, Ballereien mit fremden Spielern liefern - die intensiven Deckungsgefechte sorgen für Nervenkitzel. The Division ist nicht perfekt, es könnte eine bessere Geschichte und mehr Abwechslung vertragen, aber dennoch unterhält es uns vorzüglich. Mit einigen Patches und Updates hat Massive das Spiel nach dem Release deutlich verbessert. Daher haben wir in einem Kontrollbesuch unsere Testwertung angehoben.

Entwickler: Massive Entertainment
Release-Datum: 8. März 2015
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Tom Clancy's The Division

18. Inside - Wertung: 86

Ein Junge, ein düsterer Wald und ganz viel Ungewissheit. So beginnt Playdeads zweites Spiel Inside und startet damit exakt so wie Limbo, das gefeierte Erstlingswerk des dänischen Studios aus dem Jahr 2010. Und wie Limbo hat uns der Sidescroller nach gerade mal zwei Minuten schon gepackt. Wir werden im Wald von Männern mit Masken gejagt, kläffende Hunde wetzen uns hinterher und wir kommen nur knapp mit dem Leben davon - was ist hier los?

Bild 1 von 12
« zurück | weiter »
Inside

Wer sich auf Inside einlässt, bekommt etwa vier Stunden intensive Spielzeit ohne große Längen, jederzeit treibend, jederzeit motivierend. Man sollte sich aber bewusst sein, dass es mit dem Wiederspielwert nicht weit her ist. Was aber bleibt ist das Bewusstsein, ein tolles und ungewöhnliches Spiel beendet zu haben. Und der Wunsch, dass Playdead sich für ihren nächsten Streich nicht wieder sechs Jahre Zeit lassen.

Entwickler: Playdead
Release-Datum: 8. Juli 2016
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Inside

17. Rainbow Six: Siege - Wertung: 86

Rainbow Six: Siege ist ein Taktik-Shooter, bei dem die Taktik nicht nur Marketing-Gewäsch ist, sondern wirklich im Vordergrund steht. In den spannenden 5-gegen-5-Gefechten gibt es keinen Sieg ohne Absprache und Teamwork, Einzelgänger sehen bei Rainbow Six: Siege kein Land.

Rainbow Six: Siege
Schildträger wie unsere Kollege Blitz hier im Bild profitieren von dem verringerten C4-Spam seit der Einführung der Impact-Granaten auf Seite der Verteidiger.

Für zusätzliche Spieltiefe sorgen zum einen die Operatoren, zwischen denen wir uns vor jedem Match entscheiden müssen. Jeder Spezialist bringt andere Gadgets und Vorteile mit, die sich clever kombinieren lassen - auch hier ist Teamwork gefragt. Die Charaktere teilen sich in Offensive und Defensive auf: Angreifer reißen beispielsweise als Sledge Wände mit Schlaghammer ein oder zerstören als Thatcher mit EMP-Granaten feindliches Gerät. Defensiv-Kämpfer Kapkan vermint dagegen Türen mit Sprengfallen und Castle verrammelt Türen und Fenster mit kugelsicheren Schilden.

Zum andern ist da noch die zerstörbare Umgebung, die via Sprengladungen auch Überraschungsangriffe durch Decken, Trennwände und Böden erlaubt und zahllosen neuen Strategien buchstäblich Tür- und Tor öffnet. Eine Minimap gibt es übrigens nicht, zusätzlich sind bereits wenige Treffer tödlich - ein echter Hardcore-Shooter eben. Wir empfehlen übrigens dringend, ein Headset griffbereit zu haben.

Ubisoft fährt für Rainbow Six: Siege zudem eine vorbildliche Update-Politik und erweitert das Spiel stetig um kostenlose Maps und Operatoren. In einem Kontrollbesuch haben wir Siege dafür aufgewertet.

Entwickler: Ubisoft Montreal
Release: 1. Dezember 2015
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Rainbow Six: Siege

16. Doom - Wertung: 86

Die Shooter-Spezialisten von id Software haben mit Doom mehr als saubere Arbeit abgeliefert. Sie haben die alten Dooms aus den 90ern erfolgreich ins Jahr 2016 übertragen. Wir überlegen kurz, uns Hüte zu kaufen, damit wir sie ziehen können.

Bild 1 von 56
« zurück | weiter »
Doom
Wenn wir die Monster schon angeschossen haben, verändert sich ihr Aussehen entsprechend. Dieser Hellknight ist bereits ein bisschen matschig.

Wir können verstehen, wenn einige Menschen Doom als langweilig und repetitiv empfinden, der alte Shooter-Komplettlösungswitz »Töte alle Gegner und renne bis zum Ende des Levels« lässt sich hier nämlich problemlos anwenden. Für uns stellt das Spiel aber eine wundervolle Mischung aus Kurzweil (Schießereien) und Erkundung (Sammelkram) dar. Dass sich Doom dabei oft so gar nicht ernst nimmt, ist für uns die Kirsche auf der Sahne.

Entwickler: id Software
Release-Datum: 13. Mai 2016
Plattform: PC, PS4, Xbox One
GameStar-Wertung: 86

Zum GameStar-Test von Doom