Zum Thema » Anno 2205 im Test Die Annomalie Anno 2205 ab 39,89 € bei Amazon.de Serienfans können Ubisoft und Blue Byte Mainz bei Anno 2205 vieles vorwerfen. Aber sicher nicht fehlende Produktpflege. Und auf dem Papier klingen viele Inhalte der insgesamt sechs DLCs (von denen immerhin drei kostenlos waren) tatsächlich so, als würden diese sämtliche Kritikpunkte am Hauptspiel beheben: mehr Interaktion mit den Computergegnern, anspruchsvollere Herausforderungen im Endgame, Katastrophen und sogar Kämpfe um die eigenen Städte.

In guter alter Serientradition wurden nun sämtliche Inhalte zur Anno 2205 Königsedition gebündelt. Mehr als genug gute Gründe also, um das wohl meistdiskutierte Aufbauspiel des letzten Jahres im Test-Update nochmal unter die Lupe zu nehmen. Was hat sich verbessert? Werden jetzt auch Fans von Anno 1701 und Anno 1404 mit dem neuesten Serienteil glücklich? Und für wen lohnt sich die Königsedition?

Unser Orginaltest & Preisvergleich: Anno 2205 vs. Anno 2205 – Königsedition

Anno 2205 erhielt im GameStar-Test ursprünglich 85 Punkte. Im entsprechenden Artikel gehen wir auch nochmal tiefer auf die radikalen Neuerungen des aktuellsten Serienteils ein.

Das Hauptprogramm kostet online in den meisten Shops knapp 40 Euro (etwa bei Uplay und Steam), der Season Pass mit allen DLCs 20 Euro. Die Königsedition schlägt mit 50 Euro zu Buche, man spart also 10 Euro gegenüber dem Einzelkauf. Allerdings bietet der Handel (u.A. Amazon) das Hauptspiel vereinzelt auch schon für 20 Euro an.

Kostenlos: Mehr Anspruch für Anno-Veteranen

Bereits im Januar erschien der kostenlose DLC Wildwater Bay, der vor allem die gleichnamige Region liefert. Die punktet zum einen mit einer gewaltigen neuen Landmasse für den Großstadt-Bau, zum anderen motiviert sie aber auch mit einem spannenden Sektorenprojekt , bei dem wir das Geheimnis einer verlassenen Unterwasser-Basis aus dem Vorgänger Anno 2070 lüften. Ein wirklich netter Fan-Service und unserer Meinung nach neben dem Walbruck-Becken auch die beste Region für Einsteiger.

Das im April veröffentlichte Veteran's Pack richtet sich dagegen - Überraschung! - eher an Profis und bringt einen zusätzlichen, besonders harten Schwierigkeitsgrad, der unter anderem die Warenproduktion der Betriebe drastisch reduziert und das nachträgliche Versetzen von Gebäuden deaktiviert. Wer sich verplant, muss abreißen.

Anno 2205 Königsedition
Gemein: Ein künstlicher Regensturm blockiert als neue Minikatastrophe die Bergbauplätze unserer frisch gegründeten Tundra-Mission. Noch gemeiner: Um das Problem zu beheben, müssen wir eine der langweiligen Kampfmissionen spielen.

Praktisch: Der Schwierigkeitsgrad lässt sich auch bei laufenden Partien einmalig ändern. Anno 2205 nennt das entsprechende Optionsmenü »Firmen-Update« und legt vor etwaigen Änderungen sogar automatisch eine Sicherungskopie des Spielstands an. Was allerdings auch bitter nötig ist, denn bei uns rutschte die Bilanz stante pede ins Bodenlose, was sich erst nach rund einer Stunde harter Bau- und Handelsroutenarbeit änderte.

Wer also einfach nur in Ruhe an seiner Traumsiedlung weiterfeilen möchte, sollte auf das Aufrufen des Firmen-Updates verzichten, weil es das Balancing selbst dann anpasst, wenn man sämtliche Optionen in Ruhe lässt und einfach nur auf »Änderungen bestätigen« klickt. Unser heimlicher Star des Veteran's Pack ist die komfortable Gebäudeübersicht, dank der es jetzt deutlich einfacher geworden ist, einen bestimmten Betrieb auf den riesigen Karten ausfindig zu machen.

Kostenlos: Konkurrenzkampf und Katastrophen

Der sicherlich spannendste kostenlose DLC ist das Big Five Pack, denn das integriert zwei der größten Fan-Wünsche: Mehr Interaktion mit den Computergegnern mittels eines Aktienmarktes sowie Mini-Katastrophen - beides lässt sich über den Schwierigkeitsgrad aktivieren. Und beides sollte man sich gut überlegen, denn was in der Theorie nach spannenden Ergänzungen klingt, entpuppt sich in der Praxis eher als nervige Störenfriede.

Beispiel Aktienmarkt: Klar, es gibt jetzt mehr Interaktion mit den Konkurrenten. Nur beschränkt sich diese größtenteils darauf, den anderen Firmen mittels eines sterilen Menüs Aktienanteile abzujagen. Das funktioniert per Echtzeit-Auktion, was zum einen immer wieder den Spielfluss stört und zum anderen plötzliche Bilzanzeinbrüche und entsprechend viel Frust verursachen kann.

Anno 2205 – Königsedition : Der Aktienmarkt bringt den Konkurrenzkampf in Anno 2205, wenn auch nur in Form von Auktionen um Firmenanteile. Der Aktienmarkt bringt den Konkurrenzkampf in Anno 2205, wenn auch nur in Form von Auktionen um Firmenanteile.

Beispiel Mini-Katastrophen: Ja, die kleinen optionalen Gemeinheiten wie Polarnacht, Smog und Hacker-Angriff sehen klasse aus und sorgen tatsächlich für zusätzlichen Nervenkitzel. Allerdings nicht für positiven, denn statt nur einen kleinen Teil unserer Inselwelten zu beeinflussen, wirken sie sich stets auf einen kompletten Sektor aus und damit im Grund auch aufs gesamte Imperium. Und es ist alles andere als eine spannende Herausforderung, sie zu bekämpfen. Um etwa den Smog aufzulösen, müssen wir 100 Park-Elemente bauen. Und den Hacker-Angriff reparieren wir mit exakt dem gleichen Drohnen-Suchspiel, das uns schon als Nebenquest regelmäßig langweilt.