Elite: Dangerous : Elite: Dangerous hat ein neues Update erhalten. Der Patch 1.1 bringt unter anderem die angekündigten Community-Goals mit sich. Elite: Dangerous hat ein neues Update erhalten. Der Patch 1.1 bringt unter anderem die angekündigten Community-Goals mit sich.

Zum Thema Elite: Dangerous ab 16,74 € bei Amazon.de Das Entwicklerstudio Frontier Developments hat nach einem zuvor abgehaltenen Beta-Test die Version 1.1 seines Weltraum-Simulation Elite: Dangerous nun auch für alle Spieler kostenlos zugänglich gemacht. Das erste größere Update für das Spiel bringt unter anderem eine deutsche, französische und russische Lokalisierung mit sich. Außerdem gibt es Community-Goals und eine Verbesserung der Grafik.

Bei den Community-Goals handelt es sich um gemeinsame Missionsziele, die die Spielerschaft näher zusammen rücken lassen sollen. Die größeren Story-Events drehen sich unter anderem um den Bau riesiger Schiffe und die Erweiterung des von Menschen kontrollierten Teils des Weltalls. Außerdem soll der gemeinsame Bau von Raumhäfen den Spielern eine Landemöglichkeit bei ihren Erkundungsflügen in die unbekannten Weiten bieten.

Die gemeinschaftlichen Ziele zählen übrigens sowohl im Mehrspielermodus als auch für Einzelspieler und private Gruppen für das gemeinsame Missionsziel. Sie beeinflussen also das gesamte Universum von Elite: Dangerous.

Mit dem Patch listen von Spielern errichtete Raumhäfen nun ihre aktivsten Unterstützer auf. Der Weltraum-Pilot, der das meiste Material zum Bau eines »Imperial Majestic Class Interdictor« oder eines »Federation Farrgagut Class Battlecruiser« beisteuert, erhält darüber hinaus die Möglichkeit, dem Schiff einen Namen zu geben.

Und noch weitere Möglichkeiten der Verewigung des eigenen Namens gibt es: Die Galaxie-Karte benennt nun den Entdecker eines Sonnensystems, Planeten oder sonstigen Objekts. Diese Änderung gilt rückwirkend. Bisher wurden 895.135 Sonnensysteme erkundet, was 0,000223 Prozent der gesamten Milchstraße entspricht.

Darüber hinaus erweitert Patch 1.1 die Routenplanung auf 1.000 Lichtjahre und verbessert das Aussehen von Planeten. Die sonnenabgewandten Seiten bewohnter Planeten werden jetzt von den Lichtern der Städte erleuchtet und die Wolken in der Atmosphäre von Gas-Giganten haben mehr Struktur.

Die Aktualisierung auf die Version 1.1 ist den Entwicklern zufolge übrigens das Erste einer Reihe von größeren Updates, die dem Spiel neue Features hinzufügen. Elite: Dangerous 1.2 ist für Anfang März 2015 geplant und fokussiert sich auf neue Mehrspielerinhalte, darunter neue Gruppenfunktionen und das Auffinden von Freunden in den Weiten der Elite-Galaxie.

Elite: Dangerous - Cobra Mk. III
Rolle: Mehrzweck-Raumschiff
Kosten: 379,718
Frachtraum (maximal): 18/60
Sprungreichweite: 10,46 LJ
Geschwindigkeit (mit Boost): 280 (400)

DIE LEGENDE! Vor 30 Jahren hob die Cobra Mk. III erstmals ab – im Ur-Elite von 1984, auf dem BBC Micro. Auch heute ist sie ein erstklassiger Allrounder, der sich mit je zwei leichten und mittleren Waffenslots und einem flotten Antrieb gut als Pirat oder Bounty-Hunter eignet. Im großzügigen Frachtraum ist dann gleich Platz für die Beute.