Call of Duty : Laut Michael Pachter hat Call of Duty seinen Höhepunkt bereits erreicht. Laut Michael Pachter hat Call of Duty seinen Höhepunkt bereits erreicht. Die Shooter-Serie Call of Duty ist nach wie vor extrem erfolgreich. So konnte die neueste Episode Call of Duty: Black Ops 2 nur 15 Tage nach ihrem Release die Umsatzmarke von einer Milliarde Dollar durchbrechen - und war damit schneller als Call of Duty: Modern Warfare 3. Doch mittlerweile hat die Serie ihren Höhepunkt erreicht.

Das behauptet zumindest der Analyst Michael Pachter von Wedbush Morgan. In einem Interview mit dem Official Xbox Magazine erklärte er, dass die Serie den Gipfel des Umsatzpotenzials bereits erreicht hätte beziehungsweise sehr nahe dran sei. Er sagt eine Stabilisierung dieser Zahlen voraus, sieht aber auch eine potenzielle Erstarkung der Konkurrenz in Form von Battlefield 4 - vor allem hinsichtlich der neuen Konsolengeneration.

Dennoch werde Call of Duty auch in den nächsten Jahren nicht von seiner Bedeutung verlieren.

»Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Call of Duty in den nächsten Jahren zu Boden gehen wird, weil vor allem der Online-Multiplayer-Bereich so stark ist. Activision könnte natürlich auch einen Fehler machen. Doch die Marke ist dermaßen wichtig, dass ein schwerwiegender Fehler sehr unwahrscheinlich ist.

Das größte Risiko ist die Sättigung des Publikums. Doch noch vor ein paar Jahren war Call of Duty noch ein Weltkriegs-Shooter und hat sich in Modern Warfare verwandelt - und dann in Black Ops. Sie werden alles daran setzen, um die Marke frisch zu halten.«

Bisher hat der Publisher Activision noch keine neue Episode von Call of Duty angekündigt. Einigen Gerüchten zufolge ist es jedoch sehr wahrscheinlich, dass in diesem Jahr Call of Duty: Modern Warfare 4 auf den Markt kommen wird.

Call of Duty: Black Ops 2
In der Mission namens Karma begibt sich David Mason mit seinen Kollegen Harper und Salazar auf die künstliche Insel Colossus.