Dying Light : Nach massiver Kritik der Mod-Community an Techland hat das Unternehmen nun noch einmal seinen Support für Modifikationen an Dying Light verdeutlicht. Nach massiver Kritik der Mod-Community an Techland hat das Unternehmen nun noch einmal seinen Support für Modifikationen an Dying Light verdeutlicht.

Zum Thema Dying Light Enhanced Edition für 44,99 € bei GamesPlanet.com Update (3. Februar 2015): Mittlerweile hat das Entwicklerstudio Techland auf die massive Kritik der Modding-Community am jüngsten Patch für Dying Light reagiert und angekündigt, den Mod-Support des Spiels wiederherzustellen.

Auf der offiziellen Steam-Produktseite zum Spiel teilte das Entwicklerteam mit, mit der Verhinderung von Cheats für den PvP-Modus »Be The Zombie« gleichzeitig auch den ungewollten Nebeneffekt des Blockierens von Modifikationen verursacht zu haben. Das sei nicht die Intention des Patches gewesen und man wolle sich für die Entstandenen Umstände entschuldigen, heißt es weiter.

Derzeit arbeite man deshalb an einem weiteren Update für Dying Light, mit dem man die üblichen Mod-Tweaks wieder erlauben werde, während man gleichzeitig das Cheaten im Multiplayer-Modus unterbinde.

»Wir bei Techland haben die Mod-Community schon immer unterstützt und wir haben es immer geliebt, zu sehen, wie unser eigenes Spiel von den Spielern verändert wird. Ein großer Teil des Erfolges von Dead Island war der Passion und der Kreativität der Mod-Entwickler aus der Community zuzuschreiben. Dasselbe möchten wir auch für Dying Light erreichen.«

Warum die DMCA-Beschwerden gegen verschiedene Mod-Downloads im Internet eingereicht wurden, kann sich allerdings auch Techland nicht erklären. Man wolle dem Problem jedoch auf den Grund gehen, heißt es auf reddit.com.

Ursprüngliche Meldung: Beim Entwicklerstudio Techland steht man der Modding-Szene offensichtlich nicht allzu offen gegenüber. Mit dem ersten Patch für sein Zombie-Actionspiel Dying Light hat das Unternehmen nämlich unter anderem das Ändern der Dateien und Datenbanken des Spiels unterbunden. Vorrangig möchte das Team damit zwar das Cheaten unterbinden, allerdings wird es mit der Maßnahme auch Moddern deutlich erschwert, Änderungen am Spiel vorzunehmen.

Das alleine dürfte für die Modding-Szene rund um das Spiel bereits ärgerlich genug sein. Allerdings legen Techland und der zuständige Publisher Warner Bros. auch an anderer Stelle noch nach: Wie zahlreiche Nutzer des Social-News-Aggregators reddit.com berichten, haben die beiden Firmen sogenannte DMCA-Beschwerden gegen im Internet zum Download angebotene Modifikationen für Dying Light lanciert. Dabei geht es um Markenrechtsverletzungen auf Basis des US-Gesetzes Digital Millennium Copyright Act (DMCA).

Infolge dessen wurden die Mods mittlerweile von den entsprechenden Download-Portalen entfernt. Betroffen sind vor allem diverse Modifikationen, die lediglich den Feinkornfilm-Effekt aus dem Spiel entfernten.

Techland selbst hat sich zu diesem Vorgehen bisher noch nicht offiziell geäußert. Bei Dead Island war das Entwicklerteam aber noch nicht so restriktiv - der Zombie-Shooter verfügte über eine äußerst aktive Modding-Szene, die der PC-Version des Titels zu einer relativ langen Lebenszeit verhalf.

Dying Light
Meistens sind die Zombies deutlich in der Überzahl. Da hilft nur die Flucht auf die Dächer.