Dying Light : In Dying Light gibt es am 1. April 2015 verunreinigte Antizin-Ampullen. Deren Nebenwirkungen haben es durchaus in sich. In Dying Light gibt es am 1. April 2015 verunreinigte Antizin-Ampullen. Deren Nebenwirkungen haben es durchaus in sich.

Zum Thema Dying Light ab 95,66 € bei Amazon.de Dying Light Enhanced Edition für 44,99 € bei GamesPlanet.com Auch das Entwicklerstudio Techland hat sich einen kleinen Aprilscherz für seinen Open-World-Zombieshooter Dying Light überlegt: Im Spiel gibt es ab sofort für etwa 24 Stunden verunreinigte Rationen des Zombievirus-Gegenmittels Antizin. Und die sorgen dafür, dass die Spieler quasi übermenschliche Fähigkeiten erlangen.

Dank der sicherlich durchaus willkommenen Nebenwirkungen des Arzneimittels können die Spielfiguren in der Spielwelt von Dying Light ihre Zombie-Gegner nun nämlich mit Leichtigkeit durch die Gegend schleudern - wahlweise per Dropkick oder durch einen übermenschlichen Kinnhaken.

Der Aprilscherz ist bis zum 2. April 2015 um 9:00 Uhr deutscher Zeit aktiv. Startete aufgrund der verschiedenen Zeitzonen aber auch erst am 1. April 2015 um 9:00 Uhr.

Dying Light
Meistens sind die Zombies deutlich in der Überzahl. Da hilft nur die Flucht auf die Dächer.