Zum Thema » Duke Nukem Forever - Test Wertung & Fazit zum Shooter » Grafikvergleich-Video PC vs. Xbox 360 & PlayStation 3 » DNF: Test-Video Kommentierte Spielszenen & Fazit » Boxenstopp-Video zu DNF Balls of Steel-Edition ausgepackt » Duke Nukem Forever Sprachvergleich im Video Duke Nukem Forever ab 4,99 € bei Amazon.de Duke Nukem Forever für 4,99 € bei GamesPlanet.com Böse Zungen behaupteten: Bevor Duke Nukem Forevererscheint, geht die Welt unter. Allen Unkenrufen zum Trotz ist der Shooter seit Freitag erhältlich. Die Demo-Version haben wir bereits im Technik-Check unter die Lupe genommen, nun haben wir uns die Vollversion angeschaut. Wir zeigen Ihnen, welche Systemanforderungen das Spiel an Ihre Hardware stellt. Schon vorab können wir sagen, dass der Duke keine High-End-Hardware braucht, um die Welt zu befreien.

Trotz der in die Jahre gekommen Unreal Engine 2.5 ist das Spiel in Sachen Effektqualität auf einem halbwegs aktuellen Stand. Es gibt Motion-Blur, Tiefenunschärfe, Filmkörnung sowie Kantenglättung. All die Effekte dienen allerdings dazu, die generellen Schwächen der Grafik zu vertuschen. Polygonarme Umgebung und Charaktere, matschige Texturen, die teils viel zu lange nachladen und Animationen auf dem Niveau der Augsburger Puppenkiste. Trotz seiner Mängel ist das Spiel nur selten wirklich häßlich, gelegentlich finden sich sogar ein paar höchst stimmungsvolle Momente. Kurz gesagt: Mein merkt dem Titel sein Alter mittlerweile an.

Dafür läuft das System auf nahezu jedem Rechner flüssig. Bereits mit einem halbwegs aktuellem Zweikern-Prozessor, 2,0 GByte Arbeitsspeicher und einer Geforce GTX 260können Sie den Titel in maximalen Details mitsamt aller Bildverbesserungen genießen. Sollte der Duke bei Ihnen ins Stocken geraten, empfehlen wir zunächst die Auflöung zu reduzieren. Das bringt 20 Prozent Leistung. Alternativ können Sie »Motion-Blur« deaktivieren, wodurch das Spiel 15 Prozent schneller läuft. Kantenglättung sollten Sie möglichst nie ganz deaktivieren, denn Duke Nukem Forever leidet sonst unter unschönen Treppchen.

Systemanforderungen

Mindestanforderung: 1680x1050, Schattendetails: Hoch, Kantenglättung: FSAA
Grafikkarte: Geforce 8800 GT oder Radeon HD 4770
Prozessor: AMD Athlon X2/4400+ oder Intel Pentium D 820
Arbeitsspeicher: 1,0 GByte

Mindestanforderung: 1680x1050, Maximale Details, Kantenglättung: FXAA
Grafikkarte: Geforce 9800 GTX oder Radeon HD 4870
Prozessor: AMD Athlon X2/6000+ oder Inter Core 2 Duo E4200
Arbeitspeicher: 2,0 GByte

Mindestandorderung: 1920x1050, Maximale Details, Kantenglättung: FXAA
Grafikkarte: Geforce GTX 260 oder Radeon HD 4890
Prozessor: AMD Athlon II X2 260 oder Intel Core 2 Duo E4300
Arbeitsspeicher: 2,0 GByte

Schattendarstellung

Technik-Check: Duke Nukem Forever : In der Einstellung »Personen und Umgebung« werfen sowohl der Soldat als auch die Wand einen Schatten.

Personen und Umgebung
In der Einstellung »Personen und Umgebung« werfen sowohl der Soldat als auch die Wand einen Schatten.

Anti-Aliasing

Technik-Check: Duke Nukem Forever : Dank »FXAA« wirken alle Kanten sauber und klar definiert.

Anti-Aliasing: FXAA
Dank »FXAA« wirken alle Kanten sauber und klar definiert.

Bildformat

16:9 | 16:10 | 5:4 | 4:3
Technik-Check: Duke Nukem Forever : »16:9« bietet das beste Bild.

16:9
»16:9« bietet das beste Bild.

Spezielle Bildeffekte

Technik-Check: Duke Nukem Forever : Tiefenunschärfe und Bloom gibt es dank »Spezielle Bildeffekte«.

Spezielle Bildeffekte: An
Tiefenunschärfe und Bloom gibt es dank »Spezielle Bildeffekte«.