Pokémon Go : Wie fängt man am effektivsten Pokémon? Wir verraten es euch! Wie fängt man am effektivsten Pokémon? Wir verraten es euch!

Pokémon GO gibt's endlich in Deutschland! Wer wissen will, wie sich die Taschenmonster am besten fangen lassen, der ist hier richtig. Mit den folgenden Tipps kommt euch kein Pokémon mehr aus. Wer noch die alten Gameboy-Spiele kennt, muss sich dabei umstellen: Wir müssen wilde Monster jetzt nicht mehr mit den eigenen im Kampf besiegen, stattdessen kommt es vor allem auf unsere Pokéball-Wurfkünste an.

Pokémon GO: Alles, was ihr zum Release wissen müsst

Fangen mit dem Pokéball

Habt ihr ein Pokémon entdeckt, könnt ihr es antippen, um mit dem Fangversuch zu beginnen. Dazu müsst ihr euren Ball auf dem Touchscreen in Richtung des Monsters ziehen, um ihn zu werfen. Aber Vorsicht: Eure Pokébälle sind begrenzt, zu viele Fehlwürfe solltet ihr euch also nicht erlauben. Manchmal werden die Pokémon versuchen, euch auszuweichen. Um den Fang zu vereinfachen, könnt ihr das Augmented-Reality-Feature abstellen, dann seht ihr das Monster immer in der Mitte eures Bildschirms.

Das beliebteste Pokémon: Pikachu als Starter fangen

Geht trotzdem mal ein Ball daneben, versucht ihn noch im Flug erneut anzutippen - so sammelt ihr ihn wieder ein und er geht nicht verloren. Ihr beginnt mit 50 Bällen und könnt an Pokéstops neue einsacken. Mit aufsteigendem Trainerlevel schaltet ihr Superbälle (Stufe 12), Hyperbälle (Stufe 20) und Meisterbälle (Stufe 30) frei, die höhere Chancen bieten, ein Pokémon einzufangen.

Nachdem ich mich eingeloggt habe, begrüßt mich Professor Willow. Er führt mich durch ein kurzes Tutorial, zu dem auch die Charaktererstellung gehört. Zu Beginn backe ich mir nämlich meinen Helden. Die Individualisierungsmöglichkeiten sind jedoch kaum der Rede wert - ein paar mickrige Klamotten, Rucksäcke und Mützen, das war's. Ich darf nicht mal die Frisur festlegen, sondern nur aus einer Handvoll Haar- und Augenfarben wählen. Aber sei's drum, ich bin zufrieden mit dem Look meines Avatars und starte das Spiel.

Je höher die Wettkampf-Punkte - oder kurz WP - des Pokémon, desto schwerer ist es zu fangen. Der Kreis um das Monster zeigt eure Erfolgsaussichten: Grün bedeutet einen leichten Fang, gelb und rot machen es euch schwerer. Stehen anstelle der Wettkampf-Punkte einfach drei Fragezeichen über dem Pokémon, wird es enorm knifflig, und ihr solltet euch überlegen, darauf aktuell noch keine Bälle zu verschwenden.

Sobald ihr den Pokéball berührt, beginnt der Kreis um das Monster zu schrumpfen. Wer seinen Wurf so abstimmt, dass er das Pokémon bei einem möglichst kleinen Kreis trifft, erhöht seine Chancen und sammelt zusätzliche Erfahrungspunkte. Die meisten Punkte bekommt ihr, wenn ihr ein neues Pokémon zum ersten Mal fangt. Weitere Exemplare werfen weniger ab. Es lohnt sich also, alle Pokémon zu fangen.

Zusatzpunkte gibt es dafür, wenn ihr einen Ball besonders geschickt mit Drall schleudert. Dazu müsst ihr den Finger auf den Pokéball halten und um ihn herum kreisen, bis er funkelt. Dann wird der Ball mit Spin geworfen - schwerer zu treffen, aber auch mit Extra-XP als Belohnung.

Himmihbeeren und Lockmodule: Weitere nützliche Items

Neue Items, darunter die wichtigen Pokébälle, findet ihr in Pokéstops. Habt ihr einen Stop abgegrast, füllt er sich nach fünf Minuten wieder auf und wirft neue Items und Erfahrungspunkte ab. Es empfiehlt sich also, nicht einfach bei einem auf den Reset zu warten, sondern mehrere in Folge zu besuchen und später auf dem Rückweg alle erneut auszubeuten. Was wir bei Pokéstops finden, bestimmt der Zufall, aber mit aufsteigendem Trainerlevel kommen neue mögliche Items wie die besseren Pokébälle hinzu.

Mehr: Alle Items und wie ihr sie bekommt

Ab Stufe 8 könnt ihr dort auch Himmihbeeren abstauben. Die könnt ihr einem Pokémon vorwerfen, um die Erfolgschancen eures nächsten Pokéball-Wurfes zu erhöhen. Das macht es euch bei Monstern mit gelben oder roten Kreisen leichter - aber die Beere wirkt immer nur für den einen nächsten Wurf, schlägt der fehl, ist auch die Beere verschwendet.

Auch sehr hilfreich sind Lockmodule und Rauch. Lockmodule könnt ihr bei einem Pokéstop platzieren, um mehr Pokémon dorthin zu locken. Ihr profitiert sogar von den Lockmodulen, die andere Spieler platziert haben - man kann sich Pokémon nicht gegenseitig wegschnappen, jeder kann jedes fangen, das zum Stop gelockt wurde. Mit Rauch lockt ihr Pokémon direkt zu euch selbst. Wir wünschen eine gute Jagd! Und übrigens: Fangen ist nicht alles, manche Pokémon lassen sich auch brüten.

Die skurrilsten Pokémon-Fundorte
Was ein echter Pokémon-Meister werden will, der lässt sich nichtmal davon aufhalten, dass er gerade Vater wird.