Batman: Arkham City : Der Pinguin und einer seiner Handlanger. Der Pinguin und einer seiner Handlanger. Im Interview mit dem australischen Sunday Herald verriet Dax Ginn von Rocksteady einiges zum Batman: Arkham City -Bösewicht Pinguin. Dem Artikel nach wird der Pinguin einer der Hauptfieslinge im Nachfolger zu Batman: Arkham Asylum . Die Figur wird nach dem erfolgreichen Lösen eines Riddler-Rätsels eingeführt und schickt als erste Amtshandlung gleich einen Schwung Schläger auf Batman mit dem Ziel, diesen zu töten. Vermutlich erfolglos. Im Interview verrät Ginn:

»Der Pinguin wurde immer als aristokratischer Gentleman mit gewählter Ausdrucksweise dargestellt, der einen etwas verzerrten Irrglauben von Erhabenheit hat. Also haben wir ihn zu einem wirklich widerwärtigen Kerl gemacht - allerdings immer noch mit Größenwahn. Er zieht sich gut an, aber mit schlechtem Geschmack und er ist ein brutaler Typ mit einer Faszination für das Sammeln. (...) Zu den Dingen, die [der Pinguin] sammelt, gehören schwere Waffen. Also wenn ihr seinen Handlangern in den Straßen begegnet, sind die alle ziemlich schwer bewaffnet. Das entwickelt sich auch über das Spiel.«

Ein Artikel im US-Magazin Games Market beschreibt weitere Details über den Pinguin. Demnach soll er mit Cockney-Akzent sprechen und keinerlei vogelähnliche Angewohnheiten haben - also kein Quaken und Watscheln wie Burgess Merediths Interpretaion in der 60er-Jahre-Serie. In der ersten Pinguin-Mission von Batman: Arkham City muss Batman dessen Handlager in seinem Museum bekämpfen, die ihn mit Exponaten bewerfen.

Batman: Arkham City soll im Oktober für Xbox 360, PlayStation 3 und PC erscheinen

via Arkhamcity.co.uk