Update 18. August: Die Crowdfunding-Kampagne für den Sandbox-Zombie-Titel 7 Days to Die ist auf Kickstarter.com mehr als erfolgreich zu Ende gegangen. Letztlich konnte das Projekt weit mehr als das Doppelte seiner ursprünglichen Zielsumme von 200.000 US-Dollar für sich verbuchen und darüber hinaus mit dem finalen Betrag von knapp 508.000 Dollar gerade noch so alle Stretch Goals knacken.

Dadurch soll der Umfang von 7 Days to Die deutlich zunehmen und etwa eine größere Spielwelt, die dazu passenden Fahrzeuge, eine komplexere Charakter-Individualisierung, Wettereinflüsse, Zombie-Tiere wie untote Bären, professionellen Synchronsprechern und vieles mehr liefern.

Als Veröffentlichung für 7 Days to Die gab Entwickler The Fun Pimps Entertainment bisher grob Mai 2014 an. Nach dieser deutlichen Überfinanzierung sollte man sich darauf aber wohl nicht unbedingt verlassen.

7 Days to Die : 7 Days to Die hat die Kickstarter-Finanzierung sicher. Bei noch verbleibenden sechs Tagen Kampagnen-Laufzeit kommt das Projekt auf fast 260.000 US-Dollar. 7 Days to Die hat die Kickstarter-Finanzierung sicher. Bei noch verbleibenden sechs Tagen Kampagnen-Laufzeit kommt das Projekt auf fast 260.000 US-Dollar. Ursprüngliche Meldung: Bereits seit dem 16. Juli 2013 versucht sich das Entwicklerteam The Fun Pimps aus Texas an einer Kickstarter-Finanzierung des hauseigenen Indie-Projekts 7 Days to Die. Und der Versuch darf nun als erfolgreich bezeichnet werden: Die ursprünglich angepeilten 200.000 US-Dollar wurden bereits sechs Tage vor Ende der Crowd-Funding-Kampagne mit einer Investitionssumme von knapp 260.000 US-Dollar weit übertroffen. Einem erfolgreichen Abschluss der Aktion steht also nichts mehr im Wege.

Alle weiteren Einnahmen werden nun für zusätzliche Features aufgewendet, die in diversen Stretch-Goals festgehalten wurden. Mit dem Erreichen der Marke von 250.000 US-Dollar etwa wurden eine größere Spielwelt, mehr Gegenstände und Waffen, mehr Spezial-Gegner und ein weiter ausgebautes Skill- und Erfahrungssystem freigeschaltet. Bei 300.000 US-Dollar gibt es unter anderem saisonale Wettereffekte, weitere Spieler-Charaktere und einen Support für das Virtual-Reality-Headset Oculus Rift.

7 Days to Die ist ein aus der Ego-Perspektive dargestelltes Zombie-Survival-Spiel, in dem die Genres Shooter, Horror, Rollenspiel und Adventure aufeinandertreffen. In der offenen Spielwelt muss der Spieler unter anderem Viehzucht und Ackerbau betreiben, kann Gebäude errichten, Rohstoffe sammeln und Waffen herstellen - und sich natürlich der marodierenden Zombie-Hordern erwehren. Das Ganze erinnert an eine Mischung aus Minecraft und DayZ.