Borderlands 2 : Gearbox hat aus den Fehlern durch zu hohe Erwartungshaltung in Borderlands gelernt. Gearbox hat aus den Fehlern durch zu hohe Erwartungshaltung in Borderlands gelernt. Gearbox, der Entwickler des Ego-Shooters Borderlands 2, hat aus den Fehlern beim Story-Telling in Borderlandsgelernt. Das sagt zumindest Randy Pitchford, Chef des Entwicklerstudios, im Gespräch mit der englischsprachigen Website theverge.com.

Vorsicht Spoiler! Am Ende vom ersten Teil bekam der Spieler nicht gerade das, was er erwartet hatte. Anstatt eines großen Schatzes - immerhin wurde eine sagenumwobene Waffenkammer versprochen - wartete ein Endgegner auf die Schatzjäger. Eigentlich ein passender Twist, wie die Entwickler meinten. Immerhin heißt der Planet auf dem Borderlands spielt Pandora und der Vault war eben die Box, in der etwas versteckt wurde, das nicht raus sollte. Es ging also nie darum, jemanden am Eindringen zu hindern. »Wie sich herausstellte, wollten die Spieler aber ihre Belohnung haben. Sie sagten, ich habe dieses verdammte Ding geöffnet, gib mir meinen Schatz, jetzt bin ich wütend auf euch,« so Pitchford. Diese Erwartungshaltung zu enttäuschen, möchte der Entwickler im zweiten Teil vermeiden. Spoiler Ende.

Außerdem sprach er über den Rollenspielanteil in Boderlands 2. Der erste Teil wurde noch als »teilweise Rollenspiel« betitelt, was viele Spieler verwirrt habe. Auch hier war die Erwartungshaltung anders als das fertige Produkt. Aber mit dem zweiten Teil wüssten die Spieler, was sie bekommen: Einen Ego-Shooter mit Skillbaum und vielen Gegenständen zum Sammeln aber keine Multiple-Choice-Dialoge, die sich laut Pitchford nicht mit Ego-Shootern vertragen.

Borderlands 2 erscheint am 21. September 2012 für PC, Xbox 360 und PlayStation 3.

Borderlands 2
Die teilweise extrem harten Bossgegner dürfen wir, wie aus Diablo bekannt, endlos nach besseren Gegenständen farmen.