Hat das Mammut-Projekt Star Wars: The Old Republic so viel Arbeitskraft gekostet, dass bei BioWare dafür Projekte wie Dragon Age 3 zurückgestellt wurden? Der Branchenanalyst Michael Pachter von der Beratungsfirma Wedbush Morgan Securities glaubt: ja.

Gegenüber der Webseite Gamesindustry.biz sagt Pachter:

Dragon Age 3 : Star Wars: The Old Republic: Grund für eine Verschiebung von Dragon Age 3? Star Wars: The Old Republic: Grund für eine Verschiebung von Dragon Age 3? »Dragon Age 3 scheint auf das Fiskaljahr '14 (beim Publisher Electronic Arts April 2013 - März 2014, Anm. d. Red.) verschoben worden zu sein. Wir haben bisher angenommen, dass Dragon Age 3 im vierten Quartal des Geschäftsjahrs 2013 erscheint (also zwischen Januar und März 2013, Anm. d. Red.), zwei Jahre nach dem Vorgänger [Dragon Age 2].

Wir glauben aber, dass ein wesentlicher Teil des [für Dragon Age 3 verantwortlichen] BioWare-Teams zu Star Wars: The Old Republic umgeschichtet wurde um Inhalte zu erstellen und Fehler zu beheben, damit die Fans des Spiels bei der Stange bleiben.«

Dass ein neuer Dragon-Age-Teil (im Gegensatz zu Need-for-Speed- und Dead-Space-Nachfolgern) bei EAs jüngstem Investoren-Call nicht für das aktuelle Fiskaljahr 2013 angekündigt wurde, ist ein weiteres Indiz, dass wir wohl mindestens ein Jahr auf Dragon Age 3 warten müssen.

Um den Publisher Electronic Arts macht sich Pachter wenig Sorgen:

»Wir bleiben weiter positiv bezüglich EA. Trotz relativ wenig guten Retail-Produkten dieses Jahr, erwarten wir, dass EA seinen Umsatz und Profit steigert, hauptsächlich weil sie im Digitalsektor so stark sind. Wir glauben Electronic Arts ist die beste Möglichkeit für Investoren, vom Wachstum im Digitalbereich nächstes Jahr zu profitieren.«

Im März wurde bekannt, dass BioWare entgegen ursprünglicher Planung keine weiteren DLCs zu Dragon Age 2 mehr veröffentlichen und das Team voll auf Dragon Age 3 konzentrieren will.

BioWare – Die Spiele der RPG-Macher
1995 machten sich die drei Universitätsabsolventen Ray Muzyka (links); Greg Zeschuk (rechts) und Augustine Pip (nicht im Bild) daran, Computerspiele zu entwickeln. Dabei haben alle drei eigentlich ein abgeschlossenes Medizinstudium. Das Motto des Unternehmens ist bis heute, »die emotional ansprechendsten Spiele zu entwickeln«. Auf den folgenden Bildern wollen wir einen Gang durch die Geschichte des Unternehmens wagen und betrachten die Meilensteine der heute renommierten RPG-Schmiede.