Bioshock : Ob die Bioshock-Verfilmung jemals zu einem Ende gebracht wird? Ob die Bioshock-Verfilmung jemals zu einem Ende gebracht wird? Die ersten Vorbereitungen für eine Verfilmung des Ego-Shooters Bioshock begannen bereits im Frühsommer 2008. Seitdem geht es mit dem Projekt auf und ab. Ursprünglich war Fluch der Karibik-Regisseur Gore Verbinski für den Film vorgesehen, dieser sagte nach einiger Zeit aber wieder ab.

Dann entschied er sich wieder um, nur um vor Kurzem erneut das Handtuch zu werfen. So sei er nicht bereit gewesen, irgendwelche Kompromisse zu Gunsten der Altersfreigabe einzugehen: Die Geldgeber forderten von Verbinski, den Bioshock-Film auf eine PG-13-Einstufung auszurichten. Somit könnten in den USA auch 13-jährige das Kino ohne Begleitung der Eltern besuchen.

Nun ist auch Verbinskis Ersatz Juan Carlos Fresnadillo (28 Weeks Later, Intruders) ausgestiegen. Dieser wolle sich nun anderen Projekten widmen, zumal sich die Verantwortlichen wohl immer noch nicht wegen dem Budget und der Altersfreigabe einig werden konnten.

Das ewige Hin und Her scheint also kein Ende zu nehmen. Anders sieht es da beim dritten Teil der Bioshock-Reihe aus. Bioshock: Infinite soll am 19. Oktober 2012 für PC, Xbox 360 und PlayStation 3 erscheinen.