Bislang gab’s nur Trailer, auf der E3 sahen wir Assassin’s Creed 2 zum ersten Mal live in Bewegung. Im Venedig der Renaissance herrscht Karneval, in lauer Sommernacht drehen sich Tanzpärchen unter Feuerwerk. Auf einer schattigen Bank sitzt eine vermummte Gestalt. Ein Wachmann kommt vorbei, sieht den Kuttenträger, stutzt: »Du bist doch Ezio!« Da hat er auch schon den Dolch in den Rippen. Lautlos sackt er auf die Bank, während sich der stille Attentäter in die Menge mischt, als sei nichts gewesen.

Assassin's Creed 2 : Assassin's Creed 2 spielt im Italien der Renaissance. Assassin's Creed 2 spielt im Italien der Renaissance.

Wer solche Szenen auf der E3 sehen will, braucht eine Einladung, denn Ubisoft zeigt Assassin’s Creed 2 nur in einem abgetrennten Bereich des riesigen Messestands. Dort empfängt uns der Lead Designer Patrick Plourde (der zuletzt Rainbow Six: Vegas 2 verantwortete) gleich mit dem Versprechen: »Das Spiel wird weniger schematisch, kein Attentat ist wie das andere. Das garantiere ich.«

Assassin's Creed 2 - Testversion

Damit sind vor allem die langwierigen und wiederholten Investigations-Spielchen aus dem ersten Assassin's Creed gemeint, die nun in den Hintergrund treten, und auch das belanglose offene Königreich ist passé. Wie es in Venedig, Florenz und anderen italienischen Städten neuerdings zugehen kann, zeigt die Beispielmission auf der E3: Wir gehen in die Luft.

Assassin's Creed 2 : Der neue Held von Assassin's Creed 2 hört auf den Namen Ezio Auditore de Firenze. Der neue Held von Assassin's Creed 2 hört auf den Namen Ezio Auditore de Firenze. Auf einem Turmdach findet Ezio – der Ersatzheld für Altair – ein Fluggerät Leonardo Da Vincis, das wie lederne Vogelflügel aussieht. Damit stürzen wir uns hinunter in die Kanäle Venedigs. Die Freudenfeuer, die in der feiernden Stadt brennen, geben uns durch heiße Luft Auftrieb, deshalb müssen wir sie geschickt ansteuern. Gleichzeitig schwirren die Feuerpfeile der Bogenschützen auf den Dächern um unsere Ohren, wir fliegen Ausweichmanöver. Mit gewagten Sturzflügen fegen wir Wachen von den Dächern. Schließlich landen wir nahe der Basilika auf dem Markusplatz.

Beim anschließenden Anpirschen an unsere Zielperson – Carlo Grimaldi – sehen wir einige von Ezios neuen Manövern. Der Assassine kann aus dem Sprung Wachen ausschalten. Er kann sie, an einer Mauerkante hangelnd, über den Dachrand in die Tiefe ziehen, so wie Sam Fisher in Splinter Cell. Und er trägt in jedem Ärmel eine mechanische Klinge, kann also zwei Feinde auf einmal mit dem „Double-Blade Kill“ ausschalten. Wenn’s brenzlig wird, sorgt er mit Rauchbomben für Verwirrung.

Nach wir vor sind die Städte mit Menschenmengen belebt. Neu: Jeder Stadtbewohner trägt mehr oder weniger Gold bei sich, das Ezio klauen kann. Mit dem Bargeld kauft er neue Waffen, Upgrades, Schutzkleidung oder auch Gefälligkeiten, zum Beispiel von Kurtisanen, die für ihn Wachen ablenken.

Am Kampfsystem ändert sich dagegen wenig, das läuft nach wie vor als Reaktionsspiel ab, bei dem man die Aktionen der umstehenden Feinde kontert. Immerhin beherrscht Ezio einige neue Manöver und kann zum Beispiel Sand in die Augen der Gegner treten oder sie entwaffnen und mit der eigenen Hellebarde durchbohren.

Assassin's Creed 2 : Konzeptzeichnung von Venedig aus Assassin's Creed 2. Konzeptzeichnung von Venedig aus Assassin's Creed 2.

Auch wenn wir auf der E3 nur einen begrenzten Eindruck von Assassin’s Creed 2 bekamen und nicht selbst spielen konnten, so machen die Präsentation und die neuen Spielelemente doch einen guten Eindruck. Ob das Attentäter-Abenteuer tatsächlich abwechslungsreicher als der Vorgänger wird und dabei dessen erzählerische Qualität erreicht, dürfte sich bald herausstellen.

Assassin’s Creed 2 erscheint im 4. Quartal 2009 für PC, Xbox 360 und Playstation 3.

Videos zu Assassin's Creed 2:

» 5 Minunten Demo-Präsentation von der E3
» Den E3-Trailer zu Assassin's Creed 2 auf GameStar.de ansehen