Zum Thema Act of Aggression ab 9 € bei Amazon.de Act of Aggression - Reboot Edition für 12,99 € bei GamesPlanet.com In der seit 15. Mai spielbaren geschlossenen Beta von Act of Aggression lässt sich die US Army bereits in Multiplayer-Gefechten gegen andere menschliche Kontrahenten ausprobieren. Eine Geplänkel-KI, die Einzelspieler-Kampagne und die beiden anderen Fraktionen Das Kartell und Chimera sind noch nicht spielbereit. YouTube-Strategiekanalbetreiber und Gamestar-Allyance-Netzwerkmitglied Writing Bull hat sich ins Gefecht gestürzt und ausprobiert, wie sich die US-Armee spielt.

Act of Aggression bietet klassische Echtzeitstrategie in modernem Look und ist dabei eine Hommage an Command & Conquer: Generals (2003) und den direkten, spirituellen Vorgänger Act of War (2005) vom gleichen Entwickler: Eugen Systems. Dieses französische Studio ist für die Wargame-Reihe und R.U.S.E. bekannt, mit denen das Echtzeitstrategie-Genre in interessante Richtungen geführt wurde: Die Wargame-Spiele verzichten auf Basisbau und setzen auf maßstabsgetreue Einheiten in weitläufigem Gelände, während der Spieler als General in RUSE noch eine Reihe fiese Kriegslisten einsetzen durfte.

Mehr: Echtzeit-Strategie 2015 - Ein Ausblick

Extensiver Basisbau, Rohstoffförderung sowie groß angelegte Schlachten ohne Einheitenlimit sind dagegen die Kernelemente von Act of Aggression. Drei Fraktionen warten darauf, vom Spieler in einer großen Kampagne und in Mehrspielergefechten kommandiert zu werden:

Fraktion: US Army

Mit erprobtem Material und einem großen Fahrzeugpark basierend auf dem Abrams-Panzer und dem Stryker-Truppentransporter ist die US Army vielleicht nicht an vorderster Front der technischen Innovationswelle zu finden, dafür sind deren Einheiten recht zäh und lassen sich aufrüsten, um ihre vorgesehene Rolle auf dem Gefechtsfeld noch besser auszufüllen. Dafür sind die Veteranen der Army nicht so vielseitig wie die Einheiten anderer Fraktionen.

Fraktion: Das Kartell

Die Kartell-Streitkräfte dienen einer mysteriösen Organisation internationaler Verschwörer, die den Begriff "organisiertes Verbrechen" schon längst hinter sich gelassen haben. Überall auf der Welt zusammengestohlene Prototypen und abgebrochene oder noch nicht verwirklichte Rüstungsprojekte sind für das Kartell aber ein gefundenes Fressen - so finden sich in den Reihen des Kartells schwedische Panzerprototypen wie der Stridsvagn 2000, der russische Experimentaljäger Su-47 Berkut oder der nie für US-Armee angeschaffte Tarnkappenhelikopter Comanche.

Fraktion: Chimera

Die heimlich von den Vereinten Nationen ins Leben gerufene internationale Eingreiftruppe mit dem Namen Chimera verfügt über fortschrittliche Spezialeinheiten, über die bisher so gut wie nichts bekannt ist. Geht man von ihrer Vorgängerorganisation aus dem 2005 erschienenen Act of War aus, dann setzt auch Chimera auf Drohnen-Technologie, Exoskelett-Infanterie und Nanowellen-Effekte zum Heilen und Reparieren ihrer Truppen.

Act of Aggression
Mit schwerem Army-Geschütz stürmen wir eine Basis des Kartells.