CS:GO : Ausnahmsweise kein Drama um Counter-Strike: Global Offensive: Valve hat auf den gefundenen Hitbox-Bug sofort reagiert und sogar einen Beta-Test für das kommende Update gestartet. Ausnahmsweise kein Drama um Counter-Strike: Global Offensive: Valve hat auf den gefundenen Hitbox-Bug sofort reagiert und sogar einen Beta-Test für das kommende Update gestartet.

Zum Thema CS: GO ab 16,80 € bei Amazon.de Valve hat nach der Präsentation des Hitbox-Bugs in Counter-Strike: Global Offensive umgehend reagiert und ein Update angekündigt. Anders als sonst üblich, kann der Patch direkt in einer Beta-Umgebung getestet werden.

Darüber hinaus will Valve auch noch oft kritisierte Animationen korrigieren, die für unfaire Situationen und schlicht eine falsche Darstellung von Gegnerpositionen sorgen.

Wie man an der Beta für 1.35.4.7rc teilnimmt

Auf den Beta-Patch 1.35.4.7rc kann jeder Spieler zugreifen. Dafür bedarf es nur einen Rechtsklick auf Counter-Strike: Global Offensive in Steam und ein Klick auf Eigenschaften. Im Reiter Beta muss dann die Version 1.35.4.7rc ausgewählt werden, danach kann das Menü wieder geschlossen werden. CS:GO wird automatisch gepatcht, nur 16,6 MB wurden bei uns heruntergeladen.

Wichtig: Wer an der Beta teilnimmt, kann nur auf die Beta-Neuerungen zurückgreifen und sollte vorher eine IP für Testserver googlen. Wer die aktuelle Version 1.35.4.6 wieder für normale Matchmaking-Partien installieren möchte, geht erneut über das Menü Eigenschaften und den Beta-Reiter.

Neuerungen des Updates

Die kritisierten Hitboxen werden tatsächlich an die Animationen angepasst, den vorab veröffentlichten Patch Notes nach ist es allerdings die kleinste Verbesserung. Unterhalb erklären wir, was für 1.35.4.7 geplant ist:

  • Hitboxen: Die Lag-Kompensation wird verbessert. Hitboxen auf dem Server sollten jetzt mit den auf dem Spielerbildschirm dargestellten Charaktermodellen übereinstimmen. Außerdem wird ein Bug behoben, der für unkontrollierte Rotationen von Spielermodellen sorgte.

  • Die First-Person-Kamera wird justiert. Die Kamera soll nicht mehr dafür sorgen, dass Spieler über Objekte hinwegsehen (und -schießen) können, während auf dem Bildschirm des Gegners der Kopf nicht aus der Deckung ragt.

  • Die First-Person-Kamera wird außerdem für Landungen nach Sprüngen justiert. Spieler-Modelle sind für realistischere Animationen bei der Landung kurz in die Knie gegangen, um die Landung sichtbar abzufedern. Die Kamera ist allerdings nicht mitgewandert. Das sorgte dafür, dass der Spieler nach der Ladung über Deckung sehen und schießen konnte, für den Gegner taucht der Spieler aber für einen kurzen Moment nach unten ab. Jetzt wandert die First-Person-Kamera, der unfaire Vorteil wurde eliminiert. Das Video hier und der Clip unterhalb zeigt das Problem mit der Animation deutlich.

  • Das Abfedern bei der Landung nach einem Sprung fällt stärker und schwächer aus, basierend auf der Länge der Flugzeit. Wer nur einen kleinen Sprung wagt, muss zum Abfedern auch weniger stark in die Hocke gehen.

  • Das System gegen das Spammen der Hocke-Taste wurde geändert. Die Mechanik bleibt gleich: Wer auf einer Position steht und schnell zwischen Stand und Hocke wechselt, verlangsamt seine Spielfigur zunehmend. Gezählt wird jetzt nicht mehr die Häufigkeit des Tastendrucks, was einige Bugs eliminieren sollte. Außerdem sind die First-Person- und Third-Person-Animationen jetzt etwas genauer: Spieler und Gegner sollten jetzt möglichst identische Animationen sehen.

  • Und: Das Abfedern eines Sprungs per Hocke sorgt nun dafür, dass der Spieler bei der Landung seinen Kopf nicht ganz so weit nach oben streckt.

Beta-Patch: Ausnahme oder neue Strategie?

Das Vorgehen der Entwickler ist alles andere als gewöhnlich, Valve patcht CS:GO normalerweise ohne Community-Tests oder vorheriges Feedback, was nicht selten in Kritik oder gar Shitstorms mündet. Bereits Ende letzten Jahres hatten wir in einer Kolumne Betatests gefordert, damals ging es um das R8-Fiasko und die undurchdachten Präzisionsänderungen von Pistolen und Gewehren, die mit einer Entschuldigung schließlich zurückgenommen wurden.

Ob es sich um eine einmalige Aktion, oder einen Paradigmenwechsel handelt, bleibt abzuwarten. Die Community nimmt den Kurswechsel zumindest positiv auf, in einem Reddit-Thread werden Bugs und Probleme des Beta-Updates von engagierten Spielern gesammelt. An Feedback mangelt es also nicht. Wann das Update erscheint, ist nicht bekannt. Valve hat kein Zeitfenster in Aussicht gestellt.

Mehr zum Hitbox-Update: Dieser Clip sorgte für Valves schnelle Reaktion

CS:GO - Alle Skins des Gamma 2 Case