Assassin's Creed : Assassin's Creed hatte ursprünglich einen Koop-Modus. Assassin's Creed hatte ursprünglich einen Koop-Modus. Ursprünglichen Planungen zufolge sollte das erste Spiel der Actionspiel-Serie Assassin's Creed eigentlich einen kooperativen Multiplayer-Modus enthalten. Das geht aus einem aktuellen Interview des Official Xbox Magazin mit Philippe Bergeron von Ubisoft Montreal hervor.

Demnach war dieser Koop-Modus zu einem bestimmten Zeitpunkt der Entwicklung bereits im Spiel vorhanden. Allerdings gab es mehrere Gründe, die das Team dazu gezwungen haben, diese Elemente wieder zu entfernen.

»Bevor wir von der Desmond-Story und der Animus-Verbindung wussten, gab es bereits eine große Koop-Komponente in dem Spiel. Doch es stellte sich bald heraus, dass es zu schwierig war, sie vollständig zu realisieren. Die Engine konnte es nicht unterstützen. Und auch die Metapher, die wir über dieses Spiel gestellt haben, hat es nicht unterstützt. (...)

Koop war eines dieser großen Dinge zu Beginn, die letztendlich keiinen Sinn ergeben haben. Für uns war der In-and-out-Koop wirklich ein Bestandteil der Singleplayer-Erfahrung. Doch letztendlich haben wir nicht gedacht, dass es in Verbindung mit der Storyline rund um den Animus einen Sinn ergibt. (...

Es gab einfach keine Möglichkeit, Multiplayer beziehungsweise einen Koop-Modus mit den Erinnerungen eines Vorfahren unter einen Hut zu bringen. Der Vorfahre hat sein Leben in einer bestimmten Art gelebt. Wenn es dann sich verzweigende Storyfäden geben würde, hätte man ein Paradoxon. Das passt einfach nicht.«

Assassin's Creed kam am 10. April 2008 für den PC auf den Markt.

Assassin's Creed Vergleichsbild