Zum Thema » Helden-Guide - Teil 1 10 Dota-Heroen vorgestellt » Dota 2 im Beta-Test Heldenjagd im Fegefeuer » Erstes Test-Video zu Dota 2 Die Beta-Version im Test » Dota 2 für Anfänger Einsteiger-Guide zum MOBA-Hit » Guide zu Dota 2 Helden-Shopping » League of Legends vs. Dota 2 Vergleich der Dota-Erben Dota 2 ab 5,84 € bei Amazon.de Fast vier Millionen Spieler zeigt uns der Counter auf der offiziellen Dota 2-Seite an. Das Multiplayer-Strategiespiel (der vom Rivalen League of Legends geprägte Genre-Oberbegriff »MOBA« für »Multiplayer Online Battle Arena« ist in der Dota-Community verpönt) befand sich mehr als zwei Jahre lang in der Beta - und kann sich auch nach dem offiziellen Release im Juli 2013 nun wirklich nicht über fehlende Spieler beklagen.

Dabei erfindet der Entwickler Valve das Rad gar nicht neu: Dota 2 ist im Grunde »nur« ein sehr guter Klon des ersten Dota mit aktueller Grafik und sinnvollen Detailverbesserungen wie dem Matchmaking-System. Unangetastet hingegen bleiben die enorme taktische Tiefe und die abwechslungsreichen Schlachten zwischen Helden-Fünferteams. Wir fangen quasi immer von Null an, müssen uns auf die Gegner individuell einstellen und uns dem eigenen Team clever anpassen. Aufmerksamkeit, Flexibilität, Teamwork und das Gefühl für den richtigen Moment: Mehr Dynamik findet man in kaum einem anderen kompetitiven Spiel, sogar das Zuschauen macht Spaß.

Kontrollbesuch? Aber wo ist der Original-Test?
Wir haben Dota 2 bereits in der Beta-Phase getestet, da der Echtgeld-Shop bereits aktiviert war. Nach dem offiziellem Start im Juli 2013 haben wir Dota 2 nun im Kontrollbesuch, durch den sich auch die Wertung ändert. Hier geht es zum ursprünglichen Test zu Dota 2.

Ein Herz für Neulinge

Mit einem Problem hatte Dota allerdings immer zu kämpfen: Die Lernkurve ist eher eine Lernklippe, und wenn man nicht Stunden damit verbringt, Let's-Play-Videos oder Online-Tutorials zu studieren, dann steht man als unbeleckter Neuling wie der sprichwörtliche Ochse vor dem Berg. Einfach mal auf »Spielen« klicken und hoffen, alles erkläre sich schon von selbst? Pustekuchen.

Beim Sprung ins kalte Wasser können wir sicher sein, dass wir schmerzhaft landen: Die teils sehr unfreundliche Community verzeiht kaum Fehler und äußert ihren Unmut über »Noobs« auch entsprechend, was nicht selten dazu führt, dass neue Spieler sich lieber ein anderes Hobby suchen.

Bild 1 von 89
« zurück | weiter »
Dota 2
Das neue, umfangreiche Tutorial erleichtert den Einstieg ins Spiel ungemein.

Diesem Missstand wollte Valve offensiv begegnen - und hat es teilweise auch geschafft. Mit dem offiziellen Release haben die Entwickler ein umfangreiches Tutorial eingebaut, das die besagte Lernklippe abschleifen und für ein entspanntes Miteinander sorgen soll, damit ahnungslose Neulinge nicht mehr völlig planlos in die Multiplayer-Schlachten stolpern.

Dieses Tutorial ist in sechs Stationen eingeteilt. »Mechaniken 1« bringt uns beispielsweise bei, wie wir uns bewegen, angreifen, Talente einsetzen, Items beschaffen, oder was es mit dem ominösen »Last Hit« auf sich hat. Der zweite Teil des Mechaniken-Tutorials wiederum erklärt, wie Kurier-Tierchen Items transportieren, wofür Abwehrtürme da sind, und wie wir uns teleportieren.

Das grobe Spielablauf und das Ziel des Ganzen (»Zerstöre die Feindbasis!«) werden dem Neuling anschließend in einem Überblicksvideo vorgestellt. Ähnlich kleinteilig, aber angenehm ausführlich geht's dann auch weiter, Valve lässt uns Held gegen Held auf einer einzigen »Lane« (also einer der drei Angriffsrouten der Dota-Karte) antreten und bringt uns damit bei, wie dieses Lane-Prinzip in Dota 2 überhaupt funktioniert. Haben wir begriffen? Dann ab in ein paar Übungsmatches.

Dota 2 : Anhand der Mid-Lane lernen wir, gegnerische Türme zu vernichten und eigene zu schützen. Anhand der Mid-Lane lernen wir, gegnerische Türme zu vernichten und eigene zu schützen. Auf der »Middle Lane« trainieren wir den Angriff auf Türme und die Verteidigung unserer eigenen. Weiter geht's mit Bot-Matches, gleich fünf Stück stehen auf dem Programm, bevor wir in spezielle Matches gegen Spieler geworfen werden, die auf dem gleichen Tutorial-Stand sind.

Trotz der ganzen Mühe wird die Lernklippe zwar nicht so weit abgetragen, dass man von einem sanften Einstieg sprechen könnte - dafür ist Dota2 ohnehin zu komplex. Aber: Wer das Tutorial aufmerksam spielt und die Tipps beherzigt, der weiß danach immerhin, wie es geht - und kann sich nun daran machen, die Feinheiten zu lernen. Denn die wirklich überlebenswichtigen Strategien in echten Team-gegen-Team-Schlachten lernen wir weder durch Tutorials noch durch Let's-Play-Videos: Dota 2 erfordert Übung, Übung, Übung.

Kein Mentor...

Dota 2 : Wer in den ebenso effekt- wie anspruchsvollen Heldenschlachten mitmischen möchte, muss immer noch viel Lehrgeld bezahlen. Wer in den ebenso effekt- wie anspruchsvollen Heldenschlachten mitmischen möchte, muss immer noch viel Lehrgeld bezahlen. Theoretisch gäbe es ja noch eine zweite Möglichkeit, Neulinge viel schneller zu ordentlichen Spielern zu machen: das von Valve ursprünglich angekündigte Mentoren-System. Alte Hasen nämlich sollen Einsteigern mit Live-Tipps während der Partien unter die Heldenarme greifen. Neulinge verpassen beispielsweise oft den richtigen Zeitpunkt für einen sogenannten »Tower-Dive« - kommt der Mentor mit dem Angriffsbefehl im richtigen Moment, lernt der Newbie das spielentscheidende Timing.

Das wäre wertvoller als graue Theorie oder relativ langweilige Übungsrunden gegen (übrigens sehr gute) Bots. Doch was schon lange versprochen wird, existiert selbst nach dem Serverstart nur als ausgegrauter Button im Menü. Immerhin deutet dieser Button darauf hin, dass das Thema nicht komplett vom Tisch ist.

... aber eine Guide

In der Betaphase wurden noch weitere praktische Hilfsmittel eingebaut. So bietet das Guide-System die Möglichkeit, alle Helden ausgiebig zu studieren. Hier sind nicht nur ihre Werte angegeben, sondern auch die Rollen, für die sie sich eignen - sehr hilfreich, um eine Vorauswahl treffen zu können.

Auch das Item-System wird zur Planstelle für unseren nächsten ultimativen Helden: Wir packen zum Beispiel die Hexe Lina mit Mana-Regeneration und Schadens-Boostern voll und feuern damit die Creeps in die ewigen Jagdgründe - bis wir auf einen gegnerischen Spieler treffen, der uns mit Zeus im Vorbeigehen derartig viel Magieschaden reindrückt, dass unsere Ausrüstungsidee einfach pulverisiert wird.

Haben wir aber unsere Hausaufgaben gemacht und das Guide-System ordentlich strapaziert, dann formt sich auch schon Plan B: Wir satteln um auf Magieresistenz-Items. Schon macht Freund Zeus nur noch ein Drittel seines Schadens, und wir feiern Revanche. Sind wir übrigens der Überzeugung, einen besonders tollen Build fabriziert zu haben, dann können wir den nicht nur für uns abspeichern, sondern auch gleich in der Steam-Cloud veröffentlichen und anderen Spielern zugänglich machen.

Dota 2 : Definitiv unser Lieblingsbild: Auf Seiten der »Radiant« haben wir die »Dire« soeben besiegt. Definitiv unser Lieblingsbild: Auf Seiten der »Radiant« haben wir die »Dire« soeben besiegt.