Die Sims: Mittelalter - PC

Strategie  |  Release: 24. März 2011  |   Publisher: Electronic Arts
Seite 1 2   Fazit Wertung

Die Sims: Mittelalter im Test

Lustige Langeweile

Electronic Arts hat aus dem dunklen Mittelalter ein heiteres Spiel gemacht. Leider aber ein recht anspruchsloses. Die Sims: Mittelalter im Test.

Von Christian Schmidt |

Datum: 24.03.2011


Zum Thema » Test-Video zu Sims: Mittelalter Kommentierte Spielszenen & Fazit » Sims: Mittelalter - Patch 1.1.10 Update mit neuen Quests » Die Sims 3 Test des Hauptspiels Warum machen die Sims-Spiele eigentlich Spaß? Die Grundmechanik ist schließlich furchtbar banal: Es gibt kaum ein Problem in Die Sims 3 , das nicht dadurch zu lösen wäre, dass man eine Person oder einen Gegenstand anklickt und die passende Aktion auswählt. Aber die Sims haben so viele drängende Bedürfnisse und gleichzeitig so viele Möglichkeiten, sie auszuleben, dass man ständig abwägen muss, welche Handlungen in welcher Reihenfolge das beste Ergebnis bringen. Schicke ich Johnny erst aufs Klo, oder lasse ich ihn vorher die brennende Küche löschen?

Sims-Spiele sind Zeitmanagement-Spiele. Die motivieren wunderbar, wenn viele Entscheidungen zur Auswahl stehen. Sie funktionieren weit weniger gut, wenn es nur wenige Handlungsmöglichkeiten gibt, oder gar nur eine einzige. Auftritt Die Sims: Mittelalter .

Day 1 Patch: Zum Erscheinungstag von Die Sims: Mittelalter macht Electronic Arts auch gleich den ersten Patch auf Version 1.1.10 verfügbar, der satte 176 Änderungen vornimmt. Unter anderem fügt er drei neue Quests hinzu. Unsere Wertung bezieht sich auf das gepatchte Spiel.

Die Sims 3 war für Electronic Arts ein teures Spiel, und auch wenn mit den regelmäßigen Addons ordentlich Reibach prasselt, könnte man mit der Technologie doch sicher weitere Ableger basteln. Der erste davon heißt Die Sims: Mittelalter, basiert komplett auf Die Sims 3, ist aber ein eigenständiges Spiel.

Die Sims: Mittelalter
Alltag eines Helden: Unser Schmied arbeitet an einem Zauberstab, der wartende Kunde macht nebenbei Hokuspokus.

Als Bühne für das virtuelle Leben dient diesmal keine moderne Großstadt, sondern ein beschauliches Ritter-Reich, aber das macht relativ wenig Unterschied. Gut, Sims steigen jetzt in den Zuber statt in die Badewanne, benutzen Brieftauben statt Telefone und tragen eine große Auswahl (sehr hübscher) zeitgenössischer Gewänder, aber das ist nur ein neuer Anstrich für alte Konzepte.

Die Sims: Mittelalter : Die witzigen Ritterkämpfe laufen automatisch ab, wir bestimmen auf Wunsch die Kampfhaltung. Die witzigen Ritterkämpfe laufen automatisch ab, wir bestimmen auf Wunsch die Kampfhaltung. Die Sims: Mittelalter wechselt jedoch nicht nur den Schauplatz, sondern verschiebt auch den Spielschwerpunkt. Das Familien-Management rückt stark in den Hintergrund. Eigene Häuser bauen kann man hier nicht, sie umzudekorieren und darin Partnerschaften zu führen geht zwar noch, ist aber Beiwerk, das für den Spielablauf kaum eine Rolle spielt. Stattdessen borgt sich Die Sims: Mittelalter aus Rollenspielen die Idee der Quests: Aufgabenketten, die Geschichten erzählen.

