Destiny 2 : Destiny 2 erscheint möglicherweise auch für den PC. Das berichten aktuell gleich mehrere Quellen - und geben auch weitere mögliche Details zu den Inhalten preis. Destiny 2 erscheint möglicherweise auch für den PC. Das berichten aktuell gleich mehrere Quellen - und geben auch weitere mögliche Details zu den Inhalten preis.

Zum Thema Destiny ab 3,89 € bei Amazon.de Mit Destiny hat Bungie ein äußerst beständiges und reizvolles Shooter-MMO erschaffen - und in den vergangenen zwei Jahren seit seiner Veröffentlichung immer wieder durch neue Inhalte erweitert. Einziges Problem: Das Spiel ist lediglich auf Konsolensystemen verfügbar. PC-Spieler schauen bislang in die Röhre.

Das könnte sich mit dem zweiten Teil ändern: Nachdem das Entwicklerstudio bereits im vergangenen August bekannt gab, mittlerweile größtenteils an Destiny 2 zu arbeiten, sind nun weitere inoffizielle Details an die Öffentlichkeit gelangt. Eines davon: Die Fortsetzung erscheint auch für den PC.

Mehrere Quellen berichten dasselbe

Diese und weitere Aussagen zu Destiny 2 stammen gleich von mehreren Quellen - oder wurden zumindest durch Dritte bestätigt. Zu den Verbreitern gehören unter anderem der bekannte Branchen-Insider shinobi602 im Gaming-Szene-Forum NeoGAF und die englischsprachige Webseite Kotaku mit eigenen anonymen Quellen aus der Branche.

Grund für die Entscheidung, Destiny auf den PC zu bringen, könnte das Wegfallen des Supports der beiden Last-Gen-Konsolen Xbox 360 und PlayStation 3 sein. Damit entfallen auch viele der Einschränkungen durch die veraltete Architektur der beiden Systeme.

Vollwertiges Sequel

Zwei der drei Quellen berichten darüber hinaus, dass es sich bei Destiny 2 im Vergleich zum ersten Teil und dessen Erweiterungen um ein völlig andere Spiel handeln soll. Es fühle sich mehr wie ein richtiges Sequel und nicht wie eine große Inhalts-Erweiterung an - letztes hatten die Entwickler eine Zeit lang geplant. Ursprünglich sollte Destiny 2 wie ein Add-on auf den Grundlagen von Destiny aufbauen.

Für den zweiten Teil geplant sind demnach auch neue Orte und Aktivitäten - die alten Inhalte finden wohl keine Berücksichtigung mehr. Auch die Art und Weise, wie diese Aktivitäten gestartet werden, ist den Berichten zufolge neu: Statt dazwischen in den Turm oder zu anderen sozialen Arealen zu gehen, wird es möglich sein, mit NPCs zu interagieren und Events sowie Missionen direkt in der aktiven Spielwelt zu starten.

Auch das Einreihen in Warteschlangen, während die Spielfigur selbst noch aktiv gesteuert wird, soll ermöglicht. Das Abwarten beim Matchmaking im Orbit soll entfallen.

Charaktere sollen aufgegeben werden

Weitere Gerüchte ranken sich darum, dass aktuelle Charaktere aufgegeben werden sollen. Es ist aber unklar, ob damit Spieler-Charaktere oder wichtige Nicht-Spieler-Charaktere gemeint sind.

Da es ebenfalls heißt, dass ein eine komplett neue Story mit neuem Plot gibt, dürften aber eher die prominenten NPCs durch neue ersetzt werden. Der Fokus soll diesmal nämlich auf den Cabal und dem Saturn liegen. Auch neue Rassen, Gegner und Fraktionen sind im Gespräch.

Bungie bekommt wohl Hilfe

Bleibt zu hoffen, dass die Verwirklichung von Destiny 2 nicht in einem ähnlichen Entwicklungsdesaster endet, wie jene des ersten Teils. Allerdings hat Bungie mittlerweile eine solide Grundlage, auf der sich aufbauen lässt - und deutlich mehr Erfahrung. Außerdem soll das Studio diesmal Unterstützung von anderen Teams bekommen. Genannt werden High Moon und Vicarious Visions.

Destiny 2 soll im Verlauf des Jahres 2017 veröffentlicht werden. Ursprünglich war ein Release für die Urlaubssaison 2016 geplant - Bungie und Activision haben diese Pläne jedoch zuletzt verworfen und die Entwicklung des zweiten Teils komplett neugestartet. Den Release-Slot nahm dann Rise of Iron ein.

Auch interessant: Entwickler äußern sich zu PC-Version von Destiny

Destiny 2 – Mögliches Concept Art