Mit Feuerzaubern und einem beschworenen Eiselementar stellen wir uns einer Spinnenkönigin und ihrer Brut.

Auf der E3 2012 wollte der Entwickler Larian Studios sein nächstes Rollenspiel offiziell vorstellen. Jetzt ist es etwas früher geworden und die Katze ist aus dem Sack. Der Name des Spiels Divinity: Original Sin , nicht Divinity 3, wie wir vor einigen Tagen vermuteten.

Die Story von Divinity: Original Sin spielt vor den Ereignissen des ersten Divinity-Spiels Divine Divinity und endet dort, wo das Original begann. Anders als das letzte Spiel der Serie Divinity 2 und dessen Addon Flames of Vengeance wird Original Sin wieder eine Iso-Perspektive wie die ersten beiden Serienteile bieten. Die Kämpfe finden diesmal allerdings rundenbasiert statt. Außerdem ist das ganze Spiel auf Koop für zwei Personen ausgelegt, deshalb auch zwei Hauptfiguren, ein Mann und eine Frau.

Der Koop-Ansatz beschränkt sich dabei nicht nur auf die Kämpfe und das Erkunden der Welt. Auch in Gesprächen geht es nur gemeinsam vorwärts. So müssen sich beide Spieler auf Gesprächsoptionen einigen. Sollte keine Einigung zustande kommen, entscheidet wohl der Charisma-Wert. Danach darf man dann als Spieler bockig sein und seinen Kollegen in den Rundenkämpfen im Stich lassen, um in Echtzeit die Spielwelt weiter zu erforschen.

Zur Story von Divinity: Original Sin ist noch nicht viel bekannt. Über die beiden Hauptfiguren wissen wir, dass die Frau ein zum Leben wiedererwecktes Mordopfer ist, das die Welt nun mit fast schon kindlicher Naivität neu entdeckt. Der kräftig gebaute Mann an ihrer Seite hingegen soll ein Leben in ewiger Folter führen müssen. Das Spiel selbst beginnt in den Ruinen eines Magierturms, nach einer magischen Schlacht mit Ork-Kräften. Die beiden Spieler müssen nun herausfinden, wie sie dort gelandet sind.

Divinity: Original Sin - Artworks und Konzeptzeichnungen