Elite: Dangerous : Elite: Dangerous erscheint im Sommer 2015 auch für die Xbox One. Microsoft gab außerdem seine weiteren Gaming-Pläne bekannt, die insbesondere auch PC-Spieler betreffen. Elite: Dangerous erscheint im Sommer 2015 auch für die Xbox One. Microsoft gab außerdem seine weiteren Gaming-Pläne bekannt, die insbesondere auch PC-Spieler betreffen.

Zum Thema Elite: Dangerous ab 24,99 € bei Amazon.de Update (6. März 2015): Mittlerweile hat sich der leitende Game-Designer David Braben per twitter.com zu Wort gemeldet und klargestellt, dass es sich bei der Xbox-One-Version von Elite: Dangerouslediglich um eine zeitbegrenzte Exklusivität handelt. Es wird also früher oder später auch einen Ableger des Spiels für die PlayStation 4 geben. Auch eine Mac-Version ist nach wie vor geplant.

Ursprüngliche Meldung: Frontier Developments und Microsoft haben auf der GDC 2015 in San Francisco eine Xbox-One-Version der für den PC bereits verfügbaren Weltraum-Simulation Elite: Dangerous angekündigt. Gleichzeitig gab Phil Spencer, der Chef der Xbox-Sparte, die Pläne seines Unternehmens für kommende Cross-Buy-Aktionen zwischen Windows 10 und der neuesten Xbox-Konsole bekannt.

Bereits im Sommer 2015 soll Elite: Dangerous für die Xbox One erscheinen - und zwar exklusiv. Einen Ableger für die PlayStation 4 wird es also aller Voraussicht nach nicht geben.

Auf der Xbox One soll die Weltraum-Simulation über sämtliche Inhalte verfügen, die auch in der PC-Version enthalten sind - die Februar- und März-Update mit eingeschlossen. Auch Konsolenspieler dürfen dann also auf Features wie die Community-Goals und das Geschwader-System (»Wings«) zurückgreifen. Weitere Details zur Konsolen-Umsetzung von Elite: Dangerous sind bisher nicht bekannt, folgen aber möglicherweise im Rahmen der E3 2015 im kommenden Juni.

Bezüglich der kommenden Gaming-Pläne von Microsoft ließ Spencer wissen, dass die Zusammenarbeit mit Frontier Developments nur der Anfang sei. Man werde in Zukunft allen Entwicklern erlauben, ein Spiel für sämtliche Plattformen zu entwickeln. Gemeint sind damit sowohl die Xbox One als auch PCs und Tablets mit dem kommenden Betriebssystem Windows 10. Das Unternehmen möchte damit seinen PC-Gaming-Support wieder neu beleben. In der Vergangenheit sei man hier vom rechten Weg abgekommen, so Spencer.

Den Anfang in Sachen Cross-Buy-Funktionalität wird laut Spencer Pinball FX für Windwos und die Xbox One machen. Im Rahmen des neuen Programms werden Spiele oder DLCs, die für Windows 10 gekauft werden, automatisch auch in der Spiele-Bibliothek der Xbox One abgelegt - sofern der Entwickler die Option für plattformübergreifende Verkäufe aktiviert hat. Spieler müssen einen solchen Titel also nur noch einmal erwerben und können ihn anschließend auf allen unterstützten Microsoft-Plattformen spielen.

Den neuen Dienst wird Microsoft »Windows und Xbox Live« bezeichnen.

Neben der neuen Cross-Buy-Funktionalität plant Microsoft übrigens auch eine neue Cross-Play-Option. Das hatte das Unternehmen bereits bei der Vorstellung von Windows 10 angedeutet, wurde nun jedoch etwas konkreter und präsentierte das Vorhaben anhand des MOBA-Titels Gigantic. Den werden PC- und Xbox-Besitzer ebenso wie weitere kommende Titel demnächst gemeinsam - also miteinander - spielen können. Selbiges gilt auch für Fable Legends.

Darüber hinaus teilte Spencer noch mit, dass das Indie-Programm ID@Xbox auch auf Windows 10 ausgeweitet werde. Demnächst erscheinen Spiele über den Support-Dienst für Indie-Entwickler also auch für Tablets, Smartphones und den PCs mit dem neuen Betriebssystem.

Auch das Thema DirectX 12 wurde kurz angerissen. So soll die neue Version der Schnittstellensammlung die GPU-Performance bei Fable Legends im Vergleich zu DirectX 11 um 20 Prozent anheben. Außerdem wird es noch dieses Jahr einen Wireless-Adapter für den PC geben, mit dem sich Xbox-One-Controller am Computer nutzen lassen. Und die Spielentwicklung für das Augmented-Reality-Headset HoloLens ist bereits im vollen Gange. Weitere Informationen dazu sollen im Laufe des Jahres folgen.

Elite: Dangerous - Screenshots zur Guardians-Erweiterung