Age of Empires Online : Die Entwickler gestehen Fehler bei Age of Empires Online ein. Die Entwickler gestehen Fehler bei Age of Empires Online ein. Anfang dieses Jahres gaben der Entwickler Gas Powered Games und Microsoft Game Studios offiziell bekannt, dass die Weiterentwicklung des Free2Play-Spiels Age of Empires Online eingestellt wurde. Im Klartext bedeutete dies, dass die Server zwar weiter im Betrieb bleiben, es aber keine neuen Inhalte mehr geben wird.

Im Rahmen der Game Developers Conference Europe in Köln gestand jetzt der Produzent Kevin Perry von Microsoft einige Fehler bei der Entwicklung und Konzipierung von Age of Empires Online ein. Bei einem Vortrag mit dem Titel »Free2Play auf die falsche Art« erklärte er, dass das Spiel beim Release im August 2011 zwar ganz okay aber nicht wirklich bereit für die Veröffentlichung gewesen sei.

Des Weiteren sei das Geschäftsmodell nicht optimal gewesen, da beispielsweise die Erweiterungs-Pakete viel zu teuer waren und es insgesamt zu wenige Möglichkeiten für die Benutzer gab, Geld auszugeben. Der Fokus bei Age of Empires Online lag zunächst bei der Bindung von Spielern - nicht bei der Monetarisierung. Dies sei ein Fehler gewesen. Zudem sei die Entwicklung neuer Inhalte zu teuer gewesen.

Außerdem habe das Team einige wichtige Inhalte nicht angeboten, mit deren Hilfe mehr Spieler hätten gewonnen werden können. Dazu zählt Perry unter anderem einen Skirmish-Modus. Zusammenfassend erklärte Perry, dass das Produktionsmodell hauptverantwortlich war für das »Aus« von Age of Empires Online - nicht das Free2Play-Modell an sich.

Age of Empires Online
Als Premium-Kultur wie hier die neu eingeführten Babylonier starten wir direkt auf Stufe 20 und sparen viel Zeit.