Nach 25 Jahre währender Isolation von der restlichen Menschheit und totaler Überfüllung bricht ein Bürgerkrieg zwischen der Ark-Sicherheit und dem Widerstand aus. Sie mischen sich natürlich ein, schließlich geht’s um die Zukunft der Menschheit. Das ist das Szenario von Brink, dem neuen (Multiplayer-) Shooter von Splash Damage, die zuletzt Enemy Territory: Quake Wars verantworteten.

Brink : Dank der SMART-Taste geht’s in Brink deutlich rasanter und actionreicher durch die Levels. Dank der SMART-Taste geht’s in Brink deutlich rasanter und actionreicher durch die Levels.

Während die Wahl der Seite noch eine untergeordnete Rolle spielt, wird’s bei der Charaktererstellung schon interessanter. Einen Muskelprotz, der viel wegstecken kann, oder ... na ja, eigentlich ist’s auch egal, denn in Brink wird es anscheinend möglich sein, an kleinen Stationen in den Levels die Befähigungen Ihres Helden spontan zu ändern. Neue Waffen und Kleinaufträge ähnlich wie in Quake Wars gibt’s dort obendrein. Für erledigte Gegner hagelt es Erfahrungspunkte, mit denen Sie sich Rüstungsstücke kaufen können. So soll sich nach und nach ein individueller Charakter formen.

Brink : Ark-Sicherheit oder Widerstand? Beide Gruppen kämpfen um die Vorherrschaft in der Arche. Ark-Sicherheit oder Widerstand? Beide Gruppen kämpfen um die Vorherrschaft in der Arche. Individuell sind auch Ihre Möglichkeiten, durch die Levels zu kommen. Durch Drücken der sogenannten »SMART«-Taste erkennt das Spiel automatisch die gescheiteste Aktion in Laufrichtung: ein Geländer wird übersprungen, eine Lücke genutzt. Durch dieses System will Splash Damage einen rasanten und schnellen Spielfluss aufrechterhalten. Den können Sie in Brink komplett allein, online oder im Koop-Modus mit bis zu sieben Spielern genießen.

Bild 1 von 125
« zurück | weiter »
Brink
PC-Screenshots aus der Test-Version

» Ein kompletter Level im Video durchgespielt