Die Welt von Enderal ist riesig, doch reine Größe allein ist kein Indiz für Qualität. Viel wichtiger die Antwort auf die Frage: Ist die die riesige Spielwelt liebevoll gestaltet? Im Falle von Enderal sagen wir mit dem Brustton der Überzeugung: Ja, ist sie! Gerade im Vergleich zu Skyrim ist die Umgebung deutlich detaillierter, schlicht üppiger. Die optische Vielfalt über die 13 begehbaren Klimazonen hinweg beeindruckt, auch wenn man von der gealterten Creation-Engine keine Grafikwunder erwarten sollte. Aber allein die Liebe zum Kleinen wie Großen und das Auge der Entwickler für Getty-Images-würdige Landschaftspanoramen machen das wieder wett.

Special: So viel Arbeit steckt in Enderal

Noch ein Special: Das Charaktersystem von Enderal

Und noch mal Enderal: Das Storytelling

Wo sich Skyrim im Großen und Ganzen auf nordisch anmutende Landschaften beschränkt, erkunden wir in Enderal viele unterschiedliche Klimazonen, die alle eine eigene Lichtstimmung und häufig auch abweichende Architektur aufweisen. Hin und wieder setzt das wechselnde Wetter gekonnt Akzente. Soeben war's noch sonnig, wenige Augenblicke später liegt ein dichter Dunst über der Landschaft.

Gerade in den gemäßigten Zonen zeigt sich Enderal aber insgesamt farbenfroh und idyllisch. Wenn die Sonne an den Baumwipfel vorbei auf eine Blumenwiese linst, erinnert uns der Anblick gar an das wunderschöne Witcher 3. Einziger Wermutstropfen sind die immer wieder vor allem im Hintergrund unschön ins Bild aufploppenden Objekte - da hilft aktuell auch keine fette Grafikkarte. Aber SureAI ja noch etwas Zeit, um nachzubessern.

Enderal fährt vor allem in seinen herrlichen Wäldern eine traumhafte Stimmung auf. Vögel zwitschern, Bienen summen und aus dem Froschteich quakt es hingebungsvoll, während Libellen übers Wasser surren. Und ganz sicher gibt's hinter dem nächsten Felsen wieder etwas zu entdecken.

Die Total Conversion punktet aber nicht nur bei der Grafik, sondern bietet auch eine super Soundkulisse. Auf den Marktplätzen und in den Tavernen begegnen wir lautstarken Predigern, übel gelaunten Verkäufern, neugierigen Kindern und nicht zuletzt den Barden, die sogar eigens für Enderal komponierte Lieder vortragen. Skyrim bietet zwar in seiner riesigen Spielwelt dann doch noch etwas mehr Abwechslung und Geschäftigkeit, Enderal muss sich aber auch nicht verstecken. Besonders gut haben uns bisher die augenzwinkernden Quatschdialoge mit Betrunkenen gefallen. Die bringen eine angenehme, wenn auch nur kurze Leichtigkeit ins oft sehr düstere Erlebnis.

Die Welt von Enderal schreit förmlich danach, entdeckt zu werden. Manchmal bleiben wir aber einfach nur stehen und lauschen der Tierwelt. Die Total Conversion zeigt, was gute Geräusche und ein ebenfalls hörenswerter Soundtrack an Stimmung transportieren können. Texturschärfe ist eben nicht alles.