CS:GO : Die Hitboxen in Counter-Strike: Global Offensive sind seit dem Release problematisch. Ein Fan zeigt nun: Sie sind dank des CS:GO-Animationssystems grundlegend falsch. Die Hitboxen in Counter-Strike: Global Offensive sind seit dem Release problematisch. Ein Fan zeigt nun: Sie sind dank des CS:GO-Animationssystems grundlegend falsch.

Wurde das Phänomen »CSGO'd« endlich gelöst? Das lässt die Entdeckung eines schwerwiegenden Bugs hoffen, der in Counter-Strike: Global Offensive auch bei klaren Treffern dafür sorgt, dass das Ziel keinen Schaden nimmt. Schuld trägt Valves fehlerhafte Umsetzung der Hitboxen, also der Trefferzonen der Spieler.

Der Bug: Verschobene Hitbox

Auf den Bug stieß der Reddit-User Spurks, das Video unterhalb macht das Problem deutlich: Spielfiguren drehen ihren Torso und ihr Beine unabhängig voneinander. Wenn das Fadenkreuz nur leicht justiert wird, dreht sich also auch nur der Oberkörper leicht mit. Das sorgt für realistischere Animationen. Das Problem: Die Hitbox ist an die Bewegung der Beine gekoppelt und dreht sich nicht mit.

Das sorgt dann dafür, dass sich der Kopf eines Spielers aus der statischen Hitbox herausbewegt, sobald er sich etwas dreht. Wer den Kopf treffen möchte, muss also neben den Kopf schießen. Kein kleiner Bug bei einem E-Sport-Titel, der von seinen Spielern ein hohes Maß an Präzision verlangt.

»CSGO'd« damit gelöst?

Die Community reagiert positiv auf die Entdeckung des Bugs und hofft, dass das Phänomen »CSGO'd« so erklärt werden kann. Unter dem Begriff werden häufig Videos veröffentlicht, in denen Spieler exakt auf ihren Gegner zielen und trotzdem keine Treffer landen. Wir zeigen unterhalb beispielhaft einen Clip des zweifachen Major-Titelträgers Olofmeister von Fnatic.

Andere Fans erklären frustriert, dass man diesen Bug vor Wochen hätte entdecken können, wenn Valve nicht den Befehl »r_showhitbox 1« aus dem Shooter entfernt hätte. Die Befehlszeile ließ zuvor die Hitboxen durchgängig anzeigen, was die Analyse erleichtert. Vermutlich ist der Bug seit dem Update der Hitboxen präsent, das im September 2015 aufgespielt wurde. Damals wurden die Trefferzonen von eckigen Kästen gegen runde, präzisere Formen ausgetauscht.

Bleibt jetzt noch zu hoffen, dass die Entwickler so schnell wie möglich am Problem arbeiten. Der letzte Patch für Counter-Strike: Global Offensive brachte neue Waffensounds für Pistolen und das Skinpaket Gamma 2 Case.

Mehr zu CS:GO: Counter-Strike: Global Offensive wohl bald meistverkauftes PC-Spiel

CS:GO - Alle Skins des Gamma 2 Case