Die Sims 4 : Die Sims 4 wird zum Launch ohne Kleinkinder und Pools auskommen müssen. Nachdem es für diese Entscheidung Kritik hagelte, hat Maxis nun in einer Stellungnahme reagiert. Die Sims 4 wird zum Launch ohne Kleinkinder und Pools auskommen müssen. Nachdem es für diese Entscheidung Kritik hagelte, hat Maxis nun in einer Stellungnahme reagiert.

Für seine Entscheidung, in Die Sims 4 zunächst auf Features wie den Bau von Swimming-Pools und Kleinkinder als Sims-Charaktere zu verzichten, musste das Entwicklerstudio Maxis zuletzt viel Kritik einstecken. Unter anderem befürchteten nicht wenige Spieler, dass derartige Inhalte erst nach der eigentlichen Veröffentlichung des Spiels als DLC nachgereicht werden könnten - gegen eine Extra-Gebühr versteht sich.

In einer Online-Petition fordern daher bereits 16.000 Sims-Fans vom Entwicklerteam, die fraglichen Funktionen doch bitte doch noch in Die Sims 4 einzubauen. Ob sich Maxis davon beeindrucken lässt, bleibt zwar erst einmal abzuwarten. Immerhin hat nun jedoch Rachel Franklin als ausführende Produzentin in einem offenen Brief auf die Bedenken der Community reagiert und das Fehlen von Swimming-Pools und Kleinkindern noch einmal begründet.

Wie es in der Stellungnahme auf thesims.com heißt, habe man auf die besagten Spielinhalt verzichten müssen, da man eine Revolutionierung der Sims-Reihe plane. Unter anderem habe mein diverse neue Systeme und Technologien entwickelt, um ein neues Grundgerüst für Die Sims zu erschaffen. Neu seien etwa das KI-System, das Animations-System, die Audio-Positioning-Tools, die Locomotion-Logik sowie die Wegfindung. Dadurch erhoffe man sich, die Sims noch lebendiger und einzigartiger machen zu können, als jemals zuvor, so Franklin.

Allerdings habe man für diese Revolutionen auch einige Kompromisse eingehen müssen:

»Die Quintessenz ist also, dass wir uns hingesetzt haben und uns all diese Dinge anschauten, die wir im Spiel haben möchten. Wir erkannten schon damals die Tatsache, dass es einige Kompromisse werde geben müssen, die unsere Fans sicher enttäuschen würden. Diese bittere Pille haben wir schlucken müssen, aber um unsere Visionen für Die Sims 4 umsetzen zu können, war es notwendig, fokussiert zu bleiben. Fokussiert darauf, die Sims selbst zu revolutionieren.«

Statt der Pools habe man sich deshalb dazu entschieden, einige neue Schlüssel-Funktionen im Bau-Modus zu entwickeln, darunter etwa die direkte Manipulation, den Bau eines Hauses Raum für Raum und die Möglichkeit, individuelle Räume schnell und einfach wechseln zu können. Und anstelle der Kleinkinder habe man lieber weitere Werkzeuge für den Modus »Create a Sim«, neue Emotionen, Bewegungen und Interaktionen sowie ein realistischeres Sims-Verhalten programmiert, so Franklin abschließend.

Die Sims 4 erscheint am 4. September 2014 für den PC.

» Die Sims 4 in der Vorschau: Himmelhoch jauchzend zu Tode betrübt

Die Sims 4
Die Pools wurden recht schnell per Gratisupdate nachgereicht und verbessern die Laune drastisch. Vor allem, wenn man beim Planschen mit den Liebsten plaudert.