Das kennen Sims-Spieler schon aus dem ersten Sims 3-Addon Reiseabenteuer und den Lebensgeschichten -Ablegern von Die Sims 2 , im Mittelalter sind die Erzählstränge allerdings länger und wendungsreicher. Aber nicht zwangsläufig besser.

Quests statt Familie

Eine typische Quest sieht zum Beispiel so aus: Das Königreich wird von einer Horde mörderischer Chinchillas terrorisiert. Als Dorfschmied nehmen wir uns der Sache an, lesen uns in die Chinchilla-Natur ein, bauen eine Falle, besorgen uns ein Exemplar der fiesen Viecher, lassen ein Heilmittel erforschen und machen die Todesnager so wieder zu friedlichen Knuddelpelzen.

Die Sims: Mittelalter : Das Spiel bietet eine Auswahl zufälliger Quests, von denen wir eine aussuchen. Das Spiel bietet eine Auswahl zufälliger Quests, von denen wir eine aussuchen. Hübsch dabei: Jede Quest kennt unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten, je nachdem, welchen der zehn Helden aus Die Sims: Mittelalter wir auf den Fall ansetzen. Der Barde kann zum Beispiel einen Protest gegen die Felljagd organisieren, unser Ritter zieht schlicht in den Kampf gegen die Minibestien.

Die Helden entsprechen unseren Familienmitgliedern aus Die Sims 3, aber für jede Quest sind immer nur einer oder zwei aktiv. Der Rest geht computergesteuert seinem Alltag nach. Der stete Wechsel macht Spaß, da man nicht ständig die gleichen Figuren steuert, aber trotzdem alle gut kennenlernt und päppeln kann. Zumal wir jeden Helden natürlich im Sims-Editor selbst bauen.

Mit jedem Einsatz gewinnt ein Held Erfahrung und steigt bis Rang 10 auf. Das ersetzt die Karriere aus Die Sims 3. Jeder Held hat einzigartige Talente: Nur der König kann Edikte erlassen und Untertanen an den Pranger stellen, nur der der Zauberer kann, nun ja, zaubern. Diese Fertigkeiten verbessern sich bei Levelaufstiegen automatisch, trainieren lassen sie sich im Gegensatz zu Die Sims 3 nicht.

Das ist nicht der einzige Bereich, in dem EA Die Sims: Mittelalter auf Diät gesetzt hat. Das Spiel ist in mehrerer Hinsicht vereinfacht. Statt sechs Bedürfnissen kennen Mittelalter-Helden nur noch zwei, Hunger und Müdigkeit. Um die Laune (hier »Konzentration« genannt) im grünen Bereich zu halten, genügen futtern, pennen, ein bisschen soziale Interaktion (Magd küssen, Bauer verprügeln) und allem voran die Erfüllung von zwei täglichen Berufsaufgaben der Marke »Sammle fünf Pflanzen« oder »Braue einen Heiltrank«. Die wiederholen sich ständig und bleiben auch für hochstufige Helden gleich, sodass unser Superschmied gähnend Billigschwerter hämmert.

Zwar muss sich jeder Helden regelmäßig mit seiner »größten Schwäche« herumschlagen, die sonst stark an der Laune zerrt. Aber auch das, sie ahnen es, läuft immer aufs Gleiche hinaus; Vielfraße stopfen eben Extramahlzeiten in sich hinein, blutrünstige Sims kloppen sich alle paar Stunden mit dem nächstbesten Passanten. Dieses immer gleiche, anspruchslose Stimmungs-Management frisst den Hauptteil der Spielzeit in Die Sims: Mittelalter, denn wenn die Konzentration stimmt, laufen die Quests fast von allein.

Diesen Artikel:   Kommentieren (35) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar Philipp84
Philipp84
#1 | 24. Mrz 2011, 16:06
das man keine Burg bauen kann is das aus für das spiel :(
rate (27)  |  rate (2)
Avatar Azze
Azze
#2 | 24. Mrz 2011, 16:13
TROLoLOLOLOLOL,
also ich bis zu dem Punkt gelesen wo EA "Das Spiel ist in mehrerer Hinsicht vereinfach"-t hat.

Da waren das nötige strategische Denken, die taktische Vielfalt und die actionlastigen Geschicklichkeitsaufgaben in Sim3 wohl doch zu anspruchsvoll für den typischen Simskäufer(in).
rate (17)  |  rate (4)
Avatar TheFlaminChilli
TheFlaminChilli
#3 | 24. Mrz 2011, 16:19
Die Sims 3 ist einfach besser
rate (11)  |  rate (4)
Avatar sirsims
sirsims
#4 | 24. Mrz 2011, 16:42
Unverständlich für mich ist jetzt, dass genau die Features gekürzt wurden, die mir in der Serie bisher den meisten Spaß gemacht haben und man dafür die lahmen Quests noch weiter ausbaut. Nichts mehr zu erschaffen? Praktisch eine komplett fehlende Koordination von Bedürfnissen und völlig eingeschränkte Möglichkeiten? Streicht das "Sims" aus dem Titel raus!
rate (21)  |  rate (3)
Avatar sirsims
sirsims
#5 | 24. Mrz 2011, 16:44
[Doppelpost aufgrund heftiger Wut.]
rate (22)  |  rate (5)
Avatar jean-luc.2305
jean-luc.2305
#6 | 24. Mrz 2011, 17:11
Zitat von sirsims:
Unverständlich für mich ist jetzt, dass genau die Features gekürzt wurden, die mir in der Serie bisher den meisten Spaß gemacht haben und man dafür die lahmen Quests noch weiter ausbaut. Nichts mehr zu erschaffen? Praktisch eine komplett fehlende Koordination von Bedürfnissen und völlig eingeschränkte Möglichkeiten? Streicht das "Sims" aus dem Titel raus!


Dito. Hab auch beim Lesen die ganze Zeit gedacht, "Was hat das noch mit Sims zu tun?"
rate (9)  |  rate (1)
Avatar NekatorFail
NekatorFail
#7 | 24. Mrz 2011, 17:14
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Brahlam
Brahlam
#8 | 24. Mrz 2011, 17:59
Zitat von Nekator:
Naja, auch nicht weniger Rollenspiel als DA2 - dafür aber immerhin witziger ;)


Da spiel ich dann doch lieber Deathspank oder Bardtales! ;>

Habe schon gedacht das, dass Spiel nur eine Sammlung von Minigames werden wird. Humor hin oder her, ohne Substanz kann es kaum die Langzeitmotivation eines beliebigen anderen Sims Teils bieten.
rate (3)  |  rate (1)
Avatar Karash
Karash
#9 | 24. Mrz 2011, 18:06
*murmelt und kritzelt eine Notiz*

Bauer küssen... Magd verprügeln... CHECK!
rate (17)  |  rate (1)
Avatar servana
servana
#10 | 24. Mrz 2011, 18:13
Hm..das spiel hatte mich doch wieder interessiert, ich habe sims 1 gekauft und lang gezockt und den zweiten teil nur ausgeborgt und vl 20 stunden gespielt danach war es öde, mit den 3 teil hab ich gar nicht erst angefangen. Ich habe mir von sims:mittelalter mal wieder was richtig cooles erhofft aber so wie es aussieht ist es ein langweiliges spiel geworden :/
rate (5)  |  rate (1)

PROMOTION

Details zu Die Sims: Mittelalter

Plattform: PC
Genre Strategie
Untergenre: -
Release D: 24. März 2011
Publisher: Electronic Arts
Entwickler: The Sims Studios
Webseite: http://www.thesimsmedieval.com
USK: Freigegeben ab 6 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 981 von 5756 in: PC-Spiele
Platz 278 von 2368 in: PC-Spiele | Strategie
 
Lesertests: eigene Wertung abgeben
Spielesammlung: 31 User   hinzufügen
Wunschliste: 7 User   hinzufügen
Die Sims: Mittelalter im Preisvergleich: 10 Angebote ab 7,57 €  Die Sims: Mittelalter im Preisvergleich: 10 Angebote ab 7,57 €
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten