Dishonored: Die Maske des Zorns - PC

Action  |  Release: 12. Oktober 2012  |   Publisher: Bethesda
Seite 1 2 3   Fazit Wertung

Dishonored: Die Maske des Zorns im Test

Viel Freiheit, wenig Story

Kleine Ernüchterung auf hohem Niveau: Im Test entpuppt sich Dishonered zwar als gelungenes Schleich-Abenteuer, überrascht aber auch mit Story-Schwächen und KI-Aussetzern.

Von Jochen Gebauer |

Datum: 08.10.2012


Zum Thema » Dishonored: The Knife of Dunwall im DLC-Test Daud fischt im Trüben » Dishonored: Sprachvergleich Video: Deutsch & Englisch » Die ersten 10 Minuten Video: So beginnt Dishonored » Vergleich: PC gegen Konsolen Bilder-Galerie zu allen Systemen » Report: Das Tal der Verzweiflung Probleme bei der Entwicklung » Wertungsspiegel Internationale Tests im Vergleich » Dishonored im Technik-Check Systemanforderungen und Grafikvergleich Ein ebenso unverbrauchtes wie originelles Szenario, völlige spielerische Freiheit, unterschiedliche Lösungswege und unheimlich coole Spezialfähigkeiten, die zum Experimentieren förmlich einladen – was soll bei Dishonored eigentlich schiefgehen? Die Antwort: nicht viel … aber ein bisschen was schon. So großartig sich das neue Spiel der Arkane Studios ( Dark Messia of Might & Magic ) auch spielt, so spürbar stolpert es über seine unausgereifte KI und seinen viel zu niedrigen Schwierigkeitsgrad. Und ja, auch über seine einfallslose Story.

Dabei fängt alles so vielversprechend an: Kaum sind wir als Corvo Attano ins industriell-steampunkige Dunwall zurückgekehrt, wird die Kaiserin ermordet und ihre kleine Tochter Emily entführt – für uns aus zweierlei Gründen eine ausgewachsene Katastrophe. Erstens wäre es nämlich unser Job gewesen, dieses Attentat zu verhindern; wir sind (beziehungsweise waren) schließlich der Bodyguard der soeben verblichenen Monarchin. Zweitens geben wir einen tollen Sündenbock für den Mord ab und kriegen ihn auch prompt in die Schuhe geschoben.

»Das wird ein Fest«, denken wir, als uns Meisterspion Hiram Burrows verhaften und in den imperialen Kerker werfen lässt. »Das wird so was von ein Fest«, denken wir, als wir aus dem Kerker ausbrechen und uns einer Gruppe von Loyalisten anschließen. »Das muss einfach ein Fest werden«, denken wir, als wir uns auf den Weg machen, um dem ersten Verschwörer mal zu zeigen, wie ein Profi-Attentat aussieht.

Steam-Pflicht
Dishonored muss über die Onlineplattform Steam aktiviert werden. Dazu ist eine Internetverbindung notwendig. Anschließend lässt sich das Spiel auch offline starten, kann aber nicht mehr weiterverkauft werden.

Promotion: » Dishonored jetzt bei Amazon.de kaufen

Leichen-Bug
In unserer Testversion verschwanden teilweise die Leichen von gerade erledigten Gegnern - mitunter auch genau vor unseren Augen. Da dieser Bug nur sporadisch auftrat, werten wir nicht ab.

Dishonored
Beim Maskenball müssen wir herausfinden, welche Lady Boyle die richtige (sprich: das Ziel) ist. Es gibt nämlich drei Lady Boyles.

Und wo ist das Fest?

Rund zwei Stunden später fragen wir uns zum ersten Mal: »Und wo ist jetzt das Fest?« Bis einen einzigen »Twist« nämlich (der noch dazu komplett vorhersehbar ist) gibt sich Dishonored wenig Mühe, dem neun Missionen und rund 12 Stunden langen Rache-Plot erzählerische Tiefe zu verleihen – insbesondere anfangs. »Geh hin und töte den da«, sagt uns das Spiel, und wir gehen hin und töten den da. Warum? Weil er böse ist. Warum er böse ist? Weil halt!

Dishonored: Die Maske des Zorns : Zu Beginn jeder Mission fährt uns Loyalist Samuel erst mal mit dem Steampunk-Kutter zum Einsatzort. Zu Beginn jeder Mission fährt uns Loyalist Samuel erst mal mit dem Steampunk-Kutter zum Einsatzort. Haben wir den da schließlich umgebracht und sind in die Loyalisten-Basis zurückgekehrt, dann freut sich das Spiel in etwa so: »Super, dass du den da getötet hast, das kannst nur du, Corvo, jetzt geh hin und töte die da.« Klar, Call of Duty & Co, erzählen auch nicht besser, teils sogar wesentlich schlechter. Man muss Dishonored schon alleine dankbar dafür sein, dass es Corvos Rachefeldzug in eine glaubhafte Kulisse einbettet: die Suche nach der entführten Emily.

Tatsächlich überraschende Wendungen, intelligente Dialoge und Figuren mit einer gewissen Komplexität und Tiefe – das wiederum fehlt Dishonored. Eine für die Geschichte und Corvos Beweggründe nicht ganz unwichtige Info beispielsweise versteckt sich schnöderweise auf einem herumliegenden Zettel. Was genau wir meinen, können wir aus Spoilergefahr nicht verraten, die Entwickler allerdings hätten solche Handlungsstränge wesentlich besser erzählen können, ach, müssen!

Dishonored: Die Maske des Zorns : Über die mittlere Maustaste erreichen wir das Skill-Rad, mit dem wir bequem zwischen Waffen und Fähigkeiten hin- und herwechseln können.

Das Skill-Rad
Über die mittlere Maustaste erreichen wir das Skill-Rad, mit dem wir bequem zwischen Waffen und Fähigkeiten hin- und herwechseln können.

Schleich-Corvo oder Metzel-Corvo?

Was Dishonored dafür nicht fehlt, sind Entscheidungen. Nämlich jene, ob wir unsere Opfer tatsächlich meucheln oder anderweitig ausschalten. Wie genau Letzteres geht, müssen wir erst in simplen Nebenquests (hier ein Gespräch, da ein Diebstahl) herausfinden: Einem Ordenshüter lässt sich ein Ketzermal ins Antlitz brennen, einen unkooperativen Forscher können wir mit Alkohol bestechen, statt ihn der Rattenfolter auszusetzen.

Dishonored: Die Maske des Zorns : Am Ende einer Mission haben wir die Wahl aus mehreren Lösungsmöglichkeiten; wir müssen also niemanden töten. Am Ende einer Mission haben wir die Wahl aus mehreren Lösungsmöglichkeiten; wir müssen also niemanden töten. Ob wir nun als braver Schleich-Corvo oder latent psychotischer Metzel-Corvo unterwegs sind, macht dabei tatsächlich einen Unterschied, weil sich Dishonored bestimmte Taten merkt und uns immer dann mit liebevollen (und mitunter auch berührenden) Details, Dialogen und Story-Nebenzweigen überrascht, wenn wir gerade gar nicht mehr damit rechnen.

Umso bedauerlicher ist es, dass das Finale nicht mit einem Knall endet – sondern wie die übrige Story eher müde dahinplätschert und uns nach einem unspektakulären »Bosskampf« mit ein paar öden Standbildchen und ein bisschen Blabla abspeist. Zwar gibt es je nach Spielweise unterschiedliche Endsequenzen; bloß sind die nach zwei Minuten vorbei und lassen uns mit dem dumpfen Gefühl zurück, dass hier wesentlich mehr drin gewesen wäre.

Diesen Artikel:   Kommentieren (244) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 24 weiter »
Avatar musixx
musixx
#1 | 08. Okt 2012, 18:59
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Fred DM
Fred DM
#2 | 08. Okt 2012, 19:03
mit "bloss" 84% scheint sich die GS hier eher im unteren wertungsbereich zu bewegen, verglichen mit weltweiten wertungen die häufig über 90% liegen.

letztenendes ist aber alles über 80% als "sehr gut" einzustufen, und das reicht. spiel ist sowieso schon vorbestellt.
rate (41)  |  rate (16)
Avatar redPrince
redPrince
#3 | 08. Okt 2012, 19:06
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Wahnsinn
Wahnsinn
#4 | 08. Okt 2012, 19:08
Ich hab mich heute schon den ganzen Tag gefragt wieso soviele Magazine trotz der Mängel, die sie auch selbst im Test beschrieben haben, noch eine 90+ raushauen. Gerade die Ansruchslosigkeit und KI Mängel würden auch bei mir stark ins Gewicht fallen, bei vielen anderen Mags scheint das heute nicht mehr der Fall zu sein.

84 ist aber immernoch sehr gut und ich werde es bestimmt irgendwann nachholen.
rate (38)  |  rate (7)
Avatar Tarsius
Tarsius
#5 | 08. Okt 2012, 19:10
Ein Spiel mit 12h Spielzeit bekommt beim Umfang abzug, weil man alle Fähigkeiten beim ersten Durchgang erspielen kann?

Und COD bekam damals als Plus-Punkt, das sich der Wiederspielwert durch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade erhöhte. oO

Hätte es also keine Fähigkeiten und nur 6h Spielzeit, wäre es besser gewesen?

...verrückte Welt. Ich sehe bei den Wertungen nicht mehr durch.
rate (139)  |  rate (11)
Avatar firestarter111
firestarter111
#6 | 08. Okt 2012, 19:11
Zitat von redPrince:
EDIT. ich habe das zitat vom user redprince mal rausgenommen, da der orginal post eh von der gamestar gelöscht worden ist und ein doofer spoiler drinne war.


lol. genau!- das spiel ist ein totaler fail und überhaupt nicht wert von dir gespielt zu werden. rolleyes...

und danke bethesda, dass auch mal ein großer publisher mut zu einer neuen ip, fernab der sonstigen aaa-suppe hat. auch wenn sie noch ein paar kinderkrankheiten hat!
rate (44)  |  rate (5)
Avatar brainpinker
brainpinker
#7 | 08. Okt 2012, 19:12
Schönes Testvideo.
Bin schon gespannt wie weit man den Chaos Faktor aufdrehen kann. Schleichen ist nicht so meins aber wenn es mir gefällt wird der zweite Durchgang eben geschlichen.
Im ersten aber definitiv der Rambo in mir befriedigt.
rate (18)  |  rate (2)
Avatar Neclol
Neclol
#8 | 08. Okt 2012, 19:14
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Mirome
Mirome
#9 | 08. Okt 2012, 19:15
Zitat von Led Zeppelin:
Kein Multiplayer?


Wozu? Einen Multiplayer zu machen, nur um einen zu haben ist bei einem Singleplayer reine Zeit- und Geldverschwendung. Man sollte sich aufs wesentliche konzentrieren.
rate (78)  |  rate (3)
Avatar RD.SQUIRREL
RD.SQUIRREL
#10 | 08. Okt 2012, 19:16
Die ersten 10 Minuten zeigen mir eine Story auf, die ich schon in x-tausend anderen Spielen spielen musste (Falscher Ort zur falschen Zeit / Name reinwaschen von Verbrechen, das ich nicht begangen habe *würg*).

Der Rest des Spiels scheint aber durchaus gelungen zu sein und die unterschiedlichen Möglichkeiten der Herangehensweise reizen mich dann doch.
"zu leicht" (bei den Minuspunkten) dürfte dann für einen "Casual" wie mich, genau das richtige sein um eine gut erzählte, wenn auch mehrfach erlebte Geschichte, über 2-3 Abende verteilt zu genießen...

Mal schau´n...
rate (13)  |  rate (2)

Watch Dogs
19,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei MMOGA
ANGEBOTE
PROMOTION

Details zu Dishonored: Die Maske des Zorns

Plattform: PC (PS3, Xbox 360)
Genre Action
Untergenre: -
Release D: 12. Oktober 2012
Publisher: Bethesda
Entwickler: Arkane Studios
Webseite: http://www.dishonored.com/
USK: Keine Jugendfreigabe
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 202 von 5726 in: PC-Spiele
Platz 127 von 9482 in: PC-Spiele | Action
 
Lesertests: 8 Einträge
Spielesammlung: 209 User   hinzufügen
Wunschliste: 53 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
Dishonored im Preisvergleich: 6 Angebote ab 12,99 €  Dishonored im Preisvergleich: 6 Angebote ab 12,99 €
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten