Zum Thema » gamescom-Video Vorschau mit Spielszenen » Revelations - Trailer gamescom-Video zu Teil 4 Assassin's Creed: Revelations ab 1,95 € bei Amazon.de Assassin's Creed Revelations für 4,99 € bei GamesPlanet.com Ezios Zeit ist gekommen – Assassin's Creed: Revelationssoll Ubisofts Meuchelmörder-Trilogie zu Ende führen. Hilfe bekommt der temperamentvolle Italiener dabei von der Familia: Vorfahre Altair und Nachkomme Desmond Miles übernehmen eine tragende Rolle. Alle drei Protagonisten sind in der Action-Adventure-Fortsetzung Revelations vom Entwickler Ubisoft Montreal spielbar. Auf der gamescom haben wir Ezio und Altair bereits in Aktion erlebt.

Assassin's Creed: Revelations
Konstantinopel ist detailliert und stimmungsvoll in Szene gesetzt.

Ezio gegen Leandro

Zu Beginn des Ezio-Abschnitts rasen zwei Kutschen eine enge Gasse einen Berg hinauf, eines der Gespanne fliegt von der Detonation einer kleinen Bombe eine Schlucht hinunter. In den Trümmern des Gespanns regt sich etwas. Es ist Ezio, der sich verletzt aufrichtet und sich gleich einem Widersacher gegenübersieht: Leandro, den wir bereits aus einem zuvor veröffentlichten Trailer kennen, besitzt einen der fünf Schlüssel, mit denen wir an Altairs Vermächtnis gelangen.

Assassin's Creed: Revelations : Ezio Auditore und sein Gegenspieler Leandro streiten sich um Altairs Vermächtnis. Ezio Auditore und sein Gegenspieler Leandro streiten sich um Altairs Vermächtnis.

So einfach rückt der Schurke die natürlich nicht heraus, statt sich Ezio im Duell zu stellen hetzt er ihm ein paar seiner Schergen auf den Hals. Für den angeschlagenen Assassinen scheinen die aber kein Problem zu sein: Trotz seiner Verletzungen vollführt der Kämpfer ein spektakuläres Manöver nach dem anderen, um seine Widersacher auszuschalten. Viele der sehr flüssigen und schön anzusehenden Bewegungen gab es im Vorgänger noch nicht.

Assassin's Creed: Revelations : Im Jahre 1511 reist der alternde Ezio Auditore ins ferne Konstantinopel.

Ezio Auditore
Im Jahre 1511 reist der alternde Ezio Auditore ins ferne Konstantinopel.