Dreadnought : Mit dem Shipyard Update hat Yager das Fortschrittssystem von Dreadnought komplett überarbeitet. Mit dem Shipyard Update hat Yager das Fortschrittssystem von Dreadnought komplett überarbeitet.

Das Update 1.3.1 für die Closed Beta von Dreadnought überarbeitet den kompletten Forschungsbaum des Spiels. In Zukunft muss man spätere Schiffe erst durch das Sammeln von XP freischalten entsprechend heißt das Update auch »The Shipyard Update«.

Weitere Änderungen betreffen unter anderem das Matchmaking und die Größe der Schlachten.

Forschungsbaum statt Händlern

In Zukunft hat Dreadnought einen Forschungsbaum, nicht unähnlich dem von World of Tanks oder World of Warships. Man startet mit je einem Raumschiff im Forschungsbaum der drei verschiedenen Schiffproduzenten. In den Matches bekommt man dann XP um neue Waffen, Module, Briefings und Schiffe freizuschalten.

Ein großer Unterschied zwischen den einzelnen Herstellern ist das Design. Sämtliche Fahrzeuge folgen je nach Produzent einem eigenem Stil. Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es in jedem der einzelnen Forschungsbäume 17 unterschiedliche Schiffe, Heldenschiffe mit eingerechnet.

Nach wie vor verdient man auch Credits. Die braucht man für die Forschung und zur Reperatur der eigenen Flotte im Falle einer Niederlage. Wer immer Matches gewinnt oder zu den drei besten Spielern einer Runde gehört, der hat keine Reperaturkosten.

Dreadnought : In solchen Tech-Trees schaltet man in Zukunft neue Schiffe in Dreadnought frei, In solchen Tech-Trees schaltet man in Zukunft neue Schiffe in Dreadnought frei,

Größere und fairere Schlachten

Bisher kämpfte man in Dreadnought immer in 5-gegen-5-Matches. In Zukunft werden die Matches mit je 8 Spielern pro Seite ausgetragen. Damit will der Entwickler den Fokus auf den einzelnen Spieler verringern und für spannendere Gefechte sorgen.

Auch das Matchmaking hat Yager verbessert und verspricht, dass jedes Team eine Chance von 50% hat zu gewinnen. Um das zu erreichen, wird der beste Spieler eines Teams in etwa genausogut sein wie der aus dem gegnerischen Team. Weiter wird das Spiel bei der Matcherstellung auch Dinge beachten wie die Anzahl der gespielten Matches.

Accountfortschritt wird gelöscht

Zusammen mit dem Update setzt der Entwickler Yager sämtliche Fortschritte zurück. Gekaufte Heldenschiffe behält man, freigespielte muss man erst wieder neu freischalten.

Das wird nicht das letzte Mal sein, dass Yager die Fortschritte zurücksetzt: Auch vor dem Start der Open Beta werden alle Accounts wieder auf den Ausgangszustand gebracht, um Beta-Testern keinen unfairen Vorteil zu verschaffen.

Wie kann man jetzt schon spielen? Garantierter Closed-Beta-Zugang für Dreadnought

Dreadnought - PS4-Screenshots