Nur wer einen der Xbox 360- und PlayStation 3-Verkaufsversion von Batman: Arkham Citybeiliegenden Code (s. Bild) aktiviert, wird im Kampagnenverlauf die Möglichkeit bekommen, als Catwoman durch den Anstaltsbezirk zu turnen. Ohne besagten Code überspringt das Spiel die Abschnitte als Katzendiebin einfach, Catwoman taucht dann nur als nicht-spielbare Figur in der Story auf.

Batman: Arkham City : Nur mit aktiviertem Coupon-Code fährt Catwoman die Krallen aus. Nur mit aktiviertem Coupon-Code fährt Catwoman die Krallen aus. Wer Batman: Arkham City gebraucht kauft, kann die Inhalte aber noch nachträglich bekommen, muss dann aber extra bezahlen. Für 800 MS Points bzw. rund 10 Euro gibt’s die insgesamt vier Episoden aus der Perspektive von Catwoman zum Download im PSN und Xbox LIVE Marktplatz. Ob diese Regelung auch für die PC-Version zutrifft, ist noch unklar. Warner Bros. hatte die Windows-Fassung kürzlich auf November verschoben.

Neben Catwoman sind auch DLCs mit Robin und Nightwing für Arkham City geplant. Diese haben jedoch nichts mit der Kampagne zu tun, sondern enthalten lediglich von der Handlung abgegrenzte Challenge-Karten.

Anders als beim Vorgänger Batman: Arkham Asylum wird es weder für PC noch für die Konsolen eine Demoversion von Batman: Arkham City geben. Das haben die Entwickler von Rocksteady im offiziellen Forum bestätigt und erklären, dass ihnen schlicht die Zeit dazu gefehlt hat. Bisher ist auch für den Zeitraum nach dem offiziellen Release keine Demo geplant.

Den Test zur Xbox 360- und PlayStation 3-Version von Batman: Arkham City lesen Sie in Kürze auf unserer Schwester-Website GamePro.de.