Ama's Lullaby : Das düstere Cyberpunk-Universum von Ama's Lullaby ist inspiriert vom 1997 erschienen Adventure Blade Runner - der Umsetzung des Filmklassikers von Westwood. Das düstere Cyberpunk-Universum von Ama's Lullaby ist inspiriert vom 1997 erschienen Adventure Blade Runner - der Umsetzung des Filmklassikers von Westwood.

Wie eine Weltraum-Kolonien aussehen könnte, ist immer wieder Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen und wildester Spekulationen. Fest steht: Die Errichtung einer neuen Heimat in den Weiten des Weltalls ist kompliziert, die meisten Pläne halten einer realistischen Überprüfung nicht stand.

Im Point-and-Click-Adventure Ama's Lullaby übernehmen den schwierigen Part deshalb praktischerweise Roboter. Und natürlich geht dabei etwas schief.

Inspirationsquelle für die Cyberpunk-Welt und die Story von Ama's Lullaby war laut des französischen Entwicklers Mercy Ground Creations das 1997 erschienene Adventure Blade Runner. Der erste Trailer zum Spiel stellt in einigen Gameplay-Szenen dessen düsteres Sci-Fi-Setting nach.

Allerdings stammt der Trailer noch aus einer frühen Entwicklungsphase. Der Protagonist sieht hier noch keineswegs nach der Teenagerin aus, die wir im fertigen Spiel steuern sollen.

Eine notgedrungene Umsiedlung

In Ama's Lullaby will die Menschheit auf einen anderen Planeten umziehen. Der erste extraterrestrische Wohnsitz steht bereits, wartet aber noch auf die meisten seiner menschlichen Bewohner. Es eilt, denn ein Asteroideneinschlag auf der Erde könnte schon bald eine alternative Bleibe unumgänglich machen.

Im Zuge einer Kolonialisierungs-Mission unter dem Kommando einer K.I., reist das junge Mädchen Ama zur potenziellen neuen Heimat der Menschen. Ama ist nicht nur eine begnadete Programmiererin, sondern auch die Schöpferin besagter K.I., was sie in der fremden Stadt voller Roboter zu einer Botschafterin der Menschheit macht.

Doch wie so oft, kehrt sich auch diese Zukunftsvision in eine Dystopie: Irgendetwas stört das harmonische Zusammenleben von Mensch und Maschine. Die Einwohner der neuen Stadt benehmen sich sonderbar und Ama drängt sich langsam der Verdacht auf, dass sie aus einem völlig anderen Grund dort ist, als sie bisher glaubte.

Verständnis bitte!

Wir steuern Ama auf ihrer Suche nach Antworten. Dabei sollten wir nicht außer Acht lassen, wer wir hier sind. Ama ist keine Kämpferin. Notgedrungen greift sie zwar auch zur Pistole, wenn es sich vermeiden lässt, sollten wir aber gewalttätigen Konfrontationen aus dem Weg gehen.

Zwingen wir unsere Protagonisten zu Handlungen, die gegen ihre moralischen Vorstellungen verstoßen, wird sie mit Schuldgefühlen zu kämpfen haben. Welche Konsequenzen das im Spiel genau haben wird, ist noch unklar.

Amas eigentliche Waffe ist ihr Laptop. Mit dessen Hilfe kann sie sich in sämtliche Systeme der Stadt einhacken, wertvolle Informationen sammeln und anschließend zu ihren Gunsten einsetzen. Allerdings sollte man sich zweimal überlegen, ob man seine Mitmenschen mit belastenden Informationen erpresst. Fliegt Amas Hacker-Identität auf, ist sie leichte Beute für ihre noch rätselhaften Feinde.

Neben dem Hacken von Netzwerken gibt es eine zweite, deutlich naheliegendere Option, um an Informationen zu gelangen: Gespräche. Wir unterhalten uns sowohl mit Menschen, als auch mit Robotern und verhandeln mit unserer K.I., der eigentlichen Herrscherin über die Kolonie. Unsere Fragen und Antworten beeinflussen die NPCs.

Die Kickstarter-Kampagne

Die gesamte Story von Ama's Lullaby soll gleich in mehreren Spielen erzählt werden. Das erste, genannt »Prolog« ist zwar erstmal eine Einführung in die Cyberpunk-Welt, laut Entwickler aber trotzdem ein fertiges Spiel, mit einem Anfang und vor allem einem mehr oder weniger abgeschlossenen Ende.

Derzeit läuft eine Kickstarter-Kampagne zu Ama's Lullaby, die noch bis zum 25. März online sein wird - für das Mindestziel von 20.000 Euro könnte es aber knapp werden.

Wer mindestens 15 Euro investiert, soll voraussichtlich im April 2019 (das Jahr in dem Blade Runner spielt) das fertige Spiel erhalten. Außerdem kann man auf Steam Greenlight über das Spiel abstimmen.

Ama's Lullaby