Zum Thema » Fotogalerie Unser Besuch bei Treyarch » Call of Duty: Black Ops 2 Das Hauptspiel im Test » Black Ops 2 - Technik-Check Grafikvergleich und Anforderungen Black Ops 2 ab 9,75 € bei Amazon.de »Gleich nach der Veröffentlichung des Spiels hat das Multiplayer-Team die Arbeit an den neuen Karten begonnen«, sagt uns Dan Bunting, Director Online beim kalifornischen Entwickler Treyarch, und will damit wohl weniger die Augenringe seiner Mitarbeiter begründen, als vielmehr die Ausgereiftheit des ersten Call of Duty: Black Ops 2 -DLCs propagieren.

Der erscheint am 29. Januar unter dem Titel Revolution - allerdings zunächst einmal exklusiv für die Xbox 360. PC- und PS3-Nutzer dürften rund einen Monat später in den Genuss der Zusatzinhalte kommen, so sich Publisher Activision seiner Veröffentlichungspolitik treu bleibt.

Bei einem Treyarch-Kurzbesuch im Pazifikküsten-Städtchen Santa Monica konnten wir einen halben Tag mit der Xbox 360-Version des DLC verbringen und feststellen: Eine echte Revolution ist das erste Download-Paket zwar nicht, wohl aber eine bunte Mischung durchdachter und lohnenswerter Zusatzinhalte.

Call of Duty: Black Ops 2 - Revolution-DLC
Die Berggondel-Station ist ein zentraler Kampfplatz auf der Map Downhill.

Vielfältiger Viererpack

Um vier frische Karten wird Revolution den immer noch enorm populären Multiplayer-Modus von Black Ops 2 bereichern - sie alle haben ihre Besonderheiten, die auf unterschiedliche Geschmäcker und Spielstile zielen. 'Grind' ist vielleicht die ungewöhnlichste Call of Duty-Map bislang: Hier wird unterm blauen Himmel Kaliforniens, neben Strand und Meer, auf dem Gelände eines Skate-Parks gekämpft. Die Karte ist annähernd quadratisch, aber stark verwinkelt und reich an kleinen Räumen. Neben Skateshop und Indoor-Rampen gibt es natürlich auch im Freien allerlei Trendsport-Einrichtungen - die Halfpipes und Röhren bieten allerdings wenig Platz für Deckung, die Kämpfe auf 'Grind' sind rasant und opferreich.

Call of Duty: Black Ops 2 - Revolution-DLC : Spec Ops: The Line lässt grüßen: Auf der Map Mirage hat sich die Wüste ein Luxushotel zurückgeholt. Spec Ops: The Line lässt grüßen: Auf der Map Mirage hat sich die Wüste ein Luxushotel zurückgeholt. Etwas strukturierter geht es auf 'Hydro' zu - einem Staudamm in Pakistan. In der Mitte der rechteckigen Map fließt das Wasser durch ein breites Betonbett, wodurch der Kampfplatz in zwei Seiten geteilt wird. Zufällig öffnen sich - begleitet von Sirenentuten und einer Sicherheitsdurchsage - die Schleusen und machen den Wasserlauf unpassierbar bzw. ertränken unachtsame Soldaten. Ebenfalls recht klar strukturiert und einprägsam gestaltet ist Downhill - eine Skiurlaubs-Kulisse in den französischen Alpen. Häufig sind hier dank Fels und Schnee enge Laufwege vorgegeben, neben der Mittelstation einer Gondelbahn (deren Gondeln für manchen Unfalltod sorgen) werden eine Skihütte und ein Sportladen heiß umkämpft.

Letzte Map im Viererbunde ist 'Mirage' - ein chinesisches Luxushotel, das vom Sand der Wüste Gobi arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. In der Mitte thront der Hotelturm, in dessen Lobby heftige Gefechte entbrennen. Fitness Center, Pool und andere Einrichtungen des Ressorts sind im Kreis um das Hotel herum angeordnet.