Defiance : Defiance setzt auf ein duales Geschäftsmodell mit Mikrotransaktionen. Defiance setzt auf ein duales Geschäftsmodell mit Mikrotransaktionen. Bisher hatte sich der Entwickler Trion Worlds hinsichtlich des Geschäftsmodells für das Online-Actionspiel Defiance vornehmlich in Schweigen gehüllt. Jetzt aber liegen erste konkrete Details vor. Wie der Produzent Robert Hill in einem Interview mit dem Magazin Dealspwn.com erklärt hat, ist noch keine finale Entscheidung gefallen. Allerdings hat das Team mittlerweile konkrete Pläne, wie man das Geschäftsmodell gestalten möchte.

Demnach plant Trion Worlds derzeit eine Art duales System. Die Spieler von Defiance können wählen, ob sie einzelne Extras und Inhalte mithilfe von Mikrotransaktionen erwerben möchten. Oder aber sie entscheiden sich für eine Premium-Mitgliedschaft, die all diese Zusatzinhalte bereits umfasst. Die besagten Extras können beispielsweise eine kurzzeitige Erhöhung der gewonnenen Erfahrungspunkte oder visuelle Verbesserungen sein. Waffen will Trion Worlds allerdings nicht für Echtgeld verkaufen.

Des Weiteren erklärte Hill, dass Defiance als Retail-Version erscheinen wird. Die Spieler müssen demnach zunächst ein Exemplar im Ladengeschäft kaufen, bevor sie loslegen können. Außerdem verriet Hill, dass sein Team bereits Pläne für Story-Erweiterungen hat, die nach dem Release des Spiels angeboten werden sollen. Diese umfassen unter anderem neue Quests und Raids. Konkrete Details konnte oder wollte er allerdings nicht preisgeben.

Der Release von Defiance ist derzeit für den April 2013 geplant, ein konkreter Termin steht noch nicht fest..

Bild 1 von 83
« zurück | weiter »
Defiance - Screenshots von der PAX Prime 2